Your own turn

Ich muss dir sagen, dass es alles ganz anders ist! Ich muss dir sagen, dass sie dich belogen haben, wenn sie dir erzählen, das wäre alles nicht so einfach! Ich muss dir sagen, wie krass dieses Leben ist! Ich muss dir sagen, dass du für mehr geboren wurdest, als dein Haus zu dekorieren, deine Kids zu bespaßen, das Geld ranzuschaffen und es wieder auszugeben! Ich muss dir sagen, dass es echt ist. Ich muss dir sagen, dass es das Allerstärkste ist! Ich muss dir sagen, dass ich dich über alles liebe! Ich muss dir sagen, dass ich niemals damit aufhöre, egal, was passiert! Ich muss dir sagen, dass diese Liebe alles in dir verändert! Ich muss dir sagen, dass du atemberaubend, einzigartig, berauschend, wunderschön und krass bist!

Niemand hat größere Autorität über dein Leben als du selbst. Wenn dir das mal klar ist, dann lässt du dich nicht länger immer von außen leben. Es gibt ca. eine Milliarde Lock-Angebote von außen, warum es dir heute mittelmäßig/na, ja… geht so/ganz beschissen gehen könnte.

Bei einem reicht schon der ungebügelte Berg Wäsche, bei anderem das Gesichts des Chefs/des Kindes/des Partners am Morgen, bei anderem sind es auf den ersten Blick unlösbare Probleme. All‘ diese Dinge schreien LAUT: „hier!!! Gib mir 10 Minuten deiner Zeit!!! Ich bin wichtig! Beschäftige Dich mit mir!!! Denke über mich nach! Sorge Dich! Heul‘ mal ne Runde (für die Sensiblen ;-))! Lass alle wissen, welche Laune Du heute hast und warum (du hast ja JEDEN Grund dazu!), bla, bla…“ Immer die gleiche Leier. (Dem Teufel fällt aber auch nie was neues ein.)

Er schnürt ein Paket aus: 1. etwas sichtbaren (ein Problem) + 2. einen dazu passenden Gedanken (Mist, schon wieder, das klappt ja nie, das ist aussichtslos, das kenne ich schon, das hat noch nie funktioniert…) + 3. einen dazu passenden Gefühl (Furcht, Depression, Niedergeschlagenheit, Entmutigung, Antriebslosigkeit, etc.).

Und jetzt: nimmst Du’s oder nimmst Du’s nicht? Du musst nicht. Du kannst, musst aber nicht. Es kann Dich KEINER zwingen, den Inhalt auszupacken und zu deinem Eigentum zu machen. Außer, Du lässt es freiwillig zu. Nicht dein Mann ist verantwortlich, nicht dein Kind (mag es noch so ne Nervensäge sein), nicht dein Chef (mag er noch so ein… *lassenwirdas*) – nein, du entscheidest.

Niemand hat das Recht, über Dich zu bestimmen oder dich zu manipulieren. Niemand. Nicht deine verstorbene Oma, nicht dein Kontoauszug, nicht der Arzt mit der miesen Diagnose, nicht das Wetter, nicht deine Schwiegermutter, nicht dein Hund (jahaaa! manchen geht’s schon mies, wenn der Kanarienvogel etwas hat!), nicht der Nachbar, nicht eine komische Atmosphäre, nicht die Bäcker-Verkäuferin, nicht die Lehrerin deiner Kinder, nicht die migräneartigen Kopfschmerzen… gar nichts. Du bestimmst.

Vielleicht sagst Du: „es ist nichts konkretes… ich fühle mich einfach so… irgendwie doof.“ Dann hör‘ auf damit. Sofort. Nimm nicht auch noch das in der Luft schwirrende Gefühl als Angebot an. Vielleicht sagst Du: „ich bin nicht so der lebensfreudigste Typ. Hatte schon immer einen Hang zum Depressiven…“ Wer sagt das? Hä? Wer? Wer sagt Dir, welcher „Typ“ Du bist? Wer entscheidet das? Deine Vergangenheit? Deine Erfahrungen? Dein Therapeut / Seelsorger? Oh, bitte. Hör mir auf.

„Und ich zeige euch jetzt einen Weg darüber hinaus…“ 1. Kor. 12; 31

DARÜBER. Darüber hinaus. Der Weg darüber hinaus. Über all dem Menschlichen, über all dem Natürlichen, über all dem Anstrengenden, dem Sorgen, dem Bemühen, dem Planen, dem Schaffen. Einfach hinweggenommen und darüber versetzt. Eine andere Dimension, eine andere Ebene, eine Welt über allem anderen. Unser Leben ist darüber. Wir haben all die menschlichen Überlegungen, Gedankengänge und Strategien verlassen.

Unser Leben ist nicht mehr in diesem: „lass uns mal über unsere Beziehung reden.“ Oder: „wie stellst Du dir unsere Zukunft vor?“ Oder: „wo sieh‘ ich mich in 5 Jahren?“ Oder in Dingen wie Kommunikationsratgeber, Erziehungs-Tipps, Sorge -Dich- nicht-lebe, Visionen und Ziele, bla, bla…

Warum der Hashtag #loveislove der Dämlichste ist, den ich kenne. Denn er wird oft von Denen missbraucht, die gar nicht wissen wovon sie eigentlich reden. Sie glauben, wenn sie irgendetwas miteinander haben, dann sind sie wirklich in einer Beziehung und niemand Anderes spielt eine Rolle. Dabei machen sie sich gerne was vor, der Partner ist meist schon bei der nächsten Frau bzw. Mann und versucht sich mit den Geschenken oder Champagner von seinem schlechten Gewissen zu befreien. Wer will so etwas haben? Ein guter Freund hat zu dem Thema einmal folgendes gesagt: Wenn ein Mann an mehr als einer Frau interessiert ist, dann sollte er immer die zweite wählen. Denn würde er die erste wirklich lieben, dann hätte er kein Interesse an Anderen.

Unsere Liebe ist nicht von hier. Sie entspringt einer anderen Quelle. Sie hat nichts damit zu tun, wie sich jemand verhält. Sie schaut dahinter… darüber ;-). Ob jemand „lieb“ (gesprächig, entgegenkommend, sympathisch, fröhlich, gut drauf) oder sich nicht gerade vorbildlich verhält… diese Liebe sieht das nicht. Sie ist nicht darin. Sie ist außerhalb von dem.

Herausgenommen aus dem Ursache-Wirkung-Prinzip. Dieses „weil Du jenes und dieses…. deswegen…“ gilt für uns nicht. Denn unser Leben ist nicht darin. Es hat gar nichts mit uns zu tun. Wir sind diejenigen, die diesen Weg hier vorstellen. Indem wir es sind. Wir sind dieser Weg. Es ist nicht so, dass wir einen Weg haben und dann noch für andere Lebensbereiche viele andere Wege und Strategien und Optionen. Nein, wir haben nur diesen einen. Weil es nur diesen einen gibt.

Dieser Weg ist der stärkste. Der größte. Er seht so sanft aus, und verändert doch alles. Er selbst bringt alles in göttliche Ordnung. Er selbst offenbart das Unechte, fügt sich in nichts Bestehendes ein, sondern reisst es gewaltsam ein. Bis nur noch Er… nur noch sie die alleinige Herrschaft hat. Nicht unsere Bemühungen, nicht, weil wir so viel Negatives weggeschickt haben, uns mit so viel Gutem gefüllt, mit so vielen Starken uns verbunden, so viel Positives gelesen, gehört. Nein. DARÜBER. Er macht es darüber hinaus. Er macht es einfach. Eines morgens wachst du auf und hast den Scheiß nie mehr. Einfach so.

Schau, es ist so, wie wenn du einen Ameisen-Haufen im Wald beobachtest. Da ist gerade große Aufregung, weil irgendein Spaziergänger ein Stöckchen reingeworfen hat. Panik! Gewusel! Stress! Nur… dass Du es von einer anderen Position aus beobachtest. Du gerätst nicht in diese Panik, weil… na, weil das ja nichts mit deinem Leben zu tun hat. Du stehst ja darüber. That’s the point. Die Liebe offenbart dir diese Dimension. Sie zeigt es dir genau: ob jemand im Sichtbaren in dein Leben ein Stöckchen reingeworfen hat oder in China fällt ein Sack Reis um – das ist dir gleich. Denn du bist ja darüber.

Dieser Weg ist einfach. Du wurdest dazu geboren, ihn zu leben. Du wurdest außerwählt, ihn zu gehen. Kompliziert haben wir versucht. Kompliziert ist scheiße. Kompliziert ist megascheiße. Sobald es kompliziert wird, lass‘ es. Nachdenken und Analysieren war der Weg der Menschen. Hat ein bisschen was geholfen, keine Frage. Aber Du bist nicht mehr darin.

Ich bin nicht kompliziert, im Gegenteil. Ich mag die Dinge klar und einfach. Deshalb ist es auch so schade, wenn man nicht mit mir redet, denn dann könnte soviel so schnell geklärt werden. Vor allem bin ich nicht diejenige, die urteilt. Ich versuche Lösungen zu finden und mich auf die Dinge einzulassen.

Du stürzt Dich hinein, gibst Dich hin, läßt dich lieben und liebst… Du bist es ganz einfach. Beim Sein ist das wirklich einfach: entweder Du bist es oder Du bist es nicht. Du kannst ja nichts daran ändern. Du bist es halt. Und die Liebe offenbart dir das. Ich bin so begeistert von dieser Liebe! Ich bin so begeistert von dieser Erlösung! Ich bin so begeistert von unserem Leben!

Alles, wovon diese Liebe begleitet wird, fließt aus dieser anderen Dimension. Diese Kraft, die Glückseligkeit, der unbeschreibliche Frieden, der himmlische Genuß. Sie drücken sich durch die Seele und durch den Körper aus, aber sie stammen nicht von hier. Sie brauchen einen Ausdruck. Dieser Ausdruck bist Du.

Glückwunsch, das ist die Liga, in der Du Dich ab jetzt befindest. In dem Höchsten. Größten. Stärksten, das diese Welt je gesehen hat. Und je sehen wird. Dieser Weg. Die Liebe.

Living the dream

Angenommen mal, du hast einen Traum, der außergewöhnlich ist – wie geht es weiter?

Motivation. Das Wichtigste zuerst, bevor ich irgendetwas anderes aufschreibe, denn was ist die treibende Kraft hinter deinem Wunsch oder Traum? Was ist deine Motivation?

Halt mal kurz inne und beantworte dir selbst diese Frage ganz ehrlich, ohne, dass jemand anderes es mitbekommt. Willst du vielleicht nur deinen Eltern etwas beweisen? Oder deinem Ex-Partner? Oder Gott? Oder deinen früheren Klassenkameraden? Dass du es „geschafft“ hast? Willst du dich durch Besitz, besondere Erlebnisse, „coole“ Dinge, die du auf die Beine stellst, Kinder, die du bekommst (ha, ha, das gibt es wirklich!), Projekte, die du durchführst, Labels, die du trägst, einfach nur profilieren, um besser, schöner, erfolgreicher, geistlicher, herausragender zu sein als die anderen?

Ist deine Motivation Angst? Angst, zu kurz zu kommen – Angst, dass dich „andere überholen“ – Angst, zu alt zu sein für deinen Traum – Angst, etwas zu verpassen – Angst, einsam und mittellos zu sein – Angst, nicht gut genug, nicht geistlich genug, nicht cool genug zu sein – Angst, nicht wichtig zu sein, wenn du nichts darstellst in den Augen der anderen? Und so weiter, und so weiter… Wenn das bei dir so ist (und ich wette, dass es so ist, ist ja nicht schlimm!) – dann kippen wir diese Motivation heute gemeinsam in die Tonne.

Das alles hat absolut gar nichts mit Liebe zu tun. Folglich hat es auch nichts mit dir zu tun. Selbstsucht und Egoismus sind die denkbar schlechtesten Voraussetzungen für deinen Traum. Ich sage nicht, dass du mit dieser Motivation nichts erreichen kannst – ganz im Gegenteil! Du kannst dir Ziele stecken, Träume haben, und ganz viel Erfolg erreichen mit Angst oder Gier als treibende Kraft, keine Frage. Du wirst nur dabei niemals wirklich erfüllt und glücklich sein. Ist so.

Liebe, Freude und Genuss sind eine gute Motivation – die lasse ich gelten.

Also kannst du dich heute innerlich neu ausrichten und die Dinge in deinem Herzen neu sortieren – und alles, was aus komischen Motiven heraus entstand, gleich mal entsorgen. Und mit „entsorgen“ meine ich „sich dagegen entscheiden“. So einfach ist das.

Werde konkret. Die meisten Menschen haben überhaupt keinen Traum. Und der kleine Rest, der sich Größeres für sein Leben wünscht, sag Dinge wie: „Ich will mal später sehr erfolgreich werden.“ „Ich will irgendwas mit Medien machen.“ „Ich will mal einen kleinen Laden haben.“ „Ich will mal cool wohnen.“ „Ich will mal viel reisen.“ „Ich will mal mein eigener Chef sein“. Das ist alles so ein unbestimmtes Bla, bla… und eins garantiere ich dir, denn so wird nie etwas draus.

Stell dir vor: ich frage mein Patenkind nach seinem Weihnachtswunsch. Und er druckst herum und redet irgendwas von Lego. Was kaufe ich ihm dann? Irgendwas von Lego, richtig? Stell dir vor, er sagt mir: „Ich wünsche mir die große Ritterburg mit der Nummer 4927.“ Was kaufe ich ihm dann? Die große Ritterburg mit der Nummer 4927! Aber garantiert!

Und ich fände es ganz, ganz schrecklich, wenn er sagen würde: „Eigentlich würde ich mir vom Herzen die Ritterburg wünschen. Aber du kannst mir auch ne kleinere Packung kaufen – ich spiele auch mit der kleinen! Wirklich! Ich bin mit allem zufrieden!“

Weißt du, was ich dann denken würde? Ich würde denken: „Was stimmt mit dir nicht?!“ Traut er sich nicht, mir seinen Herzenswunsch mitzuteilen? Mir ist es doch scheißegal, welche Packung er will – ich will ihm einfach die schenken, die er sich am meisten wünscht! Mir doch wurscht, welche das ist! Ich freu mich, wenn er sich freut, verstehst du? Und ich freu‘ mich noch mehr, wenn er sich maximal freut, weil ich genau das gekauft habe, was er sich so sehr gewünscht hatte.

Also trau dich ruhig! Trau dich ruhig, mal groß zu träumen! Trau dich ruhig, mal tatsächlich zu sagen, worauf du Lust hättest! Also nicht so „ich bin auch mit der kleineren Legopackung glücklich, mimimimiiii….“ – ne, jetzt mal ganz frei und ohne falsche Scham! Was ist dein Herzenswunsch? Gott ist doch kein Arschloch, der dich mit Absicht knapp hält, „damit du was lernst“, „damit du nicht zu stolz wirst“ und „damit du bescheiden bleibst“ und so weiter.

Wenn du sehen würdest, wie sehr ich mich darüber freue, wenn ich meinem Patenkind diese blöde Ritterburg schenken kann, die er sich gewünscht hat, würdest du eine Ahnung davon bekommen, wie sehr Gott sich freut, dich zu beschenken.

Wofür schlägt dein Herz? Was willst du in deinem Leben? Ganz konkret? Faustregel: wer sich irgendwas wünscht, bekommt irgendwas. Deshalb sage konkret, was du dir wünschst.

Rechne mit Hindernissen. Sollten deine Wünsche nicht unbedingt dem Standard entsprechen, dann Glückwunsch. Willkommen im Club. Mich langweilen Dinge zu Tode, die jeder kann. Ich steige gar nicht erst aus dem Bett für ein gewöhnliches Leben. Zu kostbar ist meine Zeit auf der Erde, um sie mit Mittelmäßigkeit zu verbringen.

Wenn das bei dir auch so ist, dann höre mir gut zu: Rechne mit Hindernissen. Wenn es einfach wäre, dann würde es ja jeder machen! Wenn alles im Sichtbaren so easy peasy zack zack! ohne Hindernisse oder Herausforderungen klappen würde – dann wäre es nichts Besonderes!

Dir muss klar sein: du bist umgeben von Energien und Einstellungen, die sagen: „Das, was du dir wünschst, ist unmöglich.“ „Das geht nicht, das kannst du dir nicht leisten.“ „Das kriegst du nie hin.“ „Wie soll das überhaupt funktionieren?“ „Du hast doch kein Geld.“ „Ich kenne Onkel Heinz, der hat es auch mal versucht und da ist es schief gegangen.“ „Ich habe mal eine Fernsehsendung gesehen / im Internet gelesen, da hat es auch mal einer versucht und da ist es schief gegangen.“

Wenn du das von vornherein weißt, dann wirst du weder überrascht noch entmutigt sein, wenn Schwierigkeiten sich auftürmen. Dass alles erstmal völlig unmöglich erscheint: Normal.. Alles im grünen Bereich. Lasse dich nicht von den Umständen beeindrucken. Hindernisse sind ganz normal.

Sei realistisch. Wie jetzt? Ich soll zuerst groß träumen und dann wieder realistisch sein? Das passt doch nicht? Nein und ja. Ich liebe große Träume und Wünsche – aber ich habe etwas gegen Luftschlösser.

Warum träumst du von einem Hilfsprojekt, wenn du noch ganz kleine Kinder hast? Wie willst du ein Restaurant eröffnen, wenn du eigentlich viel Freizeit haben willst? Warum willst du dich selbstständig machen, wenn du noch nicht mal bereit bist, dich mit Buchführung auseinanderzusetzen? Wozu brauchst du ein großes Haus, wenn dein Einkommen kaum reicht, um über die Runden zu kommen? Wovon willst du das heizen, einrichten, unterhalten?

Verstehst du, außergewöhnlich Träumen ist gut und wichtig. Und trotzdem gibt es diese „Luftschlossbauer“, die irgendwie nie was auf die Reihe kriegen und einfach nur labern. Ich kann auch nicht genau sagen, wo der genaue Unterschied liegt – ich bin aber relativ sicher, es hängt mit den „unsexy skills“ zusammen. Das ist alles sehr unspektakulär, macht aber am Ende den entscheidenden Unterschied.

Rechne mit Hindernissen. Egal, wie realistisch deine Einschätzung ist, wie motiviert du bist, wie sehr du daran glaubst, dass es klappen wird: rechne mit Schwierigkeiten. Ist so. Es wird erstmal Herausforderungen geben (die du meistern wirst) – Schwierigkeiten (die du überwinden wirst) – entmutigende Nachrichten (die du wegstecken wirst) – Probleme (die du lösen wirst) – und niederschmetternde Fakten (die dich nicht beeindrucken werden). Ich sag’s dir nur rechtzeitig, weil ich dich liebe, denn du wirst mit Herausforderungen konfrontiert sein. Und da hilft nur eins: vertrauen. Mittlerweile bin ich Spitzenreiter im Vertrauen und kann mir einen anderen Lebensstil gar nicht mehr vorstellen ;).

Erzähle es keinem. Die meisten Menschen geben sich mit Mittelmäßigkeit zufrieden. Ich nenne es die „Hauptsache, wir kommen über die Runden“-Denke. Das ist ja auch kein Problem – aber falls du mehr willst vom Leben, dann wird Mittelmäßigkeit dein größter Feind sein. Wenn dein Herz für etwas schlägt, dass größer ist als der Durchschnitt und ich rede absolut nicht nur von materiellen Dingen, dann wirst du nicht drumherum kommen, diese „das haben wir schon immer so gemacht“- Sicht zu verlassen. Diesen „Wie soll das denn gehen? Das, was du dir wünschst, ist unmöglich!“ – Radius.

Deshalb mein größter Rat, erzähle davon kaum jemandem. Das ist ganz, ganz wichtig! Das Kostbare, Schöne, Große in deinem Herzen wird sonst zu Tode gestampft, schneller als du gucken kannst. Es gibt Menschen, die haben nur eins im Sinn, nämlich alles zu zerstören, was außerhalb der Norm ist. Es gibt echte Arschlöcher und welche, die es eigentlich ganz lieb meinen, aber es einfach nicht besser wissen. Sei also sehr weise, wem du die Dinge erzählst, die in deinem Herzen sind, posaune sie nicht gleich überall herum!

Das habe ich definitiv gelernt während der Zeit. Die war nämlich viel länger, als ihr vermutet. Und mit den Monaten glaubte fast keiner mehr an meinen Wunsch.

Lass es los. Es ist wunderschön, einen Traum zu haben, aber es ist nicht schön, wenn der Traum dich hat. Über jedes große Ziel hinaus, über jeden Traum, über jedes „Goal“ welches man im Herzen trägt: wenn du nicht bereit bist, zu sagen: „Und wenn es niemals zu Stande kommt, bin ich trotzdem die glücklichste Person auf Erden.“ dann wird es echt hart werden. Vertrauen heißt im Grunde nichts anderes als loslassen. Ich habe immer wieder gesagt: „Wenn es dieses Objekt nicht war (obwohl alles danach aussah!) – dann kommt eben etwas Besseres.“

Egal, wie knapp es zeitlich wurde. Egal, wie heftig schlimm unsere Erfahrungen in der Vergangenheit waren, ich war nämlich schon mal vor Jahren in einer ähnlichen Situation war. Egal, wie oft alle sagten, dass es nicht klappen wird. Egal. Ich werde schließlich nicht jemand anderes hinterher für mein Leben verantwortlich machen können, oder?

Also ich für meinen Teil habe entschieden: mir fällt es voll leicht. Ich glaube nicht meinen Emotionen, meinem Verstand (Das, was du suchst, gibt es gar nicht!“) und meinen Erfahrungen (Weißt du noch, vor 7 Jahren…“) – ich vertraue stur. Weil ich das am besten kann. Ich bin nicht auf dieser Welt, um mich zu sorgen. Es heißt doch, es wird einem alles zu allen, ne? Mir auf jeden Fall. Und das kannst du für dich auch entscheiden.

Rechne mit Hindernissen. Äh… den Punkt hatten wir doch schon 2 mal? Weil ich dich so liebe, sage ich es dir gerne noch ein drittes Mal: über 99% der Menschen, die einen großen Traum haben, geben zu früh auf aufgrund von Hindernissen. Wenn du etwas wirklich Großes willst, dann musst du Dinge sehen, die es noch nicht gibt. Wenn du also nur danach schaust, was es gibt, dann ist es schon wieder das Mittelmaß und das ist nicht meine Abteilung.

Wenn du aber danach schaust, was es nicht gibt, dann wirst du vielleicht manchmal entmutigt sein, weil es das immer noch nicht gibt. Egal! Geh weiter! Das wird schon noch erscheinen – einer muss es entdecken, also warum nicht du? Wenn du Dinge siehst, die es nicht nicht gibt, dann sehen es die anderen Menschen eben auch nicht. Und deshalb werden sie dich nicht ermutigen, glaube mir!

Zum dritten Mal: Hindernisse, Schwierigkeiten, schlimme Umstände, ausweglose finanzielle Situationen – an der Tagesordnung.

Willst du diese vermeiden, wünschst du dir am besten absolut nichts über den Durchschnitt, bleibst bei deinen Leisten, schaust nicht über den Tellerrand und schwimmst mit der Masse. Dann ist dein Leben zwar sterbenslangweilig, aber eben auch (scheinbar) safe.

Wenn du das alles nicht willst, wirst du vielen ungünstigen Umständen auf dem Weg begegnen und mit jedem einzelnen, welchen du überwindest, stärker, klarer und souveräner werden. Und das ist das Schönste daran, finde ich.

Warte auf den richtigen Zeitpunkt. Manchmal brennt etwas in dir und dann klappt es doch nicht. Also einfach gar nicht. Ich weiß mit Sicherheit, dass es für alles Zeitpunkte gibt. Und wenn ich nur eine einzige Sache im letzten Jahr gelernt habe, dann ist es die folgende, nämlich dass alles immer länger dauert als man sich so wünscht. Und deshalb gib dir viel Zeit.

Manchmal sind es Monate. Manchmal sind es Jahre. Oder Jahrzehnte. Und dann passt alles perfekt. Also brauchst du absolut nichts pushen, forcieren, stressen oder frustriert manipulieren – entspanne dich, vertraue und gehe weiter. Und in diesem Vertrauen wird es noch viel, viel schöner und besser und passender, als du dir es jemals erträumt hättest!

Es kann nur Eine geben

Ich bin so voll! So randvoll! Hör mal… wenn doch Gott die Liebe ist und die Liebe die stärkste Kraft und genau diese Liebe jetzt in dir lebt… dann… ja, dann… hat sich alles erledigt. Dann ist ja alles klar. Alles geregelt. Denn es kann nur Eine(n) geben.

Sie ist die Stärkste. Stärker als alles andere. ALS ALLES ANDERE. Ich sagte Alles. Stärker als jede Not, stärker als jeder Zweifel, stärker als jede Herausforderung, stärker als jeder Schmerz, Verletzung, stärker als jede Scheiße, die dir jemals widerfahren ist… und zwar unendlich exponentiell Zehn Milliarden Trillionen Mal stärker!!!!! Also… nicht nur ein bisschen. Es ist kein „Kampf“, kein „Kräftemessen“, es ist ein ganz klarer überlegener Sieg.

Deshalb heißt die Antwort auf Alles: LIEBE. Auf jede Frage: LIEBE. Auf jede Not: LIEBE. Liebe, Liebe, Liebe, Liebe, Liebe. Sie stellt alles wieder her, sie ordnet alles, sie deckt das Schlechte zu und macht es unwirksam, sie offenbart das Starke und das Echte, sie heilt, sie macht frei, sie ist die Vollkommenheit, die Wahrheit, sie ist der Papa. (ähem… ich spreche nicht von rosa Valentinskarten, R’n’B- „I miss you sooo, baby!“ – Liedern, nicht von „ich kann ohne dich nicht leben!“, nicht von „ich liebe dich so, dass ich von Eifersucht vergehe“, nicht von dem ganzen menschlichen Gefühls-Kram.)

Nein, ich spreche von einer, zugegeben, bis jetzt sehr unbekannten, gewaltigen, alles andere verändernden, alles Bisherige in den Schatten stellenden Kraft.  Ich spreche von mir. Ich spreche von Denen, die sich dieser Kraft bewusst sind. Ich spreche von dem, was die ganze Welt verändern wird. Denn es kann nur Eine geben. Und ihr gehöre ich mit Haut und Haaren.

Du kannst dich von mir lieben lassen. Durch jeden Satz, durch jede Zeile, du nimmst es für dich, ganz persönlich für dich… indem du mir einfach glaubst. Und diese Liebe fängt an, in dir ihr wunderbares Werk zu vollbringen. Stärker als ALLES andere. Einfach so…

Aber Liebe ist auch einfach annehmen, den Partner zum Beispiel, mit all seinen Facetten und dann lieben. Ich finde das wunderbar und ich darf mich dadurch immer wieder neu entwickeln und mir dieser Liebe bewusst sein. Ihn zu lieben ist etwas ganz Wunderschönes und es fühlt sich einfach gut an, geborgen. Bei diesem tollen Mann hat es mich voll erwischt und ich bin dankbar dafür. Liebe muss nichts beweisen und sie muss auch nichts erklären. Dieser tolle Typ inspiriert mich, gibt mir Kraft und lässt mich mutig sein. Dank ihm habe ich immer wieder neue Ziele und lasse mich auf die Dinge ein. Aber ich lasse mich auch nicht mehr auf halbherzige Kompromisse ein, entweder ganz oder gar nicht. Mit weniger gebe ich mich nicht mehr zufrieden, denn das macht einen auf Dauer nur unglücklich.

Manchmal stehe ich aber auch nur in der Küche , halte meinen Tee und schaue in die Stadt hinaus, während die Sonne aufgeht – und muss feste schlucken, weil ich so dankbar bin.

Während ich oft draußen oder auch am Schreibtisch arbeite, friere ich schnell – statt die 3. Tasse Kaffee oder Tee schneide ich 3-4 Scheiben Ingwer (ungeschält) und 1/2 Bio-Limette in grobe Stücke, drücke etwas Saft aus und fülle alles mit ca. 1/2 L kochenden Wasser auf. Das trinke ich leicht mit ein wenig Honig gesüßt mehrfach über den Tag, es wärmt ganz wunderbar von innen! Das Ganze schmeckt übrigens auch sehr gut in der Grapefruitvariante statt der Limette.

Wenn Gott gewollt hätte, dass du anders bist… hätte er dich anders gemacht! Als Er dich schuf… was für eine krasse Freude hatte Er dabei! Ein Flow – das war es garantiert! Du bist so krass. So unendlich einzigartig. Deine Art ist perfekt. Einfach perfekt.

Es ist dieses Zusammenspiel. Wie du lächelst. Wie du dich bewegst. Wie du loslachst, wenn etwas wirklich lustig ist. Wie du die Stirn runzelst, wenn du über etwas ernsthaft nachdenkst. Wie du sprichst. Wie du deinen Kindern die Welt erklärst. Wie du die Kartoffeln zubereitest. Wie du alles immer auf die letzte Minute… ääh…o.k., das vielleicht nicht.

Und jetzt sage ich dir was: die Welt braucht das!!! Sie brauchen DICH! Sie brauchen nicht noch eine Heidi Klum, nicht noch eine Angela, nicht noch einen Bill Gates… Sie brauchen genau D I C H! DICH. DICH. DICH. Du bist eine riesige Bombe geladen mit Genuss, Talenten, Freude, Lebensfreude, Kraft. So und nicht anders, mein Schatz.

Und du gehst einfach vorwärts. Immer dem Brennen deines Herzens nach. Egal, was um dich herum geschieht. Egal, ob Tante Mizzi einverstanden ist. Und es „auch so sehen“ kann.

Und schon werden – wie von unsichtbarer Hand – um dich herum sich Menschen versammeln, die genau das brauchen, was du hast. Die genau das brauchen, was du bist. Die mit dir zusammen den Weg gehen. Ihr „befruchtet“ euch gegenseitig. Ihr inspiriert euch.

Das Geheimnis ist nicht, was du kannst. Es ist nicht, was du tust. Das Geheimnis liegt darin, wer du bist.

Zu leben heißt nicht, zu warten, bis der Sturm vorüberzieht. Zu leben heißt: im Regen zu tanzen! Schau, es gibt hunderte Ausreden, Entschuldigungen, Gründe, und Hindernisse, warum du gerade jetzt und hier nicht so richtig leben kannst. Aber wenn dieser Umstand endlich vorbei ist… dann. Ja, denn.

Aber so lange das so ist, wie es eben ist (ich rede von Dingen, die nicht so angenehm sind wie Kopfweh, nervige Kinder, beengter Wohnraum, wenig Geld, anstrengende Schwiegereltern, Nachbarn, Ehepartner, Lehrer, etc…), kannst du dich nicht so wirklich freuen. Denn Du bist gefangen in diesem Ding. Wie doof! Gefangen in der schlechten Laune eines anderen. Oder in Deiner eigenen (gut, kann auch direkt mit dem ersten zusammenhängen).

Aber leben heißt nicht, frei von Hindernissen zu sein. Leben heißt, richtig darauf zu reagieren!

Ist Deine Zeit nicht zu kostbar, um auf die Schwierigkeiten zu schauen? Ist sie nicht zu wertvoll, dich darüber zu ärgern, das durchzudenken, wie es wohl weitergeht, was mit dir wird, etc… ?

Ja, sie ist es. Indem du ängstlich über die Probleme nachgrübelst (man nennt es im Volksmund: Sorgen), raubt es dir Kraft, um dich auf das Endscheidende zu konzentrieren. Es raubt dir Kraft und Freude. Und du bist beschäftigt. Und zwar mit Scheiße.

Ich weiß genau, dass die Hindernisse manchmal sehr groß und sehr wichtig aussehen, sehr überzeugend und sehr laut.

Aber… Hat derjenige Recht, der am lautesten schreit? Schau mal, es gibt Wahrheit und Lüge. Diese beiden sind nicht flexibel. Sie verändern sich nie. NIE. NIE. NIEMALS.

Du kannst die Lüge schön anmalen. Es ist trotzdem gelogen. Sie kann sich mit Selbstmitleid (guck, wie schlecht es mir geht…), deinen früheren negativen Erfahrungen (ach, das hat noch nie geklappt!) oder mit sonstigen Features schmücken. Lüge bleibt Lüge. Nur weil du ein Schwein herausputzt, bleibt es noch lange ein Schwein.

Und Wahrheit bleibt Wahrheit. Heute kann es regnen, stürmen oder schneien. Sie ändert sich nicht. Du musst nicht ohne Probleme sein, um glücklich zu sein. Es kommt darauf, wie Du mit ihnen umgehst. Wie viel Aufmerksamkeit Du ihnen schenkst. (wenn Du dir nicht sicher bist, dann checke kurz, wie oft du darüber redest. Das ist ein guter Indikator) Meine Freundinnen, die sich sowas dann immer wieder anhören dürfen sagen inzwischen schon Stop, jetzt reicht es. Das bedeutet, dass ich mich auskotzen durfte, alles rauslassen konnte und jetzt geht das Leben wieder weiter – und zwar ohne das große Drama.

Die Wahrheit ist, du bist frei! Frei von allem!

Frei von jedem Umstand. Frei von der Meinung anderer. Frei von dir selbst *na, Gott sei dank!*. Frei zu leben. Endlich zu leben. Und nicht gelebt zu werden.

Frei zu sein, obwohl es augenscheinlich noch nicht „besser“ ist. Frei, obwohl sich im Sichtbaren noch nichts getan hat. Du bist frei vom Umstand, wenn Du frei vom Umstand bist.
Wenn Du vom ganzen Herzen sagen kannst: scheiß drauf! Na, und?

Jeder hat Herausforderungen. Jeder. Wenn Du keine hast, bist Du entweder bereits tot oder führst so ein langweiliges Leben, dass es nicht mal den Feind vom Hocker haut. Außerdem bringt die ständige Vergleicherei nix als Frust. Glaube mir lieber, dann bringt’s dir was ;-).