Wir sind gut genug

Vieles im Leben behalten wir einfach aus Gewohnheit. Diese Dinge belasten einen, rauben die Lebenslust, deckeln die Persönlichkeit, und lassen einen klein, gewöhnlich und mittelmäßig sein. Dabei sollte das Leben anders sein, leidenschaftlich und gleichzeitig locker. Stark und trotzdem weich. Voller Durchsetzungskraft und natürlicher Autorität und trotzdem nicht unnahbar oder kühl. Einfach und trotzdem immer erfolgreich. Lustig ohne Ende und gleichzeitig nicht naiv. Anziehend und trotzdem nicht der Fußabstreifer von allen. Spontan und trotzdem immer auf den Punkt. Vieles wird für deinen Verstand herausfordernd oder verrückt sein, und manchmal wird man sich ganz fruchtbar ärgern, und am liebsten gegen-argumentieren wollen.

Bevor es also nachher heißt: „Kenn‘ ich, weiß‘ ich, hab‘ ich schon gehört.“, sei gesagt: Von „Kenn‘ ich, weiß‘ ich, hab‘ ich schon gehört.“ hat sich noch niemals auf der Welt etwas verändert. Die Flut an Informationen, die man bereits in seinem Hirn gespeichert hat, ist unendlich groß – verinnerlicht hat man die wenigsten. Würde nämlich „Kenn‘ ich, weiß‘ ich, hab‘ ich schon gehört.“ etwas bringen, würden sich alle an die Richtgeschwindigkeit halten, täglich Sport treiben, keinen Industriezucker konsumieren, ausreichend schlafen und niemals die Kinder anschreien, weil es das eh‘ nix bringt außer schlechter Stimmung daheim: kennt man, weiß man, hat man schon gehört.

Eine einzige Herausforderung, und ein „Kenn‘ ich, weiß‘ ich, hab‘ ich schon gehört.“ nützt einem absolut nichts. Eine einzige auf einen passend zugeschnittene negative Situation, und schon ist man genervt, frustriert, überfordert und allgemein down, alles Scheiße – und das Theorie-Wissen verpufft wie eine Seifenblase.

Was man braucht, ist Bewusstsein. Bewusstsein ist das, was ohne Nachzudenken spontan aus einem herauskommt. Nachts um 3/bei einer blöden WhatsApp/bei leeren Konto: was ist die erste, spontane Reaktion? Das ist das Bewusstsein, also erzähl‘nix von „Weiß“ ich schon.“ Bewusstsein gibt es aber nur durch Wiederholung.

Ob man mit Selbstzweifeln zu kämpfen hat, erfährt man nicht, wenn man gerade frisch verliebt ist, die Haare perfekt sitzen, man mit seinen Freunden feiert, oder einen neuen Auftrag an Land gezogen hast. Ob man frei von Selbstzweifeln ist, weiß man erst, wenn es nicht läuft.

Vielleicht ist man gerade in einer Situation, in der alles an Umständen und Situationen einen in Frage stellt. Man hat nicht nur eine Herausforderung zu bewältigen, sondern gleichzeitig auch noch Selbstzweifel am Start, die einem glaubwürdig versichern: Weil man „nicht gut genug/nicht talentiert genug/nicht dünn genug/nicht hot genug/nicht fähig genug/nicht liebevoll genug/nicht belastbar genug/keine gute Mutter, usw. ist – deshalb läuft alles schief.“ Und schon sitzt man da, und grübelt, was man an sich verändern sollte, denn offensichtlich ist man selbst das Problem.

Oder vielleicht ist man schon immer umgeben von Umständen und Menschen, die einem vermitteln, dass man irgendwie falsch ist. Irgendwas stimmt nicht mit einem, man ist zu laut, oder zu leise, zu dick oder zu dünn, zu schüchtern oder zu dumm oder zu … – etwas passt nicht. Und zwar nicht nur an der Situation, sondern vor allem einem selbst. Und zwar schon immer. Man Selbst passt grundsätzlich nicht.

Wenn man Selbst der Teufel wäre, dann würde man Folgendes machen:
bei jeder Person, die ein ganz besonderes Talent hat, bei jeder Person, die eine außergewöhnliche Fähigkeit hat, bei jeder Person, die etwas in sich trägt, dass viele Menschen beschenkt, beglückt, freisetzt und nachhaltig verändert, bei jeder Person, die eine Gabe hat, die andere nicht haben, und die allen anderen wiederum Dinge ermöglicht, die vorher nicht möglich waren, bei jeder Person, die enorm wichtig für diese Welt ist, würde man einfach alles an Umständen und Menschen schicken, was nur geht, damit sie niemals das Potenzial entfaltet. Man würde einem mit allem, was nötig ist, vermitteln, dass etwas an einem grundsätzlich nicht stimmt, und so viel Ablehnung, Misstrauen und Selbstzweifel ins Herz streuen, dass man irgendwann gar nicht anders kann, als sich selbst ständig zu hinterfragen, und minderwertig verkümmert oder einfach nur mit sich selbst beschäftig ist oder an sich „arbeitet“.

Wenn man also schon viele Jahre mit Selbstzweifeln zu kämpfen hast, und alle in seiner Nähe einem immer wieder versichert, dass „mit dir etwas nicht stimmt.“, dann stehen die Chancen sehr hoch, dass man es wirklich glaubt.

Aber in Wirklichkeit ist es ganz anders. Denn man ist Selbst die allergrößte Gefahr für den Teufel. Das, was man in sich trägt, ist ein unendlicher Schatz. Jeder ist ein unendlicher Schatz, es ist kostbar und enorm wichtig und hat einen sehr großen Impact. Ganz egal, was einem jemals Gegenteiliges gesagt wurde, ganz egal, was man jemals Gegenteiliges erlebt hat, oder gerade erlebt – alles davon ist Lüge. Es stimmt einfach nicht, dass man falsch ist. Dass es einen Selbst auf diesem Planeten gibt, ist genau richtig.

DU BIST GENAU RICHTIG, und zwar genauso, wie du bist.

Man passt tatsächlich nicht – und zwar passt man nicht zum Mainstream und Mittelmäßigkeit. Man passt nicht zur Schwäche, zum kleinen Denken, zum Bücken, zum unwürdigen, versklavten Leben, welches bestimmt von äußerem Umständen ein ständiges Auf- und Ab ist. Man ist zu kreativ, zu frei, zu einzigartig, zu echt, zu anders – aber dieses Anderssein sollte gewürdigt, geschätzt, hochgehalten und gefeiert werden.

Der wahre Grund, warum man nie gut genug ist, ist nicht, dass man nicht gut genug ist. Der wahre Grund ist, dass an einem etwas so attraktiv, so kostbar, und so außergewöhnlich ist, dass man so interessant für den Gegner ist, dass ihm kein Aufwand zu klein ist, und kein Umstand zu groß, um einen zu stoppen. Wenn man das Gefühl hat, dass man nicht passt, dann stimmt das, weil man dem Teufel nicht passt. Und das kann man fast schon als Kompliment auffassen.

Man muss nichts tun, man braucht einfach nur zu glauben. Wenn also die Selbstzweifel besonders laut schreien, dann ist es ganz wichtig, dass man sich selbst klarmacht, dass alles mit einem Selbst stimmt, man für etwas Schönes und Wichtiges hier ist. Dabei muss man ganz stur bleiben, denn die Selbstzweifel sind nicht stärker als man Selbst.

Bei der Persönlichkeitsentwicklung ist bei uns allen noch viel Luft nach oben. Aber ohne ein tiefes Bewusstsein, dass mit einem alles grundsätzlich stimmt, und man als Person passt, kann man direkt einpacken. Erst ab da kann man überhaupt losgehen, und Dinge ausräumen, die nicht zu einem passen, aber sich als ungebetene Gäste auf deiner Party befinden.

Am Anfang wird man immer mal wieder einknicken, aber das ist überhaupt nicht schlimm, und wird am Anfang eher die Regel sein. Und wenn man morgen nur fünf Minuten lang daran mehr glaubt, als dem anderen Schrott, dann geht es voran. Immer schön Schritt für Schritt. Bewusstsein geht nicht von Jetzt auf Nachher. Und man braucht ganz dringend Bewusstsein darüber, dass die eigene Person unendlich kostbar, wichtig und absolut vollkommen perfekt ist, wie sie ist. Genau im richtigen Alter, genau im richtigen Aussehen, genau in der richtigen Persönlichkeit, genau jetzt passt alles bei einem Selbst.

Du schaffst das – ich glaube an dich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s