New week, new chance

Es ist schon kurios wie die Wirtschaft die „Black-Friday-Week“ für unglaubliche Schnäppchen propagiert. Jeder ist vollkommen angefixt und versucht überall eines der angeblichen Schnäppchen zu ergattern. Das lohnt sich bei einigen ausgewählten und leider auch stark limitierten Dingen vielleicht, aber ansonsten macht man einfach nur Umsatz bei den Händlern – besonders wenn man weiß wie sie kalkulieren. Deshalb bin ich dankbar, dass es seit gut drei Jahren jetzt auch die sogenannte „White-Week“ gibt. Hierbei geht es um Nachhaltigkeit und die Umwelt. Gerade startet mal wieder ein tolles Projekt zur Reinigung der Ozeane.

Macella Hansch ist mit ihrem Projekt everwave zur Befreiung der Meere vom Plastik unterwegs. Gestartet hat das alles mit einer Vision und der Überlegung wie man mit einem einer großen Plattform, die auf den Weltmeeren schwimmt und Plastik herausfiltert und so die Meere reinigen und den Plastikmüll einsammeln kann. Es ist wunderbar, dass die Meere und das Wasser wieder sauber werden und wir es weiterhin zum schwimmen, segeln und surfen nutzen können. Inzwischen hat sie mit ihrem Team das Projekt auch ausgeweitet und Modelle für Flüsse entwickelt. Dort werden Stationen eingesetzt, die die Plastikpartikel rausfiltern und das Wasser so von den Mikroplastiken befreien.

Doch dann hat sie bemerkt, dass man früher ansetzten muss. Sie hat das Projekt sogar noch weiterentwickelt und von der Säuberung der Meere umgewandelt zu einem wahnsinnigen Projekt. Allein Plastik aus den Meeren zu holen, bekämpft Symptome, aber nicht die Ursache. Also begann sie einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen, der die Ursache – uns Menschen – mit bedenkt und sich in den natürlichen Kreislauf unserer Umwelt einfügt. Sie arbeitet daran, dass schon Schüler begreifen wie sie weniger Plastik verwenden und so dafür sorgen, dass es nicht mehr in dem gigantischen Umfang benötigt und hergestellt wird. Es beginnt mit der Umweltbildung in Schulen, dem Abfangen des Plastikmülls in den Flüssen und der anschließenden Nutzung als wertvolle Ressource. Technologische Innovation und ökologische Inspiration – all das ist miteinander verbunden. Die Natur ist ein unerschöpflicher Kreislauf.

Es gibt für Jeden die Möglichkeit sich dabei zu engagieren. Entweder in einer Organisation oder schon daheim im Haushalt. Es fängt schon im Kleinen an. Wir können nachhaltige Waschmittel ohne Tenside und ohne Mikropartikel verwenden. Wir können auf Plastikverpackungen verzichten.

Putzmittel findet man in fast jedem Haushalt. Doch die meisten handelsüblichen Produkte belasten die Umwelt und produzieren viel Müll. Immerhin verkaufen Hersteller immer mehr Nachfüllpackungen, um so den Nachkauf von großen Plastikflaschen zu vermeiden. Das ist zwar ein guter Ansatz, doch das junge Unternehmen Everdrop geht einen Schritt weiter. Hinter Everdrop stecken Putztabletten, so groß wie etwa ein Pfefferminzbonbon.

Herkömmliche Putzmittel aus der Sprühflasche bestehen zu einem Großteil aus Wasser – einer Ressource, zu der jeder von uns Zugang hat. Bei den Putzmittel-Tabs von Everdrop ist das nicht der Fall. Sie enthalten hochdosierte, trockene Inhaltsstoffe in Tablettenform, die einfach zu Hause in Leitungswasser aufgelöst werden.

Der entscheidende Vorteil: Dadurch wird CO2 gespart, da das verdünnte Putzmittel leichter von der Fabrik zum Händler und in die Wohnung transportiert werden kann. Außerdem wird Plastikmüll verringert, denn im Gegensatz zu flüssigem Putzmittel werden die Tabs in recycelbaren Papierumschlägen geliefert und in wiederverwendbaren Sprühflaschen aus recyceltem PET aufgelöst. Das ist bedeutend nachhaltiger und hilft der Umwelt.

Ich finde auch den #circularmonday, als Gegenpart zum Cybermonday total cool. Statt sich mit „Fast-Fashion“ zu Dumping-Preisen einzudecken lässt sich die Nachhaltigkeit viel cooler zelebrieren. Statt sich immer wieder mit billigen Klamotten die Schränke vollzumachen solltest du lieber schauen was noch in deinem Kleiderschrank oder in der Abstellkammer ist und wie du es mit tollen, nachhaltigen Teilen wirklich aufpimpen und zu etwas ganz Besonderem machen kannst.

Schon klar, dass es auch kleine eco-faire Labels gibt, die jetzt bei der großen Sale-Woche vorm Blackfriday mitmachen. Und viele Menschen, die sparen müssen und deshalb lange auf spezielle Angebote warten. Fair enough! Nur genug ist eben auch genug. Und billig, wenn unnötig, leider trotzdem teuer. Wer jetzt zuschlagen will, sollte überlegen, wie dringend das Schnäppchen wirklich gebraucht aka mindestens 30 mal getragen wird. Sonst vielleicht einfach ausleihen? Mir hilft: zwei Mal drüber schlafen. Und cool finden, nicht auf das System reinzufallen. Und das gute alte Motto reduce, reuse, recycle. Wohin denn sonst auf mittlere Sicht mit dem ganzen Zeug?

Die 2017 gestartete Aktion von @circularmonday, die damals noch #WhiteMonday hieß, ist die Gegenbewegung zum #BlackFriday – der Auftakt der Vorweihnachtszeit und Höhepunkt unserer heutigen Konsumgesellschaft. Anstatt aber wie verrückt Schnäppchen zu jagen, rufen die Gründer*innen des Circular Monday zum bewussten, gezielten Konsum von kreislauffähigen Produkten auf. Konsum per se ist nichts Schlechtes – wir finden nämlich, dass Verzicht nicht unser Ressourcenproblem löst. Allerdings muss die Kreislauffähigkeit eines Produkts schon beim Produktdesign mitgedacht werden. Und: Alle verarbeiteten Materialien müssen natürlich gesund für Mensch und Umwelt sein.

Beim Circular-Monday geht es darum, dass die Dinge nicht einfach weggeworfen werden, wenn man sie nicht mehr braucht oder sie versucht zu recyceln. Es geht vielmehr darum, dass man sich bewusst macht, was man wirklich braucht und die Gegenstände von Anfang an so konzipiert werden, dass sie als Kreislauf funktionieren. Man kann die Stoffe nach der Nutzung später wieder als Rohstoff verwenden bzw. die einzelnen Komponenten wieder zerlegen und so neu nutzen.

Das macht es für mich so extrem spannend und in der Baubranche ist das sogenannte Craddle to Craddle genau das Kreislaufmodell, was die Stoffe von der Wiege bis zur Neige nutzt und sie dann der Wiederverwendung zuführt. Schon auf der letzten Baustelle, ein Umbau, wurden Teile des bestehenden Material wiederverwendet. Es gibt inzwischen schon einige Verfahren wie man den alten Stahlbeton abbrechen, trennen, aufbereiten und mit neuem Beton wiederverwenden kann. Für den Stahl gilt dasselbe, denn den kann man einschmelzen und für neue Stähle wieder formen. Es ist eine neue Aufgabe zu schauen, was man mit den Materialien alles machen kann und wie man sie weiter verwenden kann. Das ist der richtige Umgang mit den Ressourcen.

Die Bekleidungsindustrie könnte heute aufhören zu produzieren und wir hätten trotzdem noch genügend Klamotten für die nächsten Zwanzig Jahre. Versteh mich nicht falsch, ich gehe auch gerne mal einkaufen, aber inzwischen weiß ich, was alles in meinem Schrank ist und wie ich es verwenden kann. Ich habe tausende von Kombinationsmöglichkeiten, ohne dass ich jemals was Neues kaufen müsste. Doch ich sage immer, dass ich die Wirtschaft mit meinem Geld auch gerne am Laufen halte – nur schaue ich jetzt genauer hin. Warum brauche ich zwanzig bis dreißig schwarze oder graue Jeans, von den blauen mal ganz abgesehen. Ich bräuchte monatelang nicht waschen bis ich das alles durch hätte. Es geht vielmehr darum mit welchen Teilen man die bestehende Garderobe erweitern und neu mischen kann.

Was passiert mit den alten Teilen? Tragt ihr sie so lange bis sie nur noch als Putzlappen dienen oder werden sie nach einer Saison als uncool aussortiert und hoffentlich in einem Second-Hand-Laden einer neuen Besitzerin übergeben. So leben sie weiter. Inzwischen werden sogar gute Kleider wieder neu aufgearbeitet und als Rohstoffe für neue Teile verwendet.

Mode, die nur eine Saison hält ist deshalb viel teurer als ein Teil, dass ihr jahrelang tragen könnt. Es ist so so cool wenn man direkt ein kleines Event für sich selbst macht, sich tolle Dinge aus seinem Kleiderschrank aussucht und sie immer wieder zu neuen Outfits kombiniert. Es braucht bloss ein paar Basics und schon hat man für mindestens vier verschiedene Anlässe ein tolles Ensemble. Man kann es sogar ausprobieren und es fotografieren – dann vergisst man es nicht so schnell.

Wenn ich dann feststelle, dass ich noch was brauche, dann habe ich eine Liste und kann in der Stadt gezielt nach tollen Teilen schauen, denn ich habe jetzt die Möglichkeit auf die richtige Qualität zu schauen und dem ganzen einen anderen Rahmen zu geben. Ich schaue gezielt in der Stadt nach solchen Sachen und nicht online. Denn vor Ort kann ich die Sachen anfassen, die Qualität beurteilen und schauen wie sie verarbeitet sind. Noch dazu erhalte ich mir die tollen Läden mit ihrem Charme und der netten Beratung. Ich liebe es in meinen Jeansladen zu kommen und der Verkäufer weiß genau welche Größe ich habe und kann mir die Jeans zeigen , die ich toll finde. Ich brauche mich nicht alleine durch irgendwelche Stapel zu wühlen oder mich mit Onlinebildern zufrieden geben.

Es kann also jeder was tun, auch wenn es manchmal nur eine Kleinigkeit ist. Aber wenn jeder nur eine Kleinigkeit macht, dann wird das schon ziemlich groß.

Ich habe dich lieb und ich mach mit. #bettertogether

Ein Gedanke zu „New week, new chance“

  1. Ich finde deine Einstellung super. Gerade bei Kleider und Putzmittel versuche ich so umweltfreundlich wie möglich einzukaufen. Viele Kleider sind bei mir Secondhand. Ich benutze genau drei Putzmittel. Zwei sind biologisch. Liebe Grüsse Ella

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s