Bleib positiv

Das Jahr 2020 ist für viele Leute ein Jahr der Veränderungen. Ich kann ein Lied davon singen, denn ich habe sowohl Job, damit verbunden auch das Land und mein ganzes soziales Umfeld gewechselt. Das Ganze auch noch mitten in der angespannten Situation der Pandemie. Ich hatte am Anfang noch keine Ahnung, wann ich jemals in die Schweiz wechseln würde, wie das Alles funktionieren könnte und wie ich jemals eine Wohnung bekommen könnte. Kurzum, es gab ein Wochenende, an dem ich einmal kurz neben der Spur und ein wenig am Durchdrehen war – die ganzen Beschränkungen und Unsicherheiten hatten mich gefangen genommen. Ich habe mich zuhause eingeigelt und hätte am Liebsten alles beim Alten gelassen, denn das kannte ich und da habe ich mich schließlich auch ganz wohl mit gefühlt. Aber das Hinschmeißen entspricht nicht mir und meinem Leben.

Gottseidank habe ich gute Freundinnen, die mir das nicht haben durchgehen lassen. Sie waren geduldig mit mir, haben sich in Ruhe alles angehört und mir dann einen gehörigen Tritt in den Hintern gegeben. Sie haben mich bestärkt, mir Mut gemacht und mir klargemacht, dass die Dinge sich alle regeln würden. Was soll ich sagen, sie hatten recht! Ich konnte wie geplant meinen Job wechseln, ganz problemlos und mich schon vorher mit dem Team verbinden – zumindest online und dann auch tageweise vor Ort. Ich habe eine wunderbare Wohnung bekommen und durfte den Sommer hier direkt am See genießen.

Das ist einfach genial, ich gehe aus dem Haus und bin schon am See. Wasser hatte schon immer eine große Bedeutung für mich. Ich liebe es und ich bin mein hatte mein ganzes Leben damit zu tun. Erst beim Schwimmen, dann beim Segeln und jetzt am See. Ich liebe dieses Element einfach.

Aber Wasser ist noch so viel mehr, nicht nur als Mittel gegen den Durst. Flüsse galten als heilige Orte, für alte Heilmethoden wie Ayurveda ist es ein Symbol für Erneuerung und Harmonie. Noch heute suchen wir im Urlaub besonders gern am Wasser Frieden, Entspannung und Klarheit. Jedenfalls haben Gewässer etwas an sich, das uns anzieht. Bewusst oder unbewusst. Irgendwas macht es mit uns, wenn auf die weite Oberfläche eines Sees schauen oder dem Meeresrauschen zuhören.

Forscher haben inzwischen beeindruckende Nachweise gefunden, wie gut Aufenthalte an Gewässern unserem Gehirn tatsächlich tun. Wasser entspannt den Geist. Tagein, tagaus überfluten uns Informationen. Vor allem sinnlose und unwichtige. Am Wasser zu sein befreit unser überfordertes Gehirn von dieser Überstimulation.

Zum einen, weil dort visuell und akustisch zwar etwas passiert – die Wellen bewegen sich und platschen – aber eben weniger und einfacheres als in der hektischen Stadt, in einem Gerümpelzimmer, am Computer oder vorm Fernseher, wo unsere Augen und Ohren Tausende von Details verarbeiten müssen.

Zum anderen wegen der Farbe Blau, die für uns Menschen eine ganz besondere Rolle spielt. Marketingpsychologen haben schon vor Jahrzehnten erforscht, wie uns Blaues anzieht, weil es Ruhe auslöst, Heilung begünstigt und Gefühle von Offenheit, Tiefe und Weisheit sowie Zufriedenheit mit dem Moment hervorruft.

Wasser versetzt uns in einen meditativen Zustand. „Der kleine Torben möchte im Smaland abgeholt werden“, so die Durchsage im Ikea. Aber ich, die kleine Kerstin, möchte nicht vom Strand abgeholt werden. Ich könnte stundenlang dasitzen und einfach auf den Fluss oder den See oder das Meer schauen, die Bewegungen verfolgen, die uns auf so sanfte Weise faszinieren. Nachweislich bringt uns das ohne Mühe in einen Zustand der Meditation, von Fokus und Achtsamkeit. Und das wiederum verringert den Stress, befreit uns zumindest von milden Formen von Angst, Depressionen und Schmerzen, bringt uns mentale Klarheit und lässt uns hinterher besser schlafen. Wenn man am Wasser sitzen kann wird man einfach ruhig und hört auf einmal viel klarer seine innere Stimme und seine wahren Gefühle. Viele halten das nicht aus.

Wasser lässt uns verbunden fühlen. Während wir uns am Wasser aufhalten und in einen erholsamen, versunkenen Zustand gelangen, treten oft besondere Emotionen auf. Wir staunen und atmen die Weite ein. Wir fühlen uns verbunden mit uns selbst wie auch mit der Natur; mit etwas, das ewiger und größer ist als wir selbst. Das gibt uns Kraft und neues Vertrauen.

Wasser macht uns kreativer. Durch den Entzug vom Übermaß an Informationen wechselt unser Gehirn in das sogenannte Default Mode Netzwerk („Ruhezustandsnetzwerk“), eine Gruppe von Hirnregionen wird aktiviert, sodass wir unsere Gedanken besser schweifen lassen, tagträumen und fantasieren können. Das Gehirn verarbeitet Erfahrungen und knüpft neue, unerwartete Verbindungen – was extrem wichtig ist für Kreativität.

Das gibt mir ganz neue Kraft und ich bin dankbar, dass ich es genießen darf. Hätte ich mich meinen negativen Gedanken hingegeben und mich weiter von ihnen runterziehen lassen, dann säße ich jetzt immer noch in meiner kleinen Wohnung in Stuttgart. Versteh mich nicht falsch, ich habe mein Leben dort genossen und viel Spaß gehabt – aber glücklich war ich am Ende nicht mehr. Ich wollte raus und ich wollte mich weiter entwickeln. Ich habe es richtig gemacht, indem ich mich meinen Ängsten gestellt – ich habe mein ganzes Leben und meine berufliche Existenz in Frage gestellt – und es umgesetzt habe. Ich bin nicht in meinem Elend sitzen geblieben und habe mich selbst bemitleidet. Dazu hatte ich auch gar keine Chance.

Ich glaube, dass ich nur deshalb wirklich glücklich hier bin, weil ich mich auf meine tiefen Schatten und Ängste eingelassen habe. Das führt einen zu deiner wahren Stärke – stark und zerbrechlich in einer Person zu sein bedeutet wahres persönliches Wachstum. Schwach zu sein und Schwäche zuzulassen, macht uns am Ende zu einer großartigen Persönlichkeit. Weil die je mehr wir alles sind, was wir tief im Inneren sind – desto mehr spüren wir die Verbindung zu unserem wahren Selbst und dadurch zu unserem vollen Potenzial. Wir können so viel mehr sein, wenn wir es wagen, wir selbst zu sein.

In der heutigen Zeit ist wichtig, dass wir positiv bleiben und uns von dem ganzen Irrsinn nicht runterziehen lassen. Ich finde es wichtig, dass wir Respekt vor der Situation und dem Umgang mit den Dingen haben, aber wir müssen aufhören uns selbst verrückt zu machen. Das Gute ist, dass wir Alle eine positive Einstellung haben können. Allerdings müssen wir es auch wollen.

Ich habe grundsätzlich eine relativ positive Einstellung und lasse mich nicht so schnell runterziehen. Aber ich weiß auch wie schwer es in manchen Situationen sein kann gelassen und positiv zu bleiben. Doch rumzicken oder wie ein Trauerkloß rumlaufen hilft auch nicht weiter. Ich meine jetzt nicht, dass man Schicksalsschläge oder Schmerzen einfach weglachen soll – die gehören zum Leben leider dazu, aber es geht um die grundsätzliche Einstellung im Leben.

Eine Metapher von Mark Aurel. Mark Aurel, römischer Kaiser und der letzte bedeutende Vertreter des Stoizismus, sagte einmal, dass jeder Mann – egal ob Herrscher oder Soldat, arm oder reich – letztlich nur ein Stein sei (richtig gelesen: ein Stein, so ein kleines, graues Ding vom Straßenrand). Er sagte: „Wirf‘ den Stein in Luft. Er wird nichts gewinnen, wenn er nach oben fliegt, und auch nichts verlieren, wenn er wieder nach unten fällt. Er bleibt, was er ist: ein Stein.“ Klar sind wir wertvoller und lebendiger als Steine, doch das Prinzip bleibt: Nach oben oder nach unten, wir bleiben, was wir sind.

Lass uns Steine sein. Du bist nicht das Scheitern, Du bist auch nicht der Erfolg. Das sind bloß Resultate äußerer Umstände, die Du nicht immer selbst in der Hand hast. Da pfuschen Dir der Zufall rein, braucht’s die Tonne Glück, zur richtigen Zeit mit der richtigen Idee am richtigen Ort zu sein, spielt das Wohlwollen von anderen oftmals eine Rolle.

Was du dagegen sein kannst, ist der Versuch. Das Weitermachen. Das Nicht-Aufgeben, Nicht-Unterkriegen-Lassen. Oder das Suchen nach einer Alternative, nach einem neuen Ziel, wenn Du glaubst, Dich verrannt zu haben. Ein anderer Job. Eine andere Wohnung. Vielleicht sogar ein anderer Partner (oder eine andere Partnerin). Das sind Entscheidungen, die du bewusst treffen kannst. Mach dich nicht verrückt und genieß die Dinge einfach. Auch wenn sie nicht ganz so toll erscheinen, aber du hast die einmalige Chance sie zu erleben – wer kann das schon.

Ansonsten bist du einfach du – und damit genau richtig. Pass auf dich auf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s