The Flow

Es ist einfach nur schön hier. Ich gehe nach der Arbeit schnell an den See und lasse meine Gedanken beim Blick auf das Wasser und die Berge einfach schweifen – es ist magisch. Besonders, wenn die Sonne scheint und die Oberfläche glitzert. See, Flüsse und das Meer ziehen die Menschen überall an. Instinktiv wissen wir, dass Wasser uns gesund und glücklich macht, Stress reduziert und Ruhe bringt.

Die bemerkenswerten Auswirkungen von Wasser auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden sind tatsächlich belegbar. Die Forschung zeigt, wie die enge Beziehung zum Wasser das menschliche Gehirn formt. Es kommt wahrscheinlich auch nicht von ungefähr, dass See uns Seele etymologisch dem gleichen Wortstamm entspringen.

Schon unsere Vorfahren wussten um die Kraft des Wassers und haben die heilende Wirkung erkannt. Das gilt für die gestalterische Ausrichtung unserer Häuser, wo schon zu Zeiten der alten Römer und auch bei Hildegard von Bingen fließendes Wasser zum Teil der Ausstattung gehörte. Sie hatten die reinigende und beruhigende Wirkung erkannt und nutzten sie täglich.

Gerade in der momentanen Zeit genieße ich den Luxus neben der stressigen Zeit auf der Baustelle hinterher meine persönliche Auszeit zu haben und ans Wasser gehen zu können. Hier tanke ich auf, lasse los und fühle mich einfach frei und unbeschwert.

Versteh mich nicht falsch, denn ich liebe meinen Job und gerade jetzt, wo meine Balkone fliegen lernen, sprich der Abbruch richtig Fahrt aufnimmt fühle ich mich richtig wohl. Ich komme, trotz der ganzen Kuriositäten, die passieren, gerade voll auf Betriebstemperatur. Ich liebe das und ich arbeite daran, dass wir die Dinge richtig gut abwickeln. Es bewegt sich was und die Tage sind so produktiv und spannend.

Viele lächeln immer noch, wenn sie mich als Frau dort auf dieser großen Baustelle sehen, aber ich kann mir nichts Schöneres vorstellen und ich arbeite gerne mit den ganzen Menschen dort. Ich wollte auch nie etwas anderes machen und ich finde es wahnsinnig aufregend zu sehen wie die Dinge ablaufen und die Menschen sich über das Ergebnis freuen. Raus aus den Schubladen – raus aus dem Schubladendenken. Frauen sind heute auf den Baustellen etwas ganz Alltägliches und das ist toll.

Ich habe im Augenblick genau das Leben, dass ich mir gewünscht habe und ich liebe die Herausforderung, die sich mir jeden Tag stellt. Das bringt mich weiter und ich nehme es gerne an und entwickele mich. Besonders stolz bin ich, wenn man dann auch sieht wie gut die Dinge laufen und das auch zeigt. Für Viele ist das immer noch komisch, denn sie schauen lieber auf die Dinge, die nicht gut laufen und versuchen damit die negativen Dinge in den Vordergrund zu stellen. Das ist schade, denn es zieht die Menschen nur runter und will sie klein machen. Im Gegenteil, wenn wir wollen, dass die Dinge erfolgreich laufen, dann müssen wir auch dafür sorgen, dass die Menschen erfolgreich sind und sie loben und ihnen Anerkennung zollen.

Viele sind Anerkennung einfach nicht gewöhnt. Denn wir messen uns immer am vermeintlich größten Erfolg der Anderen und dabei schleicht sich immer wieder der Gedanke ein: „Ich habe das Lob erst verdient, wenn…“ Doch ohne Anerkennung können wir uns nicht entwickeln und leben. Der Wunsch, Bestätigung zu bekommen für das, was wir sind und tun, ist so wichtig wie essen und trinken. Wenn wir damit gefüttert werden, dann entwickeln wir uns weiter und können unser volles Potential entfalten.

Um die Motivation zu halten, muss man sich gegenseitig feiern. Lob von anderen hilft, den Glauben in sich zu finden und Durststrecken zu überstehen. Ich kann das und ich kann etwas bewirken. Wenn man dann einmal zweifelt, dann erinnert man sich an diese Momente zurück und merkt auf einmal wieviel Kraft man eigentlich hat – im Rückblick auch auf die Dinge, die man bisher geleistet hat.

Viele Menschen sind leider sehr schlecht darin Anerkennung und Lob zu teilen und die Leistung von anderen Menschen anzuerkennen und sie zu unterstützen und zu fördern. Gerade wenn wir uns einen Partner suchen, der uns den Rücken stärkt, uns uneingeschränkt unterstützt, pusht und motiviert, dann wachsen wir und räumen unsere Selbstzweifel aus dem Weg. Wir kümmern uns gegenseitig umeinander. Diese Kraftinseln tun gut und sind nötig. Deshalb sollten wir uns einfach gegenseitig bejubeln und die Erfolge feiern und sie nicht einfach unter den Teppich kehren.

Gutes Feedback tut sein Übriges, damit wir uns weiter verbessern können. Es ist nicht schlimm, wenn uns Jemand anderes sagt wie wir noch besser und noch erfolgreicher werden können. Wenn wir das nicht haben, dann können wir uns auch nicht entwickeln und wachsen.

Hab keine Angst vor Kritik – im Gegenteil, sie zeigt, dass Jemand anders es gut mit dir meint und dich unterstützen will. Auch wenn du manchmal denkst, dass die Welt gegen dich ist und du es nie Jemandem wirklich recht machen kannst – konzentrier dich auf dich selbst. Schau dir an womit der Andere vielleicht recht hat und dann mach dein Ding. Es liegt an dir, ob du die Kritik annimmst und dich verbesserst und weiterentwickelst oder ob du so weitermachst wie bisher. Es liegt ganz allein bei dir, ob du weiterkommen und glücklich sein willst oder nicht.

Natürlich gibt es auch die andere Seite, dass die Menschen dich immer weiter mit den negativen Dingen so lange nerven bis du automatisch in eine Abwehrhaltung gehst. Ich hoffe immer, dass es nicht dazu kommt und der Partner das erkennt und es dann auch mal gut sein lässt. Kritik ist gut, aber wenn man sie angebracht hat, liegt es an Jedem selbst ob er  sie annimmt oder eben nicht.

Halte dich auch selbst mit Lob nicht zurück, denn damit hilfst du den Anderen. Am Anfang ist das immer noch ein wenig ungewöhnlich und verwirrend, aber es gibt demjenigen, der das Lob bekommt sofort einen kleinen Energieschub. Ich arbeite daran, das mehr in meinem Leben zu etablieren. Denn so können wir uns gegenseitig stärken anstatt immer nur mit dem Finger auf den Anderen zu zeigen und nur das vermeintlich negative hervorzuheben. Das tut uns nicht gut und es bringt uns auch nicht weiter.

Sich gegenseitig feiern macht einfach Spaß und manchmal ist es auch einfach, denn immer wenn ich tolle Projekte oder Bilder auf Instagram oder LinkedIn sehe like ich es, lasse gerne ein tolles Kommentar da und teile es. So kann man sich gegenseitig unterstützen und den Anderen feiern. Am Anfang fühlt es sich oft noch komisch an, wenn man so viele positive Kommentare bekommt und man auch für Andere sichtbarer wird. Doch nimm es an und lass dich drauf ein, es ist gut und es bringt dich weiter.

Ich schaue auch nicht mehr neidisch auf Andere. Ich habe mein eigenes Leben und Niemand hat das durchgemacht, was ich alles erlebt habe. Deshalb steht es auch niemandem zu mich dafür zu verurteilen oder sich ein Urteil über mich zu erlauben. Ich mache das auch nicht bei Anderen – dazu habe ich auch gar keine Zeit.

Ich liebe es, wenn wir uns und unsere Erfolge feiern und stolz darauf sind, was wir erreicht haben. Besonders cool finde ich es, wenn Frauen sich gegenseitig unterstützen und supporten – damit werden wir unschlagbar. Ich habe ein Netzwerk aus Frauen in der Immobilienwirtschaft und das ist einfach großartig. Allein der Austausch untereinander macht so viel Spaß, aber auch die gemeinsamen Veranstaltungen und Events sind toll. Zwar ist das in der letzten Zeit nicht immer persönlich möglich gewesen und ich freue mich darüber, dass die Dinge langsam besser werden und ich die Menschen auch wieder treffen kann.

Ich habe die ganze Zeit ein halbwegs normales Leben gehabt und die Einschränkungen habe ich nur am Rande mitbekommen – ehrlich, dafür bin ich einfach dankbar. Ich kann auch nicht verstehen, dass die Menschen den ganzen Tag nur rumsitzen und Jogging Hosen tragen.

Ich liebe es mich auszutauschen und ich habe viele tolle Menschen in meinem Leben, die die ganze Zeit präsent sind, auch wenn wir uns gerade nicht treffen können. Deshalb nehme ich die Feste wie sie kommen und erhalte mir meine Lebensfreunde, Abenteuerlust, einen Schuss Unbekümmertheit und das Vertrauen in mich, dass sich das alles für mich ganz wunderbar ausgeht.

Ich liebe mein Leben, mit all den tollen Dingen und Tatsachen, dass es gut läuft. Ich liebe es fast noch mehr, wenn Hindernisse oder Katastrophen auftauchen – dann komme ich so richtig auf Betriebstemperatur. Versteh mich nicht falsch, ich mag es, wenn alles gut ist und die Dinge funktionieren. Aber wenn das nicht mehr der Fall ist, dann wird es spannend und es entwickelt sich etwas ganz Wunderbares. Es ist diese Spannung, die mich dazu bringt über meine Grenzen zu gehen, mich zu entwickeln und ganz wunderbare Dinge zu erleben. Das Beste ist dann, wenn man es dann genau so hinbekommt wie es sein soll und man das Feiern kann und die Leistung anerkannt wird. Das verleiht mir im wahrsten Sinne Flügel und ich bin unendlich stolz und dankbar.

Ich bin nicht der Typ, der mit einem langweiligen, stupiden Leben klarkommt, wo der Höhepunkt ein neues Möbel im Bad ist. Immer wenn Herausforderungen in dein Leben treten trennt sich die Spreu vom Weizen.

Die einen jammern wie schlimm alles ist und bemitleiden sich selbst, beschweren sich über die allgemeine Lage und im Besonderen über ihre persönliche Situation. Sie sehen nur die negativen Dinge, umgeben sich nur mit negativen Menschen und jammern. Anstatt die Situation zu nutzen und Dinge, für die man sonst keine Zeit oder keinen Antrieb hatte umzusetzen.

Die Anderen verlassen ihre Komfortzone, stellen sich der Herausforderung, fokussieren sich auf ihre Person und ihre Ziele und machen mit ihren Fähigkeiten, ihrer Kreativität und ihrer Stärke nicht nur das Beste aus der Situation, sondern erschaffen Imperien. Eine gute Freundin hat gerade ihr Schmucklabel gegründet und sie geht ab wie eine Rakete. Neben ihrem Mann, der ihr neben seinem Job, den Rücken freihält, unterstützt sie andere Frauen und supportet wie eine Wahnsinnige junge Frauen, die sich trauen sich selbstständig zu machen. Genau das brauchen wir.

Deshalb freue ich mich schon auf den Sommer, wenn wir gemeinsam am See sitzen und das Leben genießen können. Dabei feiern wir uns, das Leben und die Liebe.

So machen wir das. Ich hab dich lieb.