Keep smiling

Es ist einfach wunderbar. Es ist Februar, die Sonne scheint auf meine Terrasse und ich trinke ganz entspannt meinen Tee und lese ein Buch. Nachdem in der letzten Woche noch Schnee im Garten lag sind jetzt die schönsten Frühlingstemperaturen draußen. Es macht einfach gute Laune und ich genieße die Zeit, die ich draußen verbringen kann. Man muss einfach lächeln und gut drauf sein.

Selbst in meiner Wohnung ist der Frühling ausgebrochen. Ich habe eine ganze Blumenwiese auf meinem Esstisch stehen – in den buntesten Farben und gut riechend. Das gefällt mir.

Das allerbeste ist aber, dass ich den See direkt vor der Tür habe und ich liebe es jeden Tag mindestens einmal dorthin zu gehen. Es ist das größte Geschenk, das ich bekommen habe, denn ich liebe es am und auf dem Wasser zu sein. Ich bin dann einfach im Hier und Jetzt, ich lasse los und ich entspanne mich. Es wird Zeit, dass die Temperaturen wirklich wärmer werden und ich auch wieder schwimmen gehen kann. Aber es ist auch heute schön gewesen, denn ich konnte schon segeln gehen. Sich den Wind und die Sonne um die Nase wehen zu lassen ist einfach unschlagbar.

Egal, was in der Woche oder den einzelnen Tagen auch passiert ist, wenn ich an den See gehe und einfach auf das Wasser schaue entspanne ich mich – es ist mein persönliches Yoga. Ich kann mich nur dem Wasser und den Wellen hingeben, alles andere für den Moment ausblenden und innerlich zur Ruhe kommen. Ich konzentriere mich auf mich selbst und ich lasse die Dinge, wie die Wellen, einfach fließen. Anschließend kehre ich mit einem Lächeln auf dem Gesicht zurück in meine Wohnung.

Das letzte Jahr hat mir gezeigt, dass ich aus dem ganzen Chaos einen wunderbaren Weg gegangen bin und ich bin erst am Anfang. Denn ich habe noch viel vor in den nächsten Jahren und ich liebe diese Herausforderung. Ich habe einiges einstecken müssen, mich manchmal neu sortieren müssen und geduldig sein müssen, aber ich habe ganz tolle Menschen in meinem Leben und an meiner Seite und ich bin wirklich stolz darauf und unglaublich dankbar. Allein der Gedanke an diese gut gemischte Gang lässt mich schmunzeln und ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Treffen mit ihnen.

Besonders dankbar bin ich den Menschen, die mir zeigen wie ich mich entwickeln kann und die mich schon seit Ewigkeiten begleiten.

Es gibt auch Menschen, die einfach spinnen. Neulich hat mich eine Frau angeschrieben, um mir zu erklären, dass ich nichts weiter wäre als ein platter F*** für ihren Bekannten wäre. Was soll ich dazu sagen..?Oh man, ich kann nur sagen, dass sie einfach spinnt und keine Ahnung hat, was er wirklich alles macht und wie er tickt. Aber das mache ich nicht zu meinem Problem, sondern genieße mein Leben einfach weiter.

Wichtig ist, dass ich am Ende die Wahrheit kenne und mich nicht von diesen Lügen runterziehen lasse. Man kann Lügen für andere schön anmalen, sie mit Selbstmitleid, früheren negativen Erfahrungen ausschmücken, aber es bleibt immer noch eine Lüge – egal wie laut man gerade dabei schreit.

So ist es auch mit der Wahrheit. Sie ändert sich nicht und du kannst trotz deiner Probleme glücklich sein. Es kommt immer darauf an, wie du damit umgehst, wieviel Aufmerksamkeit du ihnen schenkst und was du daraus machst. Ein guter Indikator, um zu schauen wieviel Raum du dem Ganzen gibst ist zu schauen wieviel du darüber redest. Meine Freundinnen, die sich sowas dann immer wieder anhören dürfen, sagen dann einfach Stop, jetzt reicht es. Das bedeutet, dass ich mich auskotzen durfte, alles rauslassen konnte und jetzt geht das Leben wieder weiter – und zwar ohne das große Drama.

Die Wahrheit ist, du bist frei! Frei von allem! Wenn Du vom ganzen Herzen sagen kannst: scheiß drauf! Na, und?

Ich treffe meine Entscheidungen für mich und für mein Leben und das ist gut so. Denn ich entscheide, was mich glücklich macht und was nicht. Ich mache die Dinge, die ich liebe und für die ich brenne und ich bin gut dabei. Auf weniger lasse ich mich nicht ein, denn dann bin ich unglücklich und das ist auch nicht gut.

Dieses Brennen in meinem Herzen ist es, was mich antreibt. Deshalb gehe ich voran und lasse mich auf diese verrückten Dinge ein. Egal, was auch passiert oder wem es nicht gefällt. Wenn der liebe Gott gewollt hätte, dass ich anders bin, dann hätte er mich anders gemacht. Ich hoffe, er hatte Spaß an seinem Tun, denn ich finde, dass er das ganz wunderbar hinbekommen hat. Bei dir übrigens auch, denn auch du bist so krass, so einzigartig und in deiner Art einfach perfekt.

Es ist die Art wie du lächelst, dich bewegst, du mit den Menschen umgehst, du mit mir einfach verrückte Dinge machen kannst, wie du nachdenkst oder dich einfach mal komplett wegträumst. Es ist dieses ganze Zusammenspiel und die Welt braucht Menschen wie uns. Ich liebe es mich mit Menschen zu umgeben, die vor Freude, Kraft, Talent, Lebensfreude und Genuss nur so strotzen. Ich liebe es Menschen dabei zuzusehen wie sie ihrer Leidenschaft folgen.

So und nicht anders will ich das. Lieben heißt aber nicht nur für etwas brennen und immer voran gehen, sondern lieben heißt auch annehmen. Den Partner zum Beispiel mit all seinen Facetten und Marotten. Es gibt nichts besseres und ich bin dankbar dafür, denn ich darf mich so immer wieder neu entwickeln und mir dieser Liebe bewusst sein. Ihn zu lieben ist etwas ganz Wunderschönes und es fühlt sich einfach gut an, geborgen. Bei diesem tollen Mann hat es mich voll erwischt und ich bin dankbar dafür. Liebe muss nichts beweisen und sie muss auch nichts erklären. Dieser tolle Typ inspiriert mich, gibt mir Kraft und lässt mich mutig sein. Dank ihm habe ich immer wieder neue Ziele und lasse mich auf die Dinge ein. Aber ich lasse mich auch nicht mehr auf halbherzige Kompromisse ein, entweder ganz oder gar nicht. Mit weniger gebe ich mich nicht mehr zufrieden, denn das macht einen auf Dauer nur unglücklich.

Ich lasse mich auf diese Liebe ein. Denn sie stellt alles wieder her, sie ordnet alles, sie deckt das Schlechte zu und macht es unwirksam, sie offenbart das Starke und das Echte, sie heilt, sie macht frei, sie ist die Vollkommenheit, die Wahrheit. Es ist kein Kampf, es ist der Flow – einfach so!

Es geht nicht um das, was du kannst oder tust. Das Geheimnis liegt darin, wer wir sind. Zu leben heißt nicht zu warten, bis der Sturm vorüber zieht, sondern es zu genießen und sich darauf einzulassen. Es gibt hunderte von Ausreden, Entschuldigungen, Gründen und Hindernissen, warum man gerade jetzt nicht so richtig leben kann. Aber genau deshalb kann man sich eben nicht so richtig freuen, denn man ist immer gefangen in der schlechten Laune des Anderen oder auch der eigenen. Wie blöd! Aber Leben heißt nicht frei von Hindernissen sein, sondern richtig auf sie zu reagieren.

Ich weiß genau, dass die Hindernisse manchmal sehr groß und sehr wichtig aussehen, sehr überzeugend und sehr laut. Jeder hat Herausforderungen. Jeder. Wenn du keine hast, bist du entweder bereits tot oder führst so ein langweiliges Leben, dass es nicht mal den Feind vom Hocker haut. Außerdem bringt die ständige Vergleicherei nix als Frust.

Das bedeutet aber auch, dass man den Mut haben muss sich mit sich selbst und den Dingen auseinander zu setzen, sie anzugehen und wirklich etwas zu ändern – sich wirklich darauf einlassen. Das ist aber viel schwieriger, als in seinen gewohnten Umständen zu bleiben und alles beim Alten zu lassen. Doch glücklich ist man damit nicht und besser macht es unser Leben auch nicht. Sich mit Nebensächlichkeiten abzulenken und zu glauben, dass uns andere Menschen glücklich machen ist ein Trugschluss.

Das, was einen aus seiner Komfortzone rausgehauen hat, mag schmerzhaft, unerwartet oder katastrophal sein. Aber man hat es in der Hand, aus dieser Situation einen seiner größten Siege zu machen: Indem man das alles großartig meistert, die Schwierigkeiten überwindet, und hinterher strahlender und stärker ist als jemals zuvor.

Man fällt mal hin, und dann jammert man, aber dann steht man wieder auf, wie wenn nichts gewesen wäre, und richtet seinen Fokus ganz neu. Man überwindet ein Hindernis nach dem anderen, und ist hinterher stärker und strahlender, als jemals zuvor – und genau dafür braucht es die eigene Person, die eigene Art, die eigenen Talente, das eigene Wesen. Deshalb liebe ich Herausforderungen und ich liebe es mich durch sie immer weiter zu entwickeln.

Es ist einfach wunderbar. Lass dich drauf ein, zieh es durch, bleib dabei, fokussier dich und vertrau auf dich und deine Fähigkeiten. Ich hab dich lieb.

Hier und Jetzt

Ich liebe mein Leben und ich liebe all die verrückten Dinge, die gerade passieren. Ich habe voll Bock darauf und es ist spannend und manchmal auch ziemlich anstrengend. Dieses Jahr ist toll und ich mache es noch so viel besser – ich liebe das. Auch wenn mich viele schon für verrückt erklärt haben und meinen, dass ich auch einen entspannteren Job machen könnte, aber ich liebe diese Herausforderung.

Ich habe das spannendste Projekt ever gerade und es macht einfach nur Spaß. Okay, zumindest wenn die Dinge gut laufen und alle mitmachen, aber genau das ist ja die Herausforderung – einfach kann Jeder. Ich habe ein Ziel und ich rocke das jetzt. Die ersten Hürden sind genommen und auf der Baustelle ist der erste große Meilenstein gerade begonnen worden. Ich bin so stolz darauf und es wird gut werden. Die Vision ist gestartet.

Jede Vision hat dieselben Eltern: Den Zustand und die Zuversicht. Der Glaube an das Gute liegt tief in unseren Genen verankert und danach streben wir. Schwieriger ist da schon der Zustand, denn er führt uns immer wieder die Situation an sich vor Augen und die gefällt uns manchmal einfach nicht. Wie gut oder schlecht ein Zustand ist oder wir ihn empfinden hängt von dem Blickwinkel umd vom Ausgangspunkt der Betrachtung ab. Erschwerend kommt hinzu, dass wir uns dabei auch von unseren Gefühlen leiten lassen, wo wir eigentlich einen kühlen Kopf bräuchten. Denn Gefühle sind meistens nicht objektiv, sondern emotional und sie sind tief in uns verankert und basieren auf unseren Erfahrungen – auch den negativen. Die Hoffnung ändert sich, wenn sich unsere Gefühle änden, der Zustand aber bleibt wie er ist, ganz einfach und klar.

Der Zustand bleibt, wie er ist, wenn wir nichts ändern. Die Hoffnung ändert sich, wenn der Zustand bleibt, wie er ist. Nur den Wunsch zu pflegen, dass die Welt eine bessere und die Zukunft eine schönere wird, lässt die Zuversicht mit der Zeit verkümmern. Ein Hoffen ohne Handeln wird zur Hoffnungslosigkeit.

Den mutigen gehört die Welt. Auch wenn ich Plattitüden sonst ja nicht so mag, aber es stimmt. Wenn wir mutig sind, uns aus unserer Komfortzone herausbewegen und die Dinge machen, dann sind wir erfolgreich. Ja, es ist ein Risiko und ja, es kann anders werden, als wir uns das vielleicht gewünscht, erhofft oder vorgestellt haben. Aber das ist es wert, denn meistens ist es wunderschön. Wenn es vielleicht doch mal anders laufen sollte, dann hat es den Vorteil, dass man neue Erfahrungen macht und sich entwickelt. Das ist doch toll. Ich liebe das, denn meistens ergeben sich dabei viel bessere Dinge, als man eigentlich mal geplant hatte – auch wenn das manchmal auf den ersten Blick noch nicht sofort ersichtlich ist.

Du bist wunderschön. Du bist ein kreatives Genie. Du bist wahrhaftig. Du bist unendlich wertvoll. Du wirst geliebt. Du liebst frei und bedingungslos zurück. Dein Leben ist ein kostbares Abenteuer. Du bist gut. Du hast eine tolle Zeit. Du bist wunderbar.

Wie fühlt es sich an diese Dinge über sich selbst zu lesen? Spiegeln sie dich und dein Leben wider? Oder ist es komisch, ungewohnt und irgendwie verstörend. Wie wir darauf reagieren zeigt, wie wir in unserem Leben reagieren. Aber es ist das, was uns ausmacht. Im Übrigen stimmt alles davon, was ich über dich geschrieben habe – du hast dir nur irgendwann in deinem Leben das Gegenteil einreden lassen. Wir haben vergessen wer wir wirklich sind: wunderschöne, einzigartige, liebenswerte, schöpferische Genies. Und es ist an der Zeit, dass wir uns wieder daran erinnern.

Um erfüllt zu leben, brauchst du eine gesunde, positive Beziehung zur Tugend deines Erfolgs und auch zu dir Selbst. Viele Menschen werten den Erfolg allerdings ab, weil sie ihn nicht haben. Denn kein Ego steht gern nackt und unwissend da. Ich hatte auch mal diese Antihaltung an den Tag gelegt und mich mit weniger zufrieden gegeben. Aber das hat mich weder erfüllt noch glücklich gemacht und so machte ich mich auf und ich versuchte herauszufinden, wie es funktioniert.

Jeder Mensch muss wissen, was er wirklich-wirklich will. Das ist in Wahrheit schon das große Geheimnis dieses Erfolges. Denn jeder Mensch sehnt sich danach zu bekommen, was er wirklich-wirklich will. Mit diesem Wissen kann man sich dafür einsetzen es zu erreichen – sanft, bewusst und effektiv. Es ist dein eigener Weg, niemand außer dir selbst geht ihn. Tu die Dinge, die du aus tiefstem Herzen willst und lass dich bitte auch von Niemandem aus dem Tritt bringen, nur weil du anders agierst oder lebst. Es geht um dein eigenes Glück und nicht um das der Anderen. Ich arbeite gerne und ich liebe meinen Job, auch wenn viele Menschen andere Prioritäten setzen. Es ist mein Leben und ich liebe es.

Ich bin stolz darauf, wenn ich etwas erschaffe und ein Projekt erfolgreich bearbeiten und abschließen kann. Es ist wie die Siegerehrung beim Sport, wenn man seine Medaille bekommt. Ich bekomme zwar keine Medaillen, aber ich habe mir ein neues Auto gegönnt. Das ist meine Belohnung und es macht einfach Spaß. Vor allem habe ich das ganz alleine geschafft und bin von Niemandem abhängig – ein großartiges Gefühl.

Erfolg regt deine Entwicklung an. Er lockt dich aus der Komfortzone. Er macht dich sichtbar. Er lässt dich neue Wahrheiten über dich entdecken. Erfolg in dem, was du liebst, weitet deinen Geist, durchflutet dich mit Ekstase und lässt dich still werden.

Mich macht kaum etwas so glücklich wie der Anblick eines Menschen, der für sein Ding brennt und sein gesamtes Potential dafür mutig und entschlossen in die Waagschale wirft. Diese bewusste Selbstverwirklichung im Geist und in unseren Taten. Diese schöpferische Kraft zieht tolle Menschen in dein Leben und die haben Spaß mit dir. Du verdienst es die schönste und beste Version von dir selbst zu sein.

Ein Mensch, der nicht weiß, was er will oder wie er es bekommt, nervt. Er raubt einem mit seiner Unklarheit Energie. Er macht gerne andere für sein Unglück verantwortlich, ist neidisch auf die, die ihr Ding durchziehen und verbreitet lieber negative Nachrichten, als aktiv die Welt zu verschönern.

In meinem Leben durchlebte etliche Höhen und Tiefen, sowohl im Sport wie auch im Beruf. Mein Studium lief nicht so wie ich es mir wünschte und ich hatte ein ganz anderes Leben, mit anderen Prioritäten – glücklich war ich nicht. Als ich das endlich mal erkannte, wand ich mich noch wie ein Aal, denn ich wollte nichts ändern – es war doch okay so. Doch eine ungestüme Kraft trieb mich zurück in meine Welt und mein Leben, mein Drang nach Wirken und Wissen ist noch lange nicht gestillt. Ich fühlte mich ungeduldig zerrieben – zwischen großen Ideen auf der einen Seite und meinen begrenzten Ressourcen auf der anderen Seite. Ich wollte unbedingt vorwärts kommen und die Dinge selbst gestalten und glücklich sein.

Ich habe einen Weg gefunden die Handbremse zu lösen, die Kraft in mir zu befreien und in die richtige Bahn zu lenken – die sich richtig anfühlt. Ich nahm mir diverse Vorbilder und versuchte von ihnen zu lernen und mich zu entwickeln. Heute bin ich bin nicht nur erfolgreich, ich fühle mich auch so. Ich habe meine Berufung in der Architektur und der Bauwirtschaft gefunden und ich lebe sie auch. Ich liebe es mich in diesem Bereich immer weiter zu entwickeln, neues zu lernen und neue Leute zu treffen und mein Netzwerk zu erweitern. Besonders viel Spaß habe ich daran immer wieder mit jungen Menschen zu arbeiten und sie auszubilden und ihnen zu helfen sich zu entwickeln.

Es ist die Fähigkeit immer wieder neu herauszufinden, was ich wirklich-wirklich will und dann mein gesamtes Potential sanft, bewusst und effektiv dafür einzusetzen, dass ich es auch bekomme. Das Verständnis dafür ist wichtig. Denn wenn du verstehst, was in deinem Leben passierst, dann bist du dir darüber bewusst was gerade passiert und wie du hierher gekommen bist.

Sinn ergibt sich, wenn du tust was du wirklich-wirklich willst. Wenn die Dinge dich berühren, dann bist du auf dem richtigen Weg. Ohne diesen Sinn laufen die Dinge oft ins Leere, denn dann steht man nicht wirklich zu sich selbst und den Dingen, die man will und braucht – es fehlt das innere Brennen.

Erfolg heißt, dass du deinen Weg gehst um das zu bekommen, was du wirklich-wirklich willst. Diese Erfahrung wird dich stärken und dir helfen weiter zu kommen. Wenn wir nicht erkennen können, wo wir uns auf unserer Reise gerade befinden, wenn wir nicht verstehen wie wir hierher gekommen sind und was gerade passiert, dann irritiert uns das. Wir fühlen uns unsicher, verwirrt, gestresst und verunsichert. Wenn das, was geschieht, für uns ohne Wert ist, kommt uns die Motivation abhanden. Das innere Feuer erlischt. Nach einer Weile fühlen wir uns traurig und leer. Wenn wir keinen Weg sehen, unsere Herausforderungen gut zu bewältigen und das zu bekommen, was uns wichtig ist, dann wächst der Frust.

Auch ist man seinen Kindern kein gutes Vorbild mehr. Denn wenn man einen Job nur macht um etwas zu tun zu haben, mit dem man aber nicht glücklich ist, dann sollte man es lieber lassen. Das ist der Punkt, um mutig zu sein und sich den Dingen zu stellen, die einen wirklich bewegen. Die Zeiten sind im Augenblick genau richtig, um die Dinge noch mal auf den Prüfstand zu stellen. Ist das Konzept deines Lebens, deiner Beziehung oder auch deines Business wirklich das, was dich glücklich macht oder würdest du eigentlich lieber etwas anderes machen. Wenn du mal erfolgreicher Unternehmer einer florierenden Franchisekette sein wolltest, warum bist du jetzt in deinem kleinen Laden unglücklich? Weil es nicht das ist, was du wirklich-wirklich willst. In Beziehungen ist das ähnlich, denn wenn du nicht glücklich mit den Dingen bist und nicht das lebst, was du wirklich willst, dann wird es schwierig und du immer unbefriedigter. Macht das Sinn für dich?

Das Leben, das du heute führst ist das Ergebnis deiner Gedanken aus den letzten Jahren. Deine Gedanken werden Wirklichkeit. Dein Denken kann alles in deinem Leben beeinflussen. Deine Gedanken können dich innerhalb von Sekunden aus dem Paradies in die Hölle und wieder zurück beamen. Sie können dein Selbstbewusstsein in luftige Höhen heben oder durch die Kellerdecke brechen lassen. Sie beeinflussen stark, wie du dich fühlst und was du ausstrahlst. Sie bestimmen maßgeblich, mit wem du Beziehungen eingehst und auch in welcher Qualität. Deine Gedanken sind Hauptursache dafür, ob du erfolgreich bist oder nicht. Deshalb denke groß und lass dir von Niemandem etwas anderes einreden – es wird gut werden.

Deine Gedanken initiieren deine Handlungen und die wiederum sind es, die die Umstände deines Lebens formen. Viele verdrängen das allerdings lieber. Es gibt keine neutralen Gedanken. Deine bewussten und unbewussten destruktiven Gedanken erzeugen langfristig negative Ergebnisse. Bewusste und unbewusste konstruktive Gedanken erzeugen positive Ergebnisse. Denke neu, verrückt und frei. Kultiviere, was dich stärkt. Lass weg, was dich schwächt. Mehr braucht es nicht.

Alles, was du brauchst ist deine Bereitschaft, immer wieder mutig an den Rand deiner Komfortzone zu treten, lustvoll zu erschauern und dann noch einen Schritt weiterzugehen. Sei mutig, du kannst nicht verlieren – im Zweifelsfall gewinnst du an Erfahrung und innerem Frieden Man kann schon mit wenigen Dingen diese Bereitschaft stimulieren und dann mutig vorangehen. Das funktioniert indem man einen neuen, ungewöhnlichen Gedanken denkt, ein anspruchsvolles Buch liest, sich Ziele steckt, die bisher außerhalb der eigenen Möglichkeiten liegt, einen anderen Weg zur Arbeit wählt, sich mit Menschen außerhalb seines normalen Dunstkreises unterhält.

Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen. Sei mutig und lass die Bilder von deiner eigenen besten Version zu und mach sie wahr. Wenn sich dein Verständnis von dir selbst verändert, dann verändert sich auch deine Wirklichkeit. Alles hängt immer mit allem zusammen. Deshalb entscheide dich einfach dafür keine begrenzenden Gedanken über dich selbst zu akzeptieren. In dir ist schon alles vorhanden. Lass es zu und lebe das Leben, was du dir wünschst. Sei mutig und lass dich drauf ein. Denke groß und mach deine Träume wahr.

Deine Gedanken werden zu Gefühlen. Deine Gedanken werden zu Handlungen. Deine Gedanken werden deine Wirklichkeit.

Und jetzt noch etwas fürs Herz. Ich habe heute beim Aufräumen einen alten Liebesbrief gefunden und ich finde er passt so wunderbar in diese Welt.

Wenn ich an dich denke, ist es ein schönes Gefühl. Es fühlt sich vertraut und innig an. Es ist gefüllt mit Liebe und Geborgenheit. Du löst in mir Sehnsüchte aus, die ich schon seit langem oder vielleicht sogar schon immer unterdrückt habe. Einfach weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass es dieses Gefühl der Verbundenheit wirklich so gibt.

Wenn ich an dich denke, möchte ich mich fallen lassen, auch ohne zu wissen ob du überhaupt bereit bist mich aufzufangen. Es ist nicht wegen dem was du sagst oder dem was du tust, sondern dem wie ich dich wahrnehme und spüren kann. Mir ist bewusst das das Gefühl, das ich für dich habe, womöglich mehr mit mir selbst zu tun hat als mit dir und dennoch bist du es der es in mir auslösen kann. Selbst denn wenn mein Gefühl eine Illusion ist, liebe ich sie. Denn dadurch fühl ich mich angekommen und bei dir zuhause.

Auch wenn du gar nicht bei mir bist und wir uns erst noch treffen werden, ist es als wärst du schon immer da. Die Distanz zwischen dir und mir ist manchmal unendlich weit und manchmal bist du mir ganz nah. Mein Kopf versucht mir deutlich zu machen, was alles nicht zu dieser perfekten Illusion passt… Doch meinem Herzen ist es egal. Es unterscheidet nicht zwischen Liebe und Liebe, es fühlt nur. Es gibt dem ganzen keinen Namen, es nimmt das Gefühl einfach nur an.

Wenn ich an dich denke erkenne ich in dir einen kleinen Jungen, der noch dabei ist sich auszuprobieren. Er sucht seinen Weg und geniesst all das was er hat, lebt sein Leben frei, ohne Reue und Pflichten. Aber auch ohne Eigenverantwortung.

Wenn ich an dich denke sehe einen Jungen, der sich zu verstecken versucht, am meisten vor sich selbst und dem eigenen Schmerz. Er versucht die Leere in seinen Herzen mit Menschen zu füllen die ihm die kurze Befriedigung und all das Geben was er in dem Moment zu brauchen glaubt. Doch diese Befriedigung fühlt sich nur für den Moment gut an, und nur weil der kleine Junge noch nie echte Liebe erfahren oder erkannt hat. Er sucht nach Wege seine Angst und Verletzbarkeit auszublenden und glaubt frei und glücklich zu sein. Er lässt alles soweit zu, bis niemand über seine Grenze zu kommen versucht. Versucht es jemand, dann läuft der verletzte Junge weg. Doch er wird nie richtig entkommen können, weil nicht die Menschen um ihn herum sein Schmerz sind, sie sind immer nur der Auslöser. Solange er dies nicht erkennt, wird dieser Schmerz nie geheilt werden können.

Wenn ich an dich denke dann sehe ich dass der kleine Junge diese eine Sehnsucht in sich spürst. Die aber verborgen ist und solange verborgen bleibt, bis er aufhört vor seinem eigenen Schmerz und seine eigenen Dämonen davon zu laufen. Erst wenn er gelernt hat, dass sie zu ihm gehören, kann er echte Liebe erkennen und zulassen. Das ist alles was ich mir für dich wünsche wenn ich an dich denke und wie ich dich sehe. Es ist meine eigene Sichtweise wie ich dich liebe und verstehe. Dies ist mir nur deshalb möglich, weil das kleine Mädchen in mir ist, die sich auch in dir wieder erkennt.

Darum liebe ich dich wohl bedingungslos.

So und jetzt genießt euer Leben und seid mutig und glücklich. #staypositive #staytuned