Trust the process

Das Leben ist eine Reise – meine Reise. Wir können das Leben nicht immer kontrollieren, auch wenn wir es sehr gerne wollen. Unser Bewusstsein macht einen nur sehr kleinen Teil unseres Lebens aus, das Unterbewusstsein hat einen viel größeren Einfluss auf uns und unser Leben als wir denken. Deswegen ist es so wichtig Dinge aus dem Unterbewusstsein ins Bewusstsein zu holen, sich voller Zuversicht dem Leben hinzugeben und dem Prozess des Lebens zu vertrauen.

Manchmal ist der Weg, den wir gerade gehen nicht sicher und auch nicht ganz klar. Aber manchmal ist das gar nicht wichtig, denn es ist schon alles da – wir müssen uns nur darauf einlassen. Wenn wir das verstehen und vertrauen anstatt immer auf ein Zeichen zu warten, dann haben wir schon viel geschafft. Ich muss mir das auch immer wieder klarmachen. Denn durch das Vertrauen in uns selbst, stellen wir die Weichen für unser Leben und unser Glück.

Es ist so wichtig, dass man immer man selbst bleibt und auch zu sich selbst steht – sich nicht für andere verbiegt. Wenn ich ich selbst bin, kann ich mich nicht verlieren. Ein kleiner Satz, aber er steckt voller Wahrheit. Denn die Dinge sortieren sich praktisch wie von selbst im Leben – was nicht zu mir und meinem Leben passt verschwindet schnell wieder. Platz für Neues wird geschaffen, das Andere ist kein Verlust, sondern eher eine Befreiung und das tut einfach gut. Manchmal muss man allerdings ein paar Runden drehen, bevor man das erkennt. Deshalb folge ich einfach meiner Intuition, meinem Bauchgefühl und genieße die Dinge total. Sich selbst kann man nicht verlieren – niemals. An solche Gesetze im Leben glaube ich ganz fest, denn sie sind kraftvoll und sie geben uns unsere Stärke.

Deshalb gehören auch Fehler dazu. Sie sind wie kleine Wegweiser, die uns sagen wo wir beim nächsten Mal vielleicht anders abbiegen sollten. Manchmal klappt es, manchmal müssen wir die Erfahrung nochmal machen, um ganz sicher zu gehen, dass uns der Weg nicht an das gewünscht Ziel bringt. Im besten Fall sind wir danach klarer und haben die Botschaft verstanden. Fehler sind am Ende nie etwas Schlechtes, sondern ein Feedback auf unsere Handlung. Aktion und Reaktion. Trial and Error. Alles ist Feedback. Das ganze Leben spiegelt so viel über unsere gesamten Handlungen wieder und unsere äußere Umgebung, so wie wir leben, sagt so viel darüber aus, wie es in unserem Inneren aussieht.

Ich liebe Prozesse. Meine Baustellen wickele ich alle so ab. Das Ziel ist klar definiert, man entwickelt gemeinsam den Weg dorthin und kontrolliert dann die Umsetzung. Das ist das sogenannte Lean-Management. Es ist effektiv und es ist nicht nur für die Prozesse und Abwicklungen auf der Baustelle gut, sondern lässt sich auch im normalen Leben wirklich gut einsetzen. Vor allem sind die Vorgänge transparent und zielführend. Wirklich motivierend ist, dass man die Abarbeitung genau verfolgen kann. Man kann also die Fortschritte genau verfolgen und ich finde das total motivierend – zu sehen, dass man immer näher an sein Ziel kommt.

Ja, auch bei klar aufgesetzten Prozessen gibt es immer wieder Rückschläge oder Stolpersteine, aber das gehört dazu. Man nimmt die Lerneinheiten als Teil des Weges an, es geht um die Entwicklung und Verbesserung. So entwickele ich mich immer weiter und ich erhöhe damit mein Level. Das tut einfach gut und ich liebe das.

“Sometimes it’s a taff journey to the heart of happiness – but it’s worth  – every second“ Dieser Satz kam mir gestern irgendwann in den Sinn. Ich glaube, dass glücklich sein weniger mit einem Zustand zu tun hat, als viel mehr mit dem Akzeptieren aller Stationen auf unserer Lebensreise und auch die Schwebephasen als richtig zu entschlüsseln. All die schönen Lebensmomente wie kleine Sterne zu sammeln und daraus deinen eigenen Sternenhimmel zu erschaffen der eben nur sichtbar ist, wenn es auch die Dunkelheit geben darf sonst würden die Sterne nicht so klar funkeln. Die Metapher mag ich irgendwie, ihr kennt es ja.

…manchmal können wir kurz fliegen, uns gut fühlen – bis zu den Sternen. Doch wir werden immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Immer. Irgendwann. Weil Glück eine Momentaufnahme ist und kein allgegenwärtiger Zustand, nicht konservierbar. Er kommt und verschwindet, kommt und geht wieder. Erinnert uns, dass es ihn gibt, zeigt uns, wie wunderschön er sein kann und manchmal bleibt er länger, manchmal nur kurz. Oft so, wie wir es annehmen, wie sehr wir ihn willkommen heißen und dann zieht er weiter. Damit er nicht selbstverständlich wird. Damit wir ihn wertschätzen. Den Glücksmoment. Er ist wertvoll und nicht von Dauer – doch er kommt immer wieder. Mal kommt er im Kleinen und mal im Großen. Deshalb genieße die Höhe, den Flug und lerne den Fall zu lieben. Er gehört dazu und gibt dir Boden unter den Füßen, erinnert dich daran WER DU BIST. Mit all deiner Kraft und Liebe.

Eine wunderbare Frau, die ihr Leben liebt und Spaß daran hat. Ich stelle mich dabei auch den Schwierigkeiten, die der Weg einfach so mit sich bringt und die das Ganze erst spannend machen. Ich setze mich in diesen Durststrecken dann immer wieder mit mir und meinem Leben auseinander und habe so die Chance die Dinge eventuell ein wenig nachzujustieren oder auch zu optimieren. Ich bin dankbar für die Hilfe oder den Input und ich nehme es an und arbeite damit.

Es ist mein Leben und ich habe die Verantwortung dafür – ich allein. Das ist das Beste daran, denn ich allein habe die Chance es auch zu ändern, eine neue Richtung festzulegen oder andere Entscheidungen zu treffen und auch umzusetzen. Niemand zwingt mich die Dinge als gegeben hinzunehmen.

Ich liebe Herausforderungen und ich stelle mich ihnen. Auch wenn es manchmal ganz schön viel ist und ich nicht weiß, was ich eigentlich zuerst tun soll. Aber genau das ist der Zeitpunkt, wo ich mich klar definiere, meine Prioritäten festlege und Spaß habe. Wenn alles immer glatt laufen würde, dann wäre das Leben total langweilig. Versteh mich nicht falsch, Niemand sollte sich extra in irgendwelche Schwierigkeiten bringen, das kann jeder Depp. Es geht darum, aus seiner Komfortzone zu kommen, sich den Herausforderungen zu stellen, sie zu sortieren und Entscheidungen zu treffen. Dabei helfen einem die vorher definierten Prozesse – sie bilden sozusagen die Leitplanken auf dem Weg und geben Sicherheit.

Bei mir ist es derzeit mein Lebensmittelpunkt, der sich von Deutschland in die Schweiz verschiebt. Hier sind viele Herausforderungen, die ich zu meistern habe und Dinge, die jetzt neue oder andere Prioritäten bekommen. Erst wenn man sich den Herausforderungen stellt, hat man die Chance sich zu entwickeln, Stehvermögen, Entschlossenheit und Persönlichkeit zu bilden. Man bleibt nicht liegen, wenn man mal fällt und gibt sich seinem Schicksal hin – man steht auf und zieht es durch. Vielleicht dauert es etwas länger und scheint einfach unerreichbar – manchmal muss man einfach nur vertrauen und an sich arbeiten. Dann geht es weiter und die Dinge kommen zu einem.

Es braucht Mut das zu tun, aber das Leben belohnt die Mutigen. Das ist genau die richtige Einstellung, denn das ist viel schwieriger als alles beim Alten zu lassen und mich immer zu beschweren wie doof das Leben doch ist. Das schönste Gefühl überhaupt ist es, wenn man die Schwierigkeiten und widrigen Umstände überwunden hat und sein Ziel erreicht hat. Genießt es und prägt es euch genau ein, denn der Weg zum nächsten Ziel ist lang… Sich zwischendurch immer mal wieder bewusst zu machen, was man schon alles erreicht hat hilft einem durchzuhalten und sich immer wieder neu zu motivieren.

Du ziehst es jetzt durch, machst dein Ding, vertraust auf dich und deine Fähigkeiten und genießt jeden Schritt des Weges.

I do it my way

Jeder auf dieser Welt hat eine Vorstellung davon, wie sein perfektes Leben und sein perfekter Partner aussieht, was man besitzt, welche Eigenschaften man hat oder haben möchte und was man gerne tun würde. Auch ich habe diese ganzen Vorstellungen und Wünsche – um das Ganze zu visualisieren habe ich mir ein Mood-Board gemacht. Hier kommen die Dinge drauf, die mir wichtig sind und die ich mir wünsche. Es ist ein wunderbares Gefühl zu sehen wie sich die Dinge entwickeln, besonders, wenn ich sie erreiche und bekomme.

So mache ich mir jeden Tag wieder klar, wo ich bin und wo die Reise hingehen soll. So schön – so gut. Dadurch motiviere ich mich immer wieder, wenn die Dinge gerade mal nicht so laufen wie ich es mir vorstelle. Gerade im Augenblick habe ich viel um die Ohren und bin mit so vielen Dingen beschäftigt, dass die wirklich wichtigen Dinge manchmal zu kurz kommen. Besonders, weil ich eine Zeitlang nicht nach Zürich fahren durfte. Aber auch das gibt sich gerade wieder und jetzt bin ich noch mehr unterwegs. Die Corona-Krise hatte auch ihre Vorteile, denn einen Teil meiner Arbeit konnte ich online erledigen und war nicht soviel mit dem Auto unterwegs. Inzwischen habe ich wieder den direkten Kontakt mit meinen Kollegen und das ist toll – denn das ist ein ganz anderes Miteinander als nur per Chat, Telefon oder Mail.

Ich liebe meine Arbeit und die Baustellen. Nach den ganzen Anstrengungen in den letzten Wochen, die dank der Krise auftraten und mir das Leben schwer gemacht haben, sortieren sich die Dinge gerade wieder neu und es fühlt sich einfach toll an. Einige Kollegen, die mich in den letzten Wochen ertragen haben, werden jetzt schmunzeln. Aber es ist schwer, wenn man in der Luft hängt und nicht genau weiß wie die Dinge weitergehen, wann man endlich umziehen darf oder was man tun kann. Umso dankbarer bin ich, dass die Dinge sich endlich regeln. Aber die Ungewissheit war auch eine Chance, denn ich hatte die Möglichkeit einiges zu überdenken und die Prioritäten neu zu setzen.

Durch meine Arbeit und meinen Weg, den ich hinter mir habe bin ich nicht wie alle anderen Frauen. Ich bin unabhängig, stark und ich weiß, was ich in meinem Leben will. Man kann mich lieben oder hassen – ich treffe trotzdem meine Entscheidungen und lasse mich nicht beeinflussen. Ich kenne meinen Wert und ich gebe mich nicht mit weniger zufrieden. Auch wenn es manchmal ein wenig Geduld erfordert und ich mein Temperament zügeln muss. Trotzdem lege ich jetzt noch eine Schippe drauf und mache das Beste aus mir und meinem Leben.

Manche Menschen denken, dass ich mich nur für meine eigenen Gefühle interessiere, aber das ist falsch. Ich habe schon so viele schlimmen Dinge in meinem Leben erlebt und deswegen bin ich so, wie ich heute bin. Ich weiß einfach, dass ich den Menschen nicht plötzlich vertrauen kann – dieses Vertrauen muss man sich erst einmal verdienen. Wenn ich liebe, dann gebe ich alles von mir. Aber wenn ich hasse, dann passt du besser auf, denn ich bin dazu in der Lage zu beweisen, dass ich Recht habe. Lebens und Liebeskrisen sind die besten Lehrer. Sie schlagen einem so hart ins Gesicht, dass man keine andere Wahl hat, als die Lektion zu lernen, ganz egal wie schwer das ist.

Die erste und wichtigste Lektion die ich gelernt habe, ist dass man sich selbst richtig kennenlernen muss. Dass ich an der wichtigsten Beziehung in meinem Leben arbeiten und weiterentwickeln muss – der Beziehung mit mir selbst. Ich habe gelernt, dass Selbstliebe und Selbstachtung nichts mit Selbstsucht zu tun haben, sondern mit allem was wichtig für ein besseres Leben ist. Man kann eben nur einmal sein Leben leben und das ist wertlos, wenn man nicht glücklich ist. Ich weiß dass ich in meinen Händen die Schlüssel zu meinem eigenen Glück halte und auch zum Glück desjenigen die Teil meines Lebens sein möchten.

Ich habe dadurch die folgenden Dinge gelernt:

Ich bin unabhängig. Selbst wenn ich in einer Beziehung bin, weiß ich, wie ich mit meinem Leben alleine umgehen kann. Mein Glück hängt nicht von meinem Partner ab und das sollte es auch nicht. Ich verfolge meine eigenen Ziele und Träume, die ihn nicht einschließen und ich nehme mir Zeit für meinen Partner, nachdem all die Arbeit erledigt ist. Niemand außer mir hat die Macht, aus meinem Leben etwas Großartiges zu machen und ich bin mir der Tatsache bewusst!

Ich bin niemandem hinterher. Ich investiere meine Zeit und Energie lieber in die Verfolgung meiner eigenen Träume, anstatt jemand anderem hinterher zu sein. Das ist eine Sache, die an mir so anziehend ist, weil es mir egal ist, ob andere Leute mich mögen werden, ich werde nur dafür sorgen, mich selbst zu mögen. Aus diesem Grund bin ich eine sorglose, selbstbewusste, starke und selbständige Person.

Ich tratsche nicht. Tratsch ist für unreife, kleine Mädchen, die nichts besseres mit ihrem Leben zu tun haben und ich meide das einfach. Ich rede lieber eine Stunde lang über ein neues Projekt als über unwichtige Dinge.

Ich bin ehrlich und respektiere die Leute, die ehrlich zu mir sind. Wegen meiner Ehrlichkeit weiß mein Partner ganz genau, dass er mir vertrauen kann. Ich erzähle ihm immer, was ich denke und ich kann das Gute vom Schlechten trennen. Männer wollen keine Frauen haben, die nicht vertrauenswürdig sind. Ich spreche immer über meine Gefühle, weil es mir wichtig ist. Ehrlichkeit und Vertrauen sind wichtige Bestandteile jeder Beziehung, nicht nur einer romantischen und genau das sind die Dinge, die ich am meisten an mir selbst und an anderen Menschen schätzte. Ein Mann, der nicht ehrlich zu mir ist oder mich betrügt, hat in meinem Leben keine Chance. Jemand, der besonders dann ankommt, weil er mit seiner Freundin Probleme hat, ist irgendwie gestört und auch nicht erwachsen. Er macht allen, einschließlich sich selbst, etwas vor.

Ich liebe mich selbst. Ich liebe mich selbst und akzeptiere mich selbst für das, was ich bin. Ich weiß, wer ich bin und ich akzeptiere es. Ich verbringe keine Zeit damit vor dem Spiegel zu stehen und über meine Beine oder meine Klamotten zu philosophieren. Ich mag liebe mich und meinen Körper und deshalb stehe ich selbstbewusst dazu und das strahle ich auch aus.

Ich verliere mich nicht in Beziehungen. Ich habe meine Prioritäten festgelegt und bin nicht bereit, sie für irgendetwas aufzugeben. Ich habe mein eigenes Leben, das über eine Beziehung hinausgeht. Ich bin nicht anhänglich, weil ich auch bestimmt keinen anhänglichen Mann in deinem Leben möchte. Mein Partner ist gottseidank ein Alpha-Mann und steht mit beiden Beinen im Leben. Er unterstützt mich gerne in meinen Vorhaben und fühlt sich wohl bei mir.

Ich weiß, wie ich mit meinen Emotionen umgehe. Ich fühle eben das, was ich fühle und brauche etwas Zeit, um zu heilen. Aber das Leben ist zu wundervoll, um so lange in meinem Zimmer herumzusitzen, ohne irgendetwas in meinem Leben auf die Reihe zu kriegen. Ich weiß, dass Emotionen ein natürlicher Bestandteil unseres Lebens sind, aber ich will auch nicht, dass sie meine Ziele so tief runterziehen, dass ich aufhöre, produktiv zu sein oder meine eigenen Träume zu verfolgen.

Ich bin sehr intelligent. Etwas, das wirklich meiner Attraktivität beiträgt, ist meine Intelligenz. Dies bezieht sich nicht immer nur auf den IQ, sondern auf die Weisheit, die ich aufgrund meiner Erfahrungen im Laufe meines Lebens gesammelt habe. Es hat mich dazu gebracht, die Welt aus meiner eigenen Perspektive zu sehen und ein gewisses Verständnis für das Leben, die Menschen und mich selbst zu haben. Ich rede mit Leuten und schätze sie wert, denn sie sind wichtig für mich.

Liebe. Das fantastischste und furchteinflößendste aller Gefühle. Es ist die Kraft, die einen am Leben hält und einen gleichzeitig zerreißt. Sie ist sowohl Dunkelheit als auch Sonnenschein. Aber die Liebe, mein Kind, ist all das wert. Sie ist all die vergossenen Tränen, all den Schmerz, all die Narben und die bittersüßen Erinnerungen wert. Weil die Liebe es schafft, all das zu ertragen. Eines Tages wirst du verstehen, warum die Dinge so passierten und du wirst verstehen, warum es nicht sein sollte. Es war keine echte Liebe. Was ich damit ausdrücken will, warte auf sie.

Warte solange, bis sie dich voll erwischt und dich Hals über Kopf trifft. Warte, bis dir klar wird, warum du zuerst durch die Hölle gehen musstest. Warte, bis du jemanden findest, der dich liebt, mit dir zu Bett geht, der neben dir aufwacht, mit dir weint und lacht. Ein Mann, der wie ein Löwe um dich kämpft. Warte auf den Mann, der nicht Reißaus nimmt, wenn es brenzlig wird. Das Leben ist ein Arschloch und es wird dich nie fragen, ob es dir gerade passt, verletzt zu werden.

Das kommt aus einem Brief, den mein verstorbener Vater, vor ein paar Jahren mal an mich geschrieben hat – allerdings habe ich ihn bisher nicht bekommen. Als ich jetzt auf der Hochzeit meines Bruders war, hat der ihn mir gegeben – er hat ihn gefunden und für mich aufbewahrt.

#mychoice

Entscheidungen zu treffen gehört zu meinem Leben wie die Luft zum Atmen. Das ist bei jedem Anderen genauso. Denn schon am Morgen entscheiden wir ob wir aufstehen oder liebe noch eine halbe Stunde liegen bleiben. Da ich eigentlich ein Nachtmensch bin, der gerne bis spät in die Nacht hinein arbeitet musste ich an mir arbeiten um morgens in die Gänge zu kommen. Auf der anderen Seite gebe ich mich dem nur noch im Urlaub wirklich hin – meistens funktioniert es allerdings nicht. Denn mein Körper ist seit Jahrzehnten darauf trainiert zwischen fünf und halb sechs aufzustehen.

Früher als ich noch als Leistungsschwimmerin unterwegs war, fand das Morgentraining schon um sechs Uhr statt und jetzt bin ich spätestens um sieben Uhr auf der Baustelle. Das wird sich auch nicht ändern, denn selbst am Wochenende bin ich so früh wach. Das ist auch gut so, denn es ist für meinen Körper einfacher sich immer auf dieselbe Zeit einzustellen und dann in Ruhe wach zu werden.

Noch im Bett nehme ich mir kurz Zeit meine Gedanken zu ordnen und mich auf die guten Dinge des Tages einzustellen. Das ist so wichtig, mir das immer wieder bewusst zu machen und sich ein paar Rosinen heraus zu picken, denn die Ablenkungen dazu, im negativen Sinn, kommen automatisch. Dann stehe ich auf, mache mir in Ruhe einen Tee und genieße die Ruhe und den beginnenden Morgen draußen bei einer Tasse Darjeeling. Erst wenn ich damit fertig bin setze ich mich hin, sortiere meinen Tagesablauf und esse mein Porridge. Dann geht es unter die Dusche und ich ziehe mich in Ruhe an und fahre auf die Baustelle oder, wenn ich gerade in Stuttgart bin, auch ins Büro. Früher habe ich gerne Sport gemacht, bin entweder laufen oder schwimmen gegangen. Im Moment ist mir die Zeit der Ruhe aber wichtiger, denn die Tage sind voll mit Rundgängen auf der Baustelle und anstrengenden Meetings und es ist genau das, was ich so liebe.

Jeder, der mich kennt weiß, dass ich manchmal ziemlich temperamentvoll bin. Ich wirke auf andere Menschen dann als launisch oder unausgeglichen. Wäre ich jetzt ein Mann, dann wäre das überhaupt kein Problem, denn bei denen ist das normal. Die dürfen gerne mal aus der Art schlagen und ihrem Ärger laut Luft machen, aber wenn ich als Frau das tue, dann ist es eher ein rumgezicke. Nun ja, lassen wir sie alle mal in diesem Glauben, manchmal hat es auch Vorteile eine Frau zu sein.

Grenzen setzen ist immer ein schwieriges Thema und Harmonie ein Faktor, der manchmal wirklich anstrengend ist. Besonders, wenn man wie ich gerade nicht so viel Geduld hat. Ich hasse es mich tausendmal mit einer Sache zu befassen, wenn man es auch wesentlich einfacher regeln kann. Nur, weil man die Erwartungen der anderen Menschen erfüllen und sich um ihr Wohlsein kümmern muss. Das hört sich jetzt sehr hart an, aber manchmal muss ich mich in erster Linie um mein eigenes Wohl kümmern. Es ist schwer, wenn wir uns dann auf das Wohl der Anderen mehr einlassen, als auf unser eigenes und uns dann auch nicht wohl bei der ganzen Sache fühlen. Ich habe dann immer das Gefühl mich damit selbst zu bestrafen. Es ist anstrengend und wir entfernen uns immer wieder von uns selbst. Dabei geht es in erster Linie um mich, mein Leben und mein Glück.

Jede Entscheidung im Leben hat immer zwei Seiten. Bei mir geht es dabei meist um die Arbeit oder um meine Freizeit. Da ich sehr gerne arbeite und meinen Job und die Baustellen liebe ist es oft nicht schwer, auch viel Zeit mit Arbeit zu verbringen. Dafür nehme ich mir bei gutem Wetter und Wind auch mal eine Auszeit und gehe segeln. Dann lasse ich mir einfach mal den Kopf durchpusten und konzentriere mich nur auf die See, das Boot und das Segeln. Da hat keine Baustelle oder kein zickiger Partner mehr Platz – das ist meine Zeit und die genieße ich dann auch mal ganz für mich – einfach mal alles loslassen. Ich liebe es.

Wir haben immer ein großes Bedürfnis danach, von anderen Menschen gebraucht und verstanden zu werden. Wir möchten das Gefühl der Ablehnung einfach nicht haben und sehnen uns nach Anerkennung und Nähe. Es ist uns wichtig unseren Mitmenschen immer wieder diese Harmonie zu zeigen und auch zu leben. Wir möchten anderen zeigen, dass man sich auf uns verlassen kann. Oft verspüren wir auch den Drang zu helfen und möchten unterstützen und tatkräftig mit anpacken. Das gibt uns ein höheres Selbstbewusstsein und stillt auch unser Sicherheitsbedürfnis, denn wir wollen aktiv etwas zum Leben der anderen beitragen. Versteh mich nicht falsch, ich mache das gerne, aber ich frage mich auch immer wieder, was die Menschen für mich tun und wo ich stehe. Es geht hier schließlich um mich und mein Leben.

Viele Menschen finden es ganz schlimm als herzlos oder gleichgültig beschrieben zu werden, denn wir wollen oft nicht egoistisch wirken. Ich muss immer wieder grinsen, wenn mir Jemand sagt, dass ich heute vielleicht mal wieder ein wenig egoistisch bin. Dabei kann ich einfach nur sagen, dass Selbstliebe nur von außen betrachtet wie Egoismus scheint. Ich habe es einmal mehr geschafft zu meinen Grenzen zu stehen. Menschen, die mich gut kennen und mich gern haben nehmen mir das nicht krumm, im Gegenteil, sie wissen, wie schwer es mir fällt Nein zu sagen.

Aber jeder kennt das Gefühl, dass man immer wieder Dinge tut, die man eigentlich gar nicht will, nur zu gut – nur weil man mal wieder nicht Nein sagen konnte. Ich ärgere mich dann immer wieder darüber, dass andere mir nicht mit genügend Respekt begegnen -so wie ich ihnen. Immer wieder überschreitet jemand Anderes meine Grenzen und ich lasse das einfach so geschehen. Jedes Mal ärgert man sich wieder darüber, dass man es zugelassen hat.

Grenzen setzen ist ein schwieriges Thema. Aber es gibt immer wieder ein paar Tricks, wie man daran arbeiten kann.

Ich habe immer die Wahl. Sich das bewusst zu machen ist wichtig, denn ich bin selbst für mich und mein Leben verantwortlich. Ich treffe meine eigenen Entscheidungen und die muss ich vor Niemandem rechtfertigen.

Die Entscheidungen, die ich treffe sind temporär. Nichts ist für die Ewigkeit! Ich kann und ich darf sie jederzeit revidieren und es darf sich alles verändern im Leben. Besonders wichtig ist dabei auch, dass ich alle Zeit der Welt habe. Ich muss keine Entscheidung übers Knie brechen und manchmal reicht am Anfang auch ein vielleicht statt eines klaren Ja oder Nein.

Wichtig ist, die eigenen Grenzen zu erforschen. Vielleicht ist es manchmal ein Bauchgefühl oder auch die Reaktion bzw. Reflektion von guten Freunden oder Kollegen. Es hilft mal darüber zu reden und auch mal zu sehen, dass die Dinge von einem anderen Standpunkt aus betrachtet oft ganz anders wirken.

Die Grenzen den Anderen deutlich zu kommunizieren ist notwendig, denn es geht um mich selbst und meine Entscheidungen. Dabei ist auch das warum meistens wichtig, denn es hilft dem Gegenüber zu verstehen, weshalb man gerade so reagiert. Manchmal kann ein Gegenangebot helfen, bevor Stress oder Ablehnung entsteht. Vielleicht kann man das Treffen um einen Tag verschieben oder dafür beim nächsten Mal eine Gegenleistung erbringen.

Wenn ich von Anderen respektiert und gut behandelt werden möchte, dann sollte ich mich auch selbst so behandeln. Ich akzeptiere meine eigenen Grenzen und tue mir etwas Gutes damit. Ich fühle mich auch damit gut, denn ich muss Niemandem etwas beweisen, was ich nicht bin oder mich nicht glücklich macht.

Dazu gehört auch, dass ich mich mal aus der ganzen Situation herauszoomen und die Dinge mit Abstand betrachten kann. Hier helfen mir gute Freunde, mit denen ich darüber reden kann oder auch die Frage, ob das in einer Woche oder morgen überhaupt noch wichtig für mich ist. Oft ist es den ganzen Ärger einfach nicht wert.

Ich entschuldige mich auch nicht mehr bei Anderen, nur weil ich mich um mich und meine Bedürfnisse kümmere. Ich bin Niemandem Rechenschaft schuldig und trage am Ende des Tages alleine die Verantwortung für mein Leben und meine Entscheidungen. Ich entschuldige mich allerdings, wenn ich mit meinem Temperament mal wieder übers Ziel hinausgeschossen bin oder der Ton dabei nicht korrekt war.

Ich versuche die Ziele nicht zu hoch zu setzen. Oft reicht es in einer eher kleinen Situation, mehr bei mir selbst zu bleiben. Meine Schritte sind trotzdem groß genug, um mich immer wieder herauszufordern – aber immer noch machbar. Grenzen zu setzen und zu halten ist nicht immer einfach und gerade am Anfang ziemlich schmerzhaft, aber mit der Zeit erkennt man sein Potential. Manchmal kommt das Gefühl der Erleichterung sofort, manchmal dauert es aber auch ein wenig, bis man den Erfolg deutlich spürt.

Deshalb ist es wichtig die Erfolge zu feiern und sich dafür zu belohnen. Mit jeder Entscheidung, die wir bewusst treffen, wird es besser.

Bleib bei dir und genieß dein Leben. Ich hab dich lieb.

To the stars

Wenn man auf den Mond zielt und ihn verfehlt, dann erreicht man die Sterne. So heißt es umgangssprachlich in einem Zitat von Friedrich Nietzsche. Wenn ich es mir genau überlege, dann sind die Sterne meist viel schöner als der Mond. Es geht bei den meisten Dingen auch um den Weg, der zum Erreichen eines Zieles notwendig ist. Ich fühle mich wohl dabei und vor allem habe ich Spaß.

Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, dass man flexibel bleibt und sich nicht zu sehr auf eine Sache versteift. Ich wollte schon seit Wochen in Zürich am See sitzen und das Flair dort genießen. Ich kann endlich mal wieder auf die Baustelle dort, aber ich muss meinen Umzug noch erledigen und mich dann dort akklimatisieren. Aber es ist so schön dort Teil des Teams zu sein und endlich auch meinen Teil, vor Ort, leisten zu können. Bisher war das noch auf Distanz.

Es tut gut endlich wieder anzukommen und die Dinge in die richtigen Bahnen lenken zu können. Bisher war es nicht leicht meinen Job dort zu machen und mein Leben dort zu beginnen, aber dafür hatte ich auf den anderen Baustellen eine gute Zeit und habe in der Zeit, wo die meisten Leute gefrustet in ihrem Home Office gesessen haben, sehr viel gearbeitet und ein fast ganz normales Leben geführt. Im Gegenteil, ich habe mich auch bei der Akquise von neuen Projekten eingebracht und bin dabei erfolgreich gewesen. Ich habe die kuriosen Zeiten genutzt, alte Modelle auf den Prüfstand gestellt und mit den Kollegen neue Brandmarks entwickelt.

Darum geht es immer wieder im Leben, die bekannten Wege zu verlassen und sich auf neue Dinge einlassen. Besonders dankbar bin ich, wenn gute Freunde mich dabei unterstützen und mir immer wieder Mut machen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich bin so dankbar, dass ihr Teil meines Lebens seid. Auch ihr seid wie die Sterne, immer da auch wenn man euch nicht immer sieht.

Vor allem bin ich dankbar, dass es ganz tolle Menschen in meinem Leben gibt, die mir ein gutes Gefühl geben, mich weiterbringen und mich so annehmen wie ich bin.

Ich liebe diesen wunderbaren Mann und ich bin dankbar, dass er gerade Teil meines Lebens ist. Er lässt die Schmetterlinge in meinem Bauch ganz ordentlich tanzen und er ist einfach da. Ich liebe unsere Gespräche und die Momente, die wir irgendwie immer wieder miteinander verbringen dürfen.

Er gehört zu den Menschen, die vor Problemen nicht davonlaufen. Er befasst sich mit ihnen und er weiß, dass ihn das nur stärker macht und er dann mit diesen Situationen umgehen kann. Er flippt nicht gleich aus, wenn mal etwas schlimmes passiert ist stattdessen beruhigt er mich und versucht das Problem mit mir zu lösen. Er hat keine Angst vor Veränderung, denn er weiß, dass es nicht immer alles gleich sein kann. Er lebt einfach sein Leben und lässt den Dingen ihren natürlichen Lauf. Wenn etwas Schlimmes passiert, wird er versuchen, etwas dagegen zu tun und wenn etwas Schönes passiert, wird er es genießen.

Mein Leben nimmt endlich wieder seine normale Fahrt auf und ich liebe es. Endlich kann ich die Dinge für mich umsetzen, die in den letzten Wochen einfach nicht möglich waren. Ich darf wieder normal shoppen und mich mit meinen Freunden treffen. Ich bin einfach dankbar dafür. Ich kann mich endlich mit den Dingen beschäftigen, meine Klamotten und Möbel für den Umzug vorbereiten und aussortieren.

Es hat schon was, wenn man sich von dem ganzen überflüssigen Kram trennen kann, den man schon seit Jahren mit sich rumschleppt. Ich mache mich leicht und ich lasse einfach los. Auch die alten Energien, die mich runterziehen und belasten lasse ich hinter mir.

Enttäuschungen gehören zum Leben leider dazu. Denn auch die Dunkelheit, die sie erzeugen, lässt uns erst wieder die Sterne sehen. Enttäuscht zu werden ist ein bitterer Schmerz, der sich oft durch den ganzen Körper zieht. Das Gefühl enttäuscht zu sein, hat sehr viel Kraft, es ist wie ein kalter Schauer, es frisst sich in die Seele und manchmal hat man das Gefühl an einem Abgrund zu stehen. Enttäuschung ist dumpf, hohl, kalt und manchmal einfach ein Stich ins Herz. Das Schlimme ist, dass es ganz plötzlich kommt – durch einen Satz, ein Wort oder eine Situation.

Ich lasse das Leben passieren, einfach so, wie es gerade kommt. Ich nehme es an, jede Hürde, jedes Tal und jede Herausforderung. Betrachtet man das Wort Enttäuschung mal genauer, dann bedeutet es das Ende der Täuschung. Die Wahrheit kommt endlich ans Tageslicht, der Irrtum hört auf und es wird wieder gut. Ich habe angefangen mich auf die kleinen Veränderungen zu konzentrieren und mich nicht länger von dem riesigen Gefühl der Enttäuschung bestimmen zu lassen. Ich habe die Wahl und die Macht das zu tun. Wenn ich bestimmte Herausforderungen mal nicht so meistere wie geplant oder ich für die Aufgabe einfach länger brauche, dann hat das einen guten Grund. Dann war der Umweg notwendig oder die Zeit einfach noch nicht reif dafür.

Ich entspanne mich und lasse die Dinge geschehen. Mit anderen Menschen in Beziehung zu sein ist einer der wichtigsten Aspekte in unserem Leben. Uns mit anderen Menschen zu verbinden ist deshalb so wichtig, weil unsere Beziehungen uns so viel von uns selbst sichtbar machen. Doch die Beziehungen mit den Menschen wären ja nicht das größte Erfahrungsfeld, wenn darauf nur positive Gefühle Platz hätten. Auch die schwierigen, negativen oder schmerzhaften Gefühle finden hauptsächlich zwischen den Menschen statt.

Enttäuschungen entstehen dann, wenn sich unsere Hoffnungen oder Erwartungen nicht erfüllen. Man sollte nur Hoffnungen haben, dann entstehen Wunder. Das ist Bullshit. Aber wieso sollte ich keine Erwartungen an andere Menschen haben? Ich habe Erwartungen in andere Menschen und diese sind hoch – mit weniger gebe ich mich nicht zufrieden. Es ist superwichtig diese Erwartungen zu haben, denn sie zeigen uns wie sehr wir uns selbst lieben. Ich habe diese Erwartungen ja nur an die Menschen, weil sie mir so wichtig sind und ich mir wichtig bin. Das sind die Werte, mit denen ich mich umgeben möchte, die gut für mich sind.

Wenn unsere Erwartungen nicht erfüllt werden, dann fangen wir an uns selbst zu hinterfragen, ob wir etwas falsch gemacht haben oder ob etwas bei uns nicht richtig ist. Wir entfernen uns von uns selbst und wir verlassen unsere eigene Spielhälfte und reagieren nur noch auf die Anderen. Wir lassen Schmerz und Verständnis für den Anderen zu anstatt uns selbst zu fragen ob wir das überhaupt wollen und uns wirklich gut tut. An dieser Stelle ist es besser bei mir selbst zu bleiben und wirklich gute Entscheidungen für mich selbst zu treffen. Ich bin eine tolle Frau und ich stehe zu mir und meinen Erwartungen.

Das Gefühl der Enttäuschung ist kein schönes, aber es gehört zum Leben dazu. Dadurch kann sich die Persönlichkeit formen. Ich nehme mir die Dinge nicht mehr zu Herzen, denn das frustriert einen nur. Ich bin lieber zuverlässig und fair und ich stehe zu mir und dem was ich tue. Ich brauche mich nicht zu verstecken, nur weil mich mal wieder mein Partner betrogen oder belogen hat – das ist nicht mein Ding und das will ich auch bei meinem Partner nicht haben. Ich bin ehrlich und klar. Deshalb bin ich dankbar, dass ich solche Menschen nicht in meinem Leben haben muss.

Ich habe ich bewusst dazu entschieden, mich durch die ganzen Abweisungen und Verletzungen nicht mehr länger in einen Rückzug zu flüchten. Im Gegenteil, ich kämpfe für die Dinge, die ich liebe und ich fühle mich wohl damit. Ich habe mich dadurch immer wieder kleinkriegen lassen und zugelassen meine Ansichten zu ändern. Ich höre auf meine Gefühle und lasse sie zu. Es hat alles einen Sinn und ich gebe mir die Zeit dazu.

Ich habe verstanden, dass es die Art und Weise ist wie wir bestimmte Situationen betrachten und vor allem auch bewerten. Aus welchem Winkel werfen wir das Licht auf die Dinge und vor allem auch aus welcher Perspektive betrachten wir es. Deshalb ist es so wichtig zu begreifen, dass man die Sterne nur im Dunkeln sehen kann und das auch die negativen Dinge zum Leben gehören. Aber es ist an uns, was wir daraus machen. Ich habe meine Mitte gefunden und ich lasse mich darauf ein.

Ich hab dich lieb und du schaffst das auch.

#staytuned_2

Selbstbewusstsein. Lange Jahre lief ich ohne es durch mein Leben. Wo es war? Im Keller, ungefähr vier Stockwerke unter der Erde. Ich musste es zurückholen, mühsam, Treppenstufe für Treppenstufe. Klar bin ich dabei oft abgerutscht, wieder ein Stück nach unten. Mal eine Stufe, mal eine ganze Etage. Dann schlug die Selbstverurteilung zurück, zwei Haken Selbsthass ins Gesicht, drei Stöße Verzweiflung in den Magen.

Inzwischen sieht’s schon deutlich besser aus. Noch immer steigen hier und dort Zweifel in mir auf, unangenehm wie plötzliche Luftblasen in einem öffentlichen Wasserbecken („Oh, ich dachte, hier gibt’s gar keinen Sprudel“). Aber ich traue mir auch immer mehr zu. Gehe raus. Stehe für mich ein. Lebe das Leben, so wie ich es mir vorstelle und wünsche. Ich lasse mich von den alltäglichen Dingen immer mal wieder durcheinanderwirbeln – aber genau das macht es auch immer wieder so spannend.

Im Augenblick lebe ich mehr in Hotels oder sonstwo, als in meiner eigenen Wohnung. Eigentlich könnte ich sie schon jetzt fast ganz aufgeben, aber noch bin ich dabei mich leicht zu machen, die Dinge, die ich nicht mehr nutze auszusortieren und es neu zu ordnen. Man sammelt im Laufe der Jahre eine ganze Menge Kram an und oft nur für das Gefühl, dass man es einfach hat. Brauchen tut man es nicht wirklich – zumindest nicht den größten Teil. Ich nutze die Chance für diesen Neubeginn und lasse einfach mal los – also bis auf die ca. tausend Bücher. Wie für alle Dinge in meinem Leben heißt es auch hier dranbleiben und weitermachen.

Neben den Dingen schaue ich auch bei den Menschen und Werten genau hin, was mir wirklich wichtig ist und weiterhin einen Platz in meinem Leben verdient hat. Auch da trennt sich die Spreu vom Weizen und es zeigt sich ganz klar, wer einen Platz in meinem Herzen hat und wer nicht. Ich liebe die Menschen in meinem Leben und ich bin dankbar, dass sie ein Teil von mir sind und auch in meinem Leben diesen besonderen Platz eingenommen haben. Ich liebe so aus ganzem Herzen und ich bin so voll Liebe und ich bin dankbar dafür. Besonders wertvoll ist es diesen wunderbaren Mann in meinem Leben zu haben und zu wissen, dass ich etwas ganz Besonderes für ihn bin. Schon morgens zu wissen, wenn er mit dem Klingeln des Weckers neben mir aufwacht, dass er da ist und mich einfach nochmal in den Arm nimmt und mit mir kuschelt, macht den Tag gut. Es fühlt sich einfach gut an und ich laufe nicht vor meinen Gefühlen davon. Für mich war das der wichtigste Schritt. Anhalten. Innehalten. Aushalten, was da ist an Ängsten, an Traurigkeit, an Wut und die guten, positiven und wunderschönen Gefühle zulassen. Mich nicht weiter ablenken mit irgendwelchen banalen Dingen oder Menschen. Sondern mich kümmern und sehen: Kein Gefühl der Welt kann mich umbringen. Ich bin stärker, als ich denke.

Ich verstecke mich nicht in meiner Komfortzone. Ich liebe Herausforderungen und unmöglich scheinende Dinge. Nichts reizt mich mehr. Egal wie oft ich ein Nein bekomme, irgendwann kommt das Ja. Das ist auch das Spannende in meinem Job und auf den Baustellen oder in den neuen Projekten vor Ort. Sich der Herausforderung stellen, sie annehmen und ausfechten – ich liebe das. Immer wieder mal Ausruhen, sicher, das gehört dazu und darf natürlich auch sein. Aber auf Dauer schrumpft alles, was nicht wächst. Dann werden wir kleiner und kleiner. Ein Miniatur unserer Möglichkeiten. Die Komfortzone ist der Friedhof der Träume. Auch selbstbewusste Menschen haben Angst. Aber sie lassen sich von ihr nicht einsperren wie Überraschungs-Eier-Zwerge, die immer mehr in der Vitrine einstauben. Nein, sie tun, was getan werden muss.

Ich suche nicht ständig nach Ausreden. Verarsche weder dich noch andere mit billigen Schuldzuschreibungen. Ich schiebe die Schuld nicht auf andere Menschen, ich stehe zu dem was ich tue und ich kämpfe für mich, meine Liebe und meine Ziele. Gebe die Schuld nicht dem Wetter, dem Verkehr, der knappen Zeit, dem lieben oder bösen Gott, der Erziehung, dem Gegenüber oder dem schlechten Feng Shui, ja, ja, da liegt ne Wasserader quer, aber wir sind trotzdem keine Opfer. Selbstbewusste Menschen übernehmen Verantwortung. Erinnern sich daran, dass sie sich verbessern und das allermeiste lernen können. Und entschuldigen sich aufrichtig, wenn sie einen Fehler gemacht haben.

Ich verwechsele Selbstbewusstsein nicht mit Arroganz. Selbstbewusstsein heißt nicht, dass man der Allergeilste ist, dem ganze Sonnensysteme aus dem Arsch scheinen und einem ständig alles gelingt. Selbstbewusst ist, wer weiß, dass er immer damit fertig wird, wenn mal wieder etwas nicht oder nicht gleich gelingt. Er ist grundsätzlich mit sich im Reinen, akzeptiert sich und hat somit keinen Grund, sich über andere zu stellen, sie zu verurteilen oder schlecht zu behandeln. Im Gegenteil, ich bin großzügig und ich helfe jedem, auch wenn er mich noch so schlecht behandelt. Das ist die Kleingeistigkeit derer, die nicht aus ihrer eigenen kleinen Haut können. Das nehme ich nicht persönlich, warum auch?

Ich beschäftige sich nicht zwanghaft mit der Meinung und dem Leben anderer. Irgendwer wird immer etwas an uns auszusetzen haben. Und irgendwer immer mehr haben als wir. Mehr Geld, mehr Applaus, die schönere Haupt- oder Achselhaarfrisur oder Joop-Bettwäsche und Kissen und diesen ganzen Schnickschnack, den ich nicht wirklich schön finde. Dagegen können wir nichts tun. Müssen wir auch nicht. Denn was wir haben macht nicht aus, was wir sind. Stattdessen können wir unsere Gedanken stets wieder auf das zu lenken, was wirklich zählt: Wir. Hier. Jetzt. Und unser Weg. Der beste Vergleich ist der mit uns selbst: Haben wir uns weiterentwickelt, sind wir weiter als vor ein paar Jahren? Ein bisschen gelassener, ein bisschen weniger hart im Urteil, ein bisschen liebevoller?

Ich gebe nicht zu früh auf. Wolken am Himmel. Nebel, in dem man gar nichts mehr sieht. Blitze, die einen erstarren lassen. Die Sonne, die sich so lange nicht zeigt, dass wir uns vor ewiger Dunkelheit in unserem Leben fürchten. All das gehört dazu, ist Teil der Strecke, die wir zurücklegen müssen auf dem Weg zu unseren Zielen und Träumen. Die schweren Zeiten, das Hinfallen und Aufstehen und Weitermachen, das nächste Mal mit mehr Erfahrung. Selbstbewusste Menschen verlieren sich nicht im Problem, sie konzentrieren sich auf die Lösung.

Ich brauche nicht unentwegt die Bestätigung von außen. Gepinselte Bäuche, honigbeschmierte Münder, gehaltene Hände, geworfene Schlüpfer. Ich wünsche mir das, gern mehrmals täglich. Doch inzwischen lerne ich nach und nach: Ich muss mich selbst darum kümmern, dass es mir gut geht, dass ich zufrieden bin mit mir, neuen Mut schöpfe. Kommen diese Dinge nicht aus mir, von innen, bleibt mein Selbstbewusstsein ein Sieb. Löchrig. Und schneller wieder leer als das Schnapsglas eines Alkoholkranken.

Ich verschiebe die wichtigen Dinge nicht auf nächste Woche. Gewartet habe ich schon auf Vieles. Auf manches aber besonders lang. Eigentlich sollte es „nächste Woche“ losgehen. Daraus wurden dann hunderte Wochen. Mehrere Jahre. Die dicke, fette Angst war mir im Weg. Genährt hatte ich sie jedoch selbst. Mit dem Gedanken, alles müsse gleich perfekt sein, von Anfang an, ich dürfe mir auf gar keinen Fall einen Fehler erlauben. Natürlich ist das Quatsch. Der kleinste, vorsichtigste Schritt heute ist besser als der stärkste Sprint morgen, den wir dann doch nicht machen. Handeln stärkt uns und unser Selbstbewusstsein.

Ich verbiege mich nicht. Selbstbewusste Menschen können sich selbst bewusst zurückstellen. Mal, aber nicht immer und nicht auf Dauer. Sonst, das wissen sie, verbiegen sie sich immer mehr, werden zu menschlichen Spirellis (die von der geschmacksneutralen Sorte). Wenn wir uns selbst verlieren, ist alles verloren. Deshalb können wir’s nicht allen recht machen. Streit nicht immer vermeiden. Fremde Erwartungen nicht immer erfüllen. Sie wollen nicht um jeden Preis beliebt sein, sondern echt. Dazu horchen sie ein ums andere Mal nach innen: Was ist stimmig für mich? Was tut mir wirklich gut?

Ich bleibe jetzt dran und ich gehe meinen Weg. Die Dinge finden ihren Weg zu mir und ich lasse mich darauf ein. Vielleicht kommen sie gerade aus einer anderen Richtung, als ich mir das gerade gedacht habe, aber sie sind wunderbar und ich fühle mich einfach nur gut damit.

Du kannst das auch. Hab Spaß, bleib dran und genieße deinen Weg. Hab dich lieb.

#mylife #myrules

Wer kennt das nicht, einfach mal loslassen, sich leicht machen und seinem Herzen folgen. Sich einfach auf neue Dinge einlassen, Spaß haben und einfach lieben. Ich bin da ganz einfach unterwegs und ich liebe mein Leben – auch wenn ich manchmal einfach schreien könnte, weil die Dinge gerade nicht so funktionieren, wie ich es gerne hätte. Dann muss ich mir aber wieder klarmachen, dass das Leben und ich manchmal ein unterschiedliches Tempo haben. Ich bin oft zu ungeduldig und will alles immer sofort. Doch manche Dinge brauchen einfach ihre Zeit.

Ich glaube an die guten Dinge und daran, dass ich alles bekomme, was ich mir wünsche. Ich muss mich nur darauf einlassen und den Weg einfach genießen. Es ist mein Leben und deshalb lege ich meine eigenen Regeln dafür fest und ich ziehe es durch. Durch die Ausnahmesituation in den letzten Wochen konnte ich die Planung für meinen Sommer einfach über den Haufen werfen. Statt mich um mein Leben in Zürich zu kümmern habe ich mich mit den verschiedensten Konzepten rund um diese Krise beschäftigt und noch mehr gearbeitet. Aber jetzt habe ich endlich mal wieder in Ruhe Zeit und kann mich mit der Einrichtung der neuen Wohnung beschäftigen – das wird so gut und ich werde den Sommer am See genießen.

Doch bevor es damit losgeht, war heute war einfach mal ein superschöner Tag, denn ich hatte nach ein paar anstrengenden Wochen auf den verschiedenen Baustellen in Ulm, Tübingen und Konstanz endlich mal wieder Zeit in Ruhe Shoppen zu gehen und so die Wirtschaft zu unterstützen. Ich hatte zwar in den letzten Wochen viele Gutscheine für Essen und Kinderkleidung an Freunde und Kollegen verschenkt und in tollen, kleinen Läden und Restaurants bestellt und eingekauft. Aber endlich mal wieder durch die Läden zu schlendern und die ganze Vielfallt erkunden zu können, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Auch die Verkäufer hatten Zeit und freuten sich über meinen Besuch. So lässt sich das Leben genießen.

Das Warten hat sich definitiv gelohnt und meine Geduld hat sich also ausgezahlt. Ich habe viel Zeit und Kraft in neue Konzepte für diese ganzen Restarts gesteckt und es ist schön zu sehen, dass sie so wunderbar umgesetzt werden und funktionieren. Es ist wie auf den Baustellen, zu sehen wie sich meine Babys entwickeln, gibt einem ein gutes Gefühl und man sieht genau wie sich die Dinge entwickeln.

Ich habe mir zwei wunderbare Sommerkleidchen, ein Paar Sneaker und neue Wäsche gegönnt. Endlich mal wieder das sonnige Wetter genießen und ganz Mädchen sein. Ach, ja und das Beste am ganzen Tag war das Geschenk eines wirklich guten Freundes. Er besitzt eine Galerie und hat mir ein Bild geschenkt. Das ist der Wahnsinn, denn ich bin echt ein Fan dieser Fotokunst und ich habe gelernt, dass es wirklich wertvoll ist. Ich bin gerade die glücklichste Frau der Welt.

Ich bin wirklich dankbar und ich liebe es diesem Schätzchen einen wirklich tollen Platz in meiner neuen Wohnung zu geben. Das wird toll und ich werde beim Anblick dieses Bildes mich einfach an diese kuriose Zeit erinnern. Danke

Da ich diese tollen Erfahrungen machen dufte, gebe ich denen die ich liebe und die gerne Teil meines Lebens sind noch ein paar Dinge mit, die mir tolle Leute, denen ich auf meinem Weg begegnen durfte und die ein Teil meines Lebens sind oder waren, gezeigt und mitgegeben haben. Ich bin Jedem einzelnen Dankbar dafür. Das hat mich geprägt und mich zu dieser tollen Frau werden lassen, die ich heute bin und die ihr Leben mit euch rockt.

Du darfst hinfallen, aber du musst auch aufstehen. Im Laufe deines Lebens wirst du vor so vielen Entscheidungen stehen, und einige davon werden nicht die besten für dich sein. Aber selbst wenn du hinfällst und selbst wenn alles, wofür du gearbeitet hast, auseinanderfällt, musst du lernen, aufzustehen, dich abzustauben und weiterzumachen. Im Leben kommt es nicht darauf an, wie oft man gefallen ist, sondern wie oft man mit erhobenem Kopf wieder aufgestanden ist.

Die Menschen werden dich enttäuschen, aber du musst damit leben. Du wirst im Laufe deines Lebens Menschen unterschiedlichster Profile begegnen, und einige von ihnen werden dich nur ausnutzen wollen. Einige von ihnen werden toxisch sein, aber so tun, als seien sie deine besten Freunde. Und sie werden dir zeigen, was es bedeutet, zu leiden und nie wieder jemandem vertrauen zu wollen. Aber ganz egal, was du tust, schließe niemals dein Herz. Nur weil dich ein Mensch verletzt hat, heißt das nicht, dass alle anderen das auch tun werden. Bewahre dein reines und unverdorbenes Herz – und zwar zu deinem eigenen Wohl.

Liebe ist Schmerz, aber es ist deine Entscheidung, ob du sie akzeptieren wirst oder ob du sie als riesiges Glück annimmst. Du wirst Typen kennenlernen, die dich nur ausnutzen wollen, aber so tun, als würden sie dich lieben. Und ich weiß, dass du dich in sie verlieben wirst, weil sie Meister der Manipulation sind. Was du aber nicht vergessen darfst, ist, dass du nicht einfach so aufgeben kannst, wenn sie dich einmal verletzt haben. Du hast so viel zu bieten und deshalb darfst du keine Mauern um dein Herz bauen, denn du weißt nie, wann der Richtige kommen wird. Schließe nicht dein Herz, sondern halte die Augen offen.

Du bist perfekt, so wie du bist. Nur weil irgendein unreifer Idiot dir gesagt hat, dass du nicht schön oder heiß genug bist, heißt das noch lange nicht, dass das wahr ist. Du bist schön und einzigartig, so wie du bist, und wenn dich jemand mit all dem, was du zu bieten hast, nicht schätzen kann, brauchst du ihn nicht in deinem Leben. Fokussiere dich auf dein Leben, dein Glück und deinen Frieden. Respektiere dich selbst, damit andere dich auch respektieren können und gib dich niemals mit weniger zufrieden, als du verdient hast. Der richtige Mann wird nur durch einen Blick die Schmetterlinge in deinem Bauch zum Fliegen bringen.

Das Leben ist kurz, also lebe jeden Tag so, als wäre es der letzte. Warte nicht auf irgendeinen besonderen Anlass, um dein neues Kleid anzuziehen, denn jeder neue Tag, an dem du deine Augen aufmachst, ist schon etwas Besonderes. Plane dein Leben nicht voraus, denn du weißt nie, was Gott mit dir vorhat. Genieße dein Leben in vollen Zügen und lass dich von niemandem aufhalten. Lass nicht zu, dass du wie die Frauen wirst, die es, wenn sie älter werden, bereuen, nicht das Leben gelebt zu haben, das sie wollten. Tu alles, was dich glücklich macht, aber achte darauf, dass du dabei niemanden verletzt. Es ist dein Leben – genieß es. Es ist nicht dein Problem, was die Anderen darüber denken, lass sie – sie sind einfach kleingeistig.

Lass dir von keinem Mann deine Unabhängigkeit wegnehmen. Es ist schön, einen Mann in seinem Leben zu haben, auf den man sich verlassen kann, aber zeig ihm immer, dass du auch alleine gut zurechtkommst und ihn nicht brauchst, um dich zu vervollständigen. Du bist bereits glücklich mit dir selbst, du bist eine vollständig ausgewachsene Powerfrau, und niemand muss dir bestätigen, dass du es wert oder gut genug bist. Du weißt das schon, also zerbrich dir nicht den Kopf wegen irgendeines Mannes. Erfülle ihm nicht seine Wünsche, nur weil du Angst hast, dass er dich verlassen wird. Wenn er geht, bedeutet das, dass er nicht der Richtige ist. Freu dich lieber, denn der Richtige ist unterwegs zu dir. Danke

Du bist für dein Glück verantwortlich. Es gibt keinen Menschen auf dieser Welt, der dich glücklich machen kann, weil du für dein eigenes Glück verantwortlich bist. Wenn du dich in deiner eigenen Haut wohl fühlst, werden die Menschen das merken und du wirst in deinem Leben nur Gutes anziehen. Und selbst wenn etwas nicht so ist, wie du es dir gewünscht hast, weine nicht. Denn wenn du weinst, wird sich nichts ändern. Du wirst nur ein hässliches Bild von dir selbst haben. Stehe stattdessen auf und kämpfe für das, was dir gehört, und wenn du Glück willst, dann erschaffe es. Du hast gar keine Ahnung, was für eine Kraft in dir steckt.

Hör immer auf dein Bauchgefühl. Frauen sind mit dem sogenannten sechsten Sinn gesegnet, und du solltest ihn so oft wie möglich nutzen. Wenn du glaubst, dass etwas richtig ist, andere dir aber nicht zustimmen, dann höre auf dich selbst. Denn wenn du es nicht versuchst, wirst du nie wissen, ob es das Richtige war oder nicht. Höre auf dein Herz und dein Gewissen, denn sie täuschen dich nicht. Und das werden sie auch nie.

Glaube immer an dich selbst. Du wirst im Laufe deines Lebens vor so vielen Problemen stehen, aber du musst daran glauben, dass am Ende alles gut sein wird. Denn wenn es nicht gut ist, kann es auch nicht das Ende sein. Mach dir keinen Kopf wegen Kleinigkeiten und trauere nicht um dein elendes Schicksal, denn so wirst du nichts ändern. Sei eine Kämpferin in jeder Lebenslage und glaube daran, dass sich deine guten Taten am Ende auszahlen werden. Höre auf das, was andere zu sagen haben, aber treffe immer deine eigenen Entscheidungen. So wirst du wenigstens wissen, dass du es ganz allein verbockt hast.

Übernimm die Verantwortung für dein Tun. Im Laufe deines Lebens wirst du eine Menge falscher Entscheidungen treffen, aber das Wichtigste ist, dass du hinter jeder einzelnen dieser Entscheidungen stehen musst. Wenn du etwas vermasselt hast, dürfen nicht andere dafür bezahlen. Rette die Situation auf die bestmögliche Art und Weise und übernimm immer die Verantwortung für das, was du getan hast. Dir würde es auch nicht gefallen, wenn andere ihre Fehler auf dich schieben würden, also tu du das auch nicht mit ihnen. Sei stark und gib es zu, wenn du einen Fehler gemacht hast, aber gib auch dein Bestes, um zu retten, was gerettet werden kann.

Macht das Beste aus deinem Leben und genieß es einfach. Du bist toll!

Mein Sommer kommt OK

Move on

Erfolg bedeutet für mich, dem nachgehen zu dürfen, was mein Herz mir sagt. Und wie schön ist es nach all den Erfolgen, Kämpfen und Erfahrungen bei jemandem anzukommen. Am Ende des Tages im Arm von jemanden zu liegen, der bei all dem Kampf und all dem Erfolg auch deine kleine, weiche Seite erkennt. Der sieht, wie viel Anstrengung der Erfolg auch kostet und wieviel Herausforderung es manchmal ist, immer positiv zu denken. Jemand, der dir einfach mal Entscheidungen abnimmt und sich stark und schützend an deine Seite stellt. Der Anderen klarmacht, dass hier jetzt eine Grenze ist und ich beschützt werde. Niemanden, der nur online anwesend ist oder einen monetären Vorteil daraus zieht oder ein Auto bekommt. Ich finde es wunderbar, diese Fürsorge zu bekommen und ich bin wirklich dankbar dafür. Auch wenn ich nie wirklich klein und bedürftig war. Ich kann schon gut für mich alleine sorgen.

Sich darauf einzulassen erfordert sehr viel Vertrauen und Mut. Es ist wichtig, dass man einen Menschen findet, der einen in seinem ganzen Facettenreichtum annehmen kann. Jemanden, bei dem man leuchten und wachsen darf und der sich nicht bedroht fühlt, nur weil man über sich selbst hinauswächst. Solche Menschen sind Gold wert.

Ich habe angefangen mich von Menschen zu entfernen, die mit sich selbst immer innere Konflikte haben, die wegrennen oder austeilen anstatt nachzudenken und innezuhalten. Menschen, die aufgeben und erwarten, dass andere sich ändern anstatt zu kämpfen und bei sich selber anfangen, verlagern ihre unerfüllten Bedürfnisse nur auf ihr Umfeld. Das Problem ist, dass die Liebe dieser Menschen immer nur an Bedingungen geknüpft ist – sie ist nicht frei von Erwartungen. Liebe reicht an dieser Stelle nicht aus für eine glückliche Beziehung. Besonders dann nicht, wenn man sie kauft.

Eine starke Frau ist einzigartig. Sie macht alles auf ihre eigene Art und Weise, anders als alle anderen. Und Abschied nehmen ist keine Ausnahme. Sie ist nicht die Art von Frau, die du versuchen solltest, zu manipulieren oder ihr was vorzumachen. Weil sie deine Absichten genau durchschauen und dich aufgeben wird, bevor du es merken kannst. Sie wird dich in dem Moment verlassen, in dem sie sich unerwünscht oder ungeliebt fühlt. In dem Moment, in dem sie sieht, dass du sie für selbstverständlich hältst oder dich in der Beziehung nicht anstrengst. In dem Moment, in dem sie merkt, dass du sie nicht verdient hast, oder dass du sie zurückhältst.

Dieses Mädchen hat große Bedingungen und sie wird es nicht tolerieren, wenn du sie scheiße behandelst oder verletzt, egal wie sehr du ihr wichtig bist. Sie wird sich nie mit weniger zufrieden geben, als sie verdient und sie wird ihre Standards für niemanden senken.

Sie wird nicht um deine ungeteilte Aufmerksamkeit betteln und schlaflose Nächte damit verbringen, deine gemischten Signale zu entschlüsseln. Sie wird nicht darauf warten, dass du dich für sie entscheidest und zur Besinnung kommst. Und sie wird dich definitiv nicht dazu erziehen, der reife Mann zu werden, den sie braucht. Die Wahrheit ist, dass sie dich nicht braucht und es niemals tat. Sie hat dich ausgewählt, um ein Teil ihres Lebens zu sein, genauso wie sie beschlossen hat, dich aus ihrem Leben zu werfen, falls es nötig ist.

Ich habe beim letzten Mal schon meine Lieblingsspezies, die Alpha-Männer erwähnt. Ich kann gar nicht genug davon bekommen. Sie machen mich glücklich und sie sind einfach wunderbar.

Meistens werden Alpha-Männer damit in Verbindung gebracht, zu laut zu sein, zu dominieren und zu denken, dass sie die Welt regieren. Aber das ist nicht wahr. Echte Alpha-Männer sind das totale Gegenteil. Sie sind bodenständig. Sie sind mitfühlend. Sie sind echte Gentlemen. Sie haben gleichzeitig sanfte und maskuline Seiten, was sie zu großartigen Partnern macht, die sich perfekt an jede Situation anpassen können. Wenn du einen Alpha-Mann findest, zögere keine Sekunde, ihn zu behalten. Er wird dich mit all seiner Kraft beschützen, und er wird dich von ganzem Herzen lieben. Ein Typ mit Alpha-Eigenschaften ist sowohl ein Einhorn als auch der Traum jeder Frau. Es ist wirklich schwer, ihn zu finden und es ist wirklich einfach, ihn zu behalten.

Alpha-Männer glauben an sich, selbstbewusst und sie glauben, dass sie alles erreichen können, wenn sie sich genug bemühen. Sie geben beim ersten Hindernis nicht auf, weil sie glauben, dass es für jedes Problem immer eine Lösung gibt. Du musst nur genauer hinsehen. So wie sie an sich selbst glauben, so glauben sie auch an andere.

Alpha-Männer sind sich ihrer Fehler bewusst. Sie sind zuversichtlich, aber sie sind sich der Tatsache bewusst, dass sie nicht perfekt sind. Und sie sind damit völlig zufrieden. Sie werden auch nie erwarten, dass du perfekt bist, weil sie deine Fehler niedlich und nicht entsetzlich finden werden. Deine Fehler sind etwas, in das sie sich verlieben werden, statt dich zu verurteilen.

Alpha-Männer sind ehrlich. Sie sagen nie das eine und dann das andere. Sie lügen dich nie an, weil Ehrlichkeit ihre oberste Priorität ist. Sie werden zu dir ehrlich über alles sein, was eine Grundvoraussetzung für jede gesunde Beziehung ist. Und sie kümmern sich sehr um die Person, mit der sie in einer Beziehung sind.

Alpha-Männer sind in Kontakt mit ihren Emotionen. Sie haben keine Angst, dir zu zeigen, dass sie traurig oder wütend sind. Und wenn sie es sagen, werden sie es so gelassen wie möglich tun, weil sie mit ihren Emotionen in Kontakt sind. Sie verstehen die Gefühle, die sie erleben, und sie werden nie erwarten, dass du die Worte aus ihrem Mund holst.

Alpha-Männer sind großartige Zuhörer. Sie sind großartige Zuhörer, unabhängig vom Thema. Sie werden nicht so tun, als würden sie dir zuhören, nur weil sie dich nicht verletzen wollen. Sie werden tatsächlich auf jedes deiner Worte hören, weil sie wirklich und wahnsinnig an allem interessiert sind, was du ihnen zu sagen hast. Und wenn du ihnen eine Frage stellst, werden sie ihr Bestes tun, um dich mit ihren innovativen Gedanken zu überraschen.

Alpha-Männer sind entschlossen. Wenn sie sich entscheiden, etwas zu tun, tun sie es einfach. Wenn sie fest entschlossen sind, dich zu erobern, werden sie nie aufgeben, bis sie es geschafft haben. Und wenn sie es tun, werden sie nicht aufhören, weil sie dich haben. Sie sind entschlossen, ständig neue Wege zu finden, um die Beziehung zu verbessern und ein Lächeln auf dein Gesicht zu zaubern.

Alpha-Männer sind leidenschaftlich. Sie werden keinen Sex mit dir haben, nur weil sie es wollen. Sie werden Liebe mit dir machen, wie es noch nie jemand zuvor getan hat. Sie sind bis auf die Knochen leidenschaftlich, was sich in jedem einzelnen Aspekt ihres Lebens zeigt. Sie wollen alles richtig und mit besonderer Sorgfalt machen, was dich überraschen und dir klar machen wird, dass es sich hierbei um genau das handelt, was dir die ganze Zeit gefehlt hat.

Alpha-Männer sind großzügig. Sie nehmen nicht einfach nur. Ihr Motto ist es, zu geben und zu nehmen, je nach Verdienst. Sie werden alles geben, was sie haben, nur um dich glücklich zu machen, denn du bist ihre Priorität. Wenn du sie wirklich brauchst, werden sie dafür sorgen, dass sie da sind, weil sie wissen, dass alles andere warten kann und muss.

Alpha-Männer sind tapfer. Sie haben keine Angst, Risiken einzugehen oder sich auf Abenteuer einzulassen. Ihr abenteuerlicher Geist ist ansteckend, und er wird dich inspirieren, ihnen zu folgen und die Zeit deines Lebens zu haben. Und was auch immer auf eurer Reise passiert, sie werden dich nie allein lassen. Sie werden sich allem stellen, was ihnen entgegenkommt, weil sie dafür sorgen wollen, dass du dich bei ihnen sicher fühlst.

Alpha-Männer sind Beschützer. Sie werden alles für jemanden tun, den sie lieben. Wenn sie hören, dass jemand etwas Schlechtes zu dir gesagt hat, werden sie verlangen, dass sich die Person bei dir entschuldigt. Wenn sie hören, dass jemand versucht hat, dich auf die eine oder andere Weise zu verletzen, werden sie sich darum kümmern. Sie werden dafür sorgen, dass du dich beschützt und geliebt fühlst, weil sie es wollen, nicht weil sie es sollen.

Mit so einem Mann an deiner Seite bewegt sich mein Leben vorwärts, es ist immer was los und ich fühle mich einfach aufgehoben. Ich kenne genügend Leute, die ihr Glück und ihre Lebensfreude immer nur von außen beziehen. Durch diese Bestätigung versuchen sie den inneren Mangel auszugleichen. Viel Spaß dabei – aber nicht mit mir.

Ich mache es mir selbst recht und ich liebe ganz einfach. Es ist einfach wunderbar und ich bin dankbar immer wieder aufs Neue die Schmetterlinge zu spüren. Ich darf ganz einfach zufrieden mit mir und meinem Leben und meinen Liebsten sein.

Dank der entspannten letzten Wochen hatte ich die Chance meinen Umzug in die Schweiz in die Wege zu leiten, ein neues Auto auszusuchen und ein neues Bett zu kaufen. Ich brauche mich, im Gegensatz zu anderen Menschen nicht mit einem kaputten Rücken unter einer Dachschräge durchquetschen, nur um ins Bett zu kommen, während ich auf der linken Seite ganz entspannt Platz habe. Deshalb freue ich mich auf mein neues Zuhause.

Ich liebe das und ich liebe das Leben. Es ist zu kurz um sich mit negativen Menschen aufzuhalten. Ich freue mich und ich bin dankbar für die tollen Menschen in meinem Leben. Ihr seid die Besten. Ich mache mir keine Gedanken wie die Dinge funktionieren und ob ich auch wirklich jeden glücklich mache – ich bin doch da.

Und ich nehme sie alle mit und wir gehen gemeinsam voran.

Be yourself

Wer nichts weiß, liebt nichts. Wer nichts tun kann, versteht nichts. Wer nichts versteht, ist nichts wert. Aber wer versteht, der liebt, bemerkt und sieht auch… Je mehr Erkenntnis einem Ding innewohnt, desto größer die Liebe. (Paracelsus)

Wir leben noch lange nicht unser volles Potential. Die Beziehungen sind nicht dazu gedacht, dich in selbsterdachten Grenzen zu bestätigen, sondern dich konsequent und stetig zu erheben. In einer wahren, lebendigen Beziehung lassen wir die Mauern der Angst nicht fallen, sondern realisieren, dass sie in Wirklichkeit nie existierten. Wir finden unter einem Trümmerberg aus Missverständnissen und Zynismus ihre Unschuld wieder. Wir wachen auf und erkennen einander. Nicht nur einmal. Immer tiefer. Immer vollkommener. Liebe ist keine Utopie. Liebe ist Zukunft. Und wenn wir bereit sind, auch unsere Gegenwart… Wir fühlen die Resonanz und folgen dem Ruf.

Ein Samurai kennt zwei Wege in die innere Freiheit – das Feuer und das Meer.

Der Weg des Feuers führt direkt in den Schmerz, in den Tumult, in den Lärm. Anstatt das, was er fürchtet zu meiden, bleibt er stehen, empfängt den Gegner mit offenen Armen. Er macht aus all diesen unangenehmen Erfahrungen – Angst, Trauer, Wut, Ohnmacht – seinen eigenen Scheiterhaufen, stellt sich drauf und zündet ihn an. Es mag im ersten Moment verrückt klingen, aber es ist tatsächlich weise. Denn wenn man sich ihnen bewusst hingibt, den Spieß umdreht und seine Hingabe ein reinigendes Feuer entzünden lässt, das alle Trugbilder verbrennt. Es bleibt reine, stille Essenz übrig – das, was wir in der Tiefe sind.

Der Weg des Meeres führt direkt in den Frieden und die Weite jenes mächtigen Ozeans, der darauf wartet, entdeckt zu werden. Wenn sich die kleine Ich-Welle entspannt, erinnert sie sich, lässt los und findet sich im gesamten Ozean wieder. Lerne, in dieser Stille zu ruhen. Beobachte alle Gedanken und Gefühle, die wie kleine Sedimente vom Meeresboden aufsteigen und auch wieder dahin zurücksinken. Mit jedem Atemzug lassen wir ein Stück unserer Ich-Identität los und tauchen mehr und mehr in die Stille und den Frieden ein.

Ich liebe es morgens die Treppe runterzukommen und unten mit einem wunderschönen Blick, der Stolz und Glück ausdrückt, empfangen zu werden. Ein „Guten Morgen, schöne Frau“, und so ein Blick, der einem Schmetterlinge flattern lässt, macht den Tag perfekt. So kann man starten, oder? Vor allem, wenn man über diese wunderschöne, freischwebende Holztreppe aus dem Bade- und Schlafzimmerbereich in die Küche runterschwebt und als erstes einen frischen Kaffee bekommt. Das ist wunderbar und es tut einfach gut, besonders wenn man noch ein wenig gemeinsame Zeit genießen und den Tag dann in Ruhe starten kann.

Soweit ich weiß, wenn man hohe Ansprüche hat, bedeutet das nicht gleich, dass man hoch Wartung ist, sondern dass man eine Frau bist, die weiß, was sie will. Es macht dich nicht zu einer Mission Impossible, es erfordert nur ein bisschen mehr Aufwand als es normalerweise tun würde. Und sich zusätzliche Anstrengungen zu machen, kann für manche ein Problem sein, weshalb es immer einfacher ist, Ausreden zu finden, als eine Schippe draufzulegen.

Sei die Art von Frau, die auf niemanden angewiesen ist. Weil sie weiß, dass wenn sie sich auf jemanden komplett verlässt, es bedeuten würde, dass sie ohne irgendetwas zurückgelassen wird, falls derjenige beschließt, von ihr wegzugehen. Deshalb kümmerst du dich um dich selbst und macht dir das Leben schön. Du brauchst niemanden, um das für dich zu tun. Du bist vollkommen in der Lage, das alleine zu machen. Sei stolz darauf. Ein Partner ist sozusagen nur noch die Kirsche auf der Sahne oben drauf.

Du kennst deinen Wert. Du fühlst dich gut in deiner Haut wohl und du hast keine Angst es zu zeigen. Aber du fühlst dich nur deswegen so, weil du hart an dir selbst gearbeitet hast. Du bist dir bewusst, wie viel du an den Tisch bringst und du weißt immer, dass du mehr als gut genug bist. Und es gibt nichts Wertvolleres auf dieser Welt als eine Frau, die ihren Wert kennt.

Du weißt was du willst. Und du weißt, wie du es bekommen kann. Du bist eine Person, die ständig an ihre Grenzen geht und es ständig versucht. Du arbeitest weiter an dir selbst. Du kümmerst dich um dein Äußeres und auch um dein Inneres.

Du weißt, was du verdienst. Und du gibst dich nicht mit weniger zufrieden. Deshalb könntest du für manche als sehr anspruchsvoll erscheinen. Aber du verlangst nur so viel wie du bereit bist zurückzugeben und das ist alles. Für den Fall, dass du es nicht schaffst, deine Standards zu erreichen und dich zu erobern zu lassen, liegt das Problem vielleicht nicht darin, dass deine Standards so hoch sind, sondern dass der Aufwand zu gering ist.

Du kannst dich nicht missachten. Du lässt sich von niemandem schlecht behandeln und du lässt nie zu, dass andere Menschen ihre Unsicherheiten auf dich projizieren. Du bist eine hochwertige Frau und du hältst deinen Kopf hoch. Deshalb wirst du dich nie mit jemandem abgeben, der versucht dich runterzumachen, um sich selbst besser zu fühlen oder mit jemandem, der dich missachtet. Solche Menschen kosten dich nur Kraft und nerven und rauben dir unnötig Energie. Verbanne sie aus deinem Leben.

Du kannst dich nicht nur manchmal richtig behandeln lassen. Du erwartest konstante Bemühungen und du verdienst jemanden, der dich in jedem Moment richtig behandelt. Du verdienst jemanden, der dich auch dann richtig behandelt, wenn du einen Fehler machst. Du verdienst jemanden, der ständig versuchen wird, seine Liebe, seine Bewunderung und sein Engagement für dich zu beweisen.

Du kannst nicht mittelmäßig sein. Mit dir heißt es alles oder nichts. Warum etwas halbherzig machen? Du machst es entweder richtig oder überhaupt nicht. Also versuche nicht, jemanden Teil deines Lebens zu werden lassen, wenn er die Dinge nur halbherzig machen will. Bemühe dich nicht, jemanden auf dich aufmerksam zu machen, wenn er dich einfach so aufgeben wird. Du gibst nie auf. Du hast dir hohe Ziele gesetzt und du wirst keine Ruhe haben, bis du alle erreicht hast. Das erwartest du auch von deinem Partner.

Wenn ein Mann eine großartige Frau in seinem Leben haben will, kann er nicht mit ihr zusammen sein, indem er sie dazu bringt, ihre Ansprüche zu senken, sondern indem er seinen Einsatz erhöht und dafür sorgt, dass ihr auf dem gleichen Level seid. Keine Ausreden, nur harte Arbeit. So werden die Dinge mit ihr gemacht.

Meistens werden Alpha-Männer damit in Verbindung gebracht, zu laut zu sein, zu dominieren und zu denken, dass sie die Welt regieren. Aber das ist nicht wahr. Echte Alpha-Männer sind das totale Gegenteil. Sie sind bodenständig. Sie sind mitfühlend. Sie sind echte Gentlemen. Sie haben gleichzeitig sanfte und maskuline Seiten, was sie zu großartigen Partnern macht, die sich perfekt an jede Situation anpassen können. Wenn du einen Alpha-Mann findest, zögere keine Sekunde, ihn zu behalten. Er wird dich mit all seiner Kraft beschützen, und er wird dich von ganzem Herzen lieben.

Ein Typ mit Alpha-Eigenschaften ist sowohl ein Einhorn als auch der Traum jeder Frau. Es ist wirklich schwer, ihn zu finden, und es ist wirklich einfach, ihn zu behalten.

Genau das mag ich und ich gebe mich nicht mit weniger zufrieden. Auf dem Weg dorthin muss ich einige Feuer bekämpfen, mich von liebgewonnenen Dingen verabschieden und in der Weite des Meeres meine innere Ruhe und Stärke wiederfinden. Ich bin da noch mittendrin und die Erreichung dieser Meisterschaft ist noch ein gutes Stück entfernt. Aber ich kenne mein Ziel und ich lasse mich jeden Tag wieder darauf ein und freue mich darauf.

Und ja, ich mag Männer, die sich um mich bemühen und gerne Zeit mit mir verbringen. Lieben ist ein Verb, man muss es tun.

Das macht einfach Spaß.

To the moon…

„Ziele nach dem Mond. Selbst wenn du ihn verfehlst, wirst du zwischen den Sternen landen.“ – Friedrich Nietzsche. Dieses Zitat ermutigt mich immer wieder die Dinge weiter zu verfolgen und mutig zu sein. Es gibt mir Kraft auch mal vom Pfad abzuweichen und etwas ganz Neues zu wagen.

Mein Ziel war der Mond – unendlich weit weg und auch wenig greifbar. Und doch, schon jetzt bin ich auf diesem Weg an so vielen Sternen vorbei gekommen – schöne Momente, besondere Erlebnisse und ein immer größeres Zutrauen in meine eigenen Fähigkeiten und in meine Kraft.

Was ich aus meinem Leben mitbringe, passt jetzt wunderbar zu dem, wohin ich gerade gehe. Alle diese Sterne habe ich gesammelt und freue mich auf die nächsten Schritte. Der Mond kommt mit jedem Stern ein Stück näher. Bis dahin genieße ich diesen Weg und freue mich jeden Tag daran.

Unsere Fehler sind wie kleine Wegweiser, die uns sagen wo wir beim nächsten mal vielleicht anders abbiegen sollten. Manchmal klappt es, manchmal müssen wir die Erfahrung nochmal machen, um ganz sicher zu gehen, dass uns der Weg nicht an das gewünscht Ziel bringt. Und im besten Fall sind wir danach klarer und haben die Botschaft verstanden. Fehler sind am Ende nie etwas schlechtes, sondern ein Feedback auf unsere Handlung. Aktion und Reaktion. Trial and error. Alles ist Feedback. Das ganze Leben spiegelt so viel über unsere gesamten Handlungen wieder. Unsere äußere Umgebung, so wie wir leben, sagt soviel darüber aus, wie es in unserem Inneren aussieht. Wenn das Schlafzimmer kleiner und chaotischer ist als das Bad, dann ist das schon kurios. Da stimmen die Dimensionen einfach nicht.

Wenn ich mich nicht gut fühle und mit etwas hadere, Sorgen habe oder unruhig bin, dann fange ich erstmal wieder an im Innen aufzuräumen. Gedanken zu sortieren, mir die richtigen Fragen zu stellen… Struktur zu schaffen… Dinge aufzuschreiben… Und plötzlich wirkt sich diese Klarheit auch wieder auf das Außen aus… „Innen wie Außen“… alles fungiert wie ein Spiegel. Wenn ich diese Klarheit nicht selber herstellen kann, dann habe ich wunderbare Freunde, die mir da ganz schnell auf die richtige Spur helfen und mich so wieder ins Lot bringen. Ich bin wirklich dankbar so ein Feedback zu bekommen.

Es macht soviel Spaß die Sonne zu genießen, wenn der Himmel blau und klar ist, so dass man auch nachts gefühlt jeden einzelnen Stern sehen kann. Manchmal können wir kurz fliegen. Uns gut fühlen. Doch wir werden immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Immer. Irgendwann. Weil Glück eine Momentaufnahme ist… kein allgegenwärtiger Zustand. Nicht konservierbar. Er kommt und verschwindet. Kommt und geht wieder…. Erinnert uns, dass es ihn gibt… zeigt uns, wie wunderschön er sein kann….manchmal bleibt er länger, manchmal nur kurz. Oft so, wie wir es annehmen… wie sehr wir ihn willkommen heißen… und dann zieht er weiter. Damit er nicht selbstverständlich wird. Damit wir ihn wertschätzen. Den Glücksmoment. Er ist wertvoll… und er ist nicht von Dauer. Doch er kommt immer wieder. Wenn wir ihn sehen… in seinen kleinen und großen Momenten….Jump… genieße die Höhe… den Flug…. und lerne den Fall zu lieben. Er gehört dazu. Und gibt dir Boden unter den Füßen. Erinnert dich daran wer du bist. Mit all deiner Kraft.

Lass dich vom Weg anderer inspirieren und anspornen. Deine Rückschläge zeigen dir, wo du noch besser werden kannst. Du gibst niemals auf. Du rappelst dich immer wieder auf. Gehst weiter. Findest neue Lösungen. Kommst wieder in den Flow, wieder in Alignment und wirst besser denn je zuvor. Sei mutig und glaub an dich.

Weil du etwas ganz besonderes bist. Und weil du etwas ganz besonderes bist, achte auf deine Gedanken, achte auf dein Umfeld, achte auf die Menschen um dich.  Was tut dir gut? Was gibt dir Kraft? Was macht dir Mut?

Manchmal komme ich mir schon vor wie Mary Poppins und dann wünsche ich mir, dass ich während ich im größten Chaos ruhig und fröhlich bleibe auch mal in die Wolken fliegen könnte. Einfach mal raus, das ganze aus einer anderen Perspektive betrachten und die Entscheidungen einfach treffen. Ich schwebe dann ganz entspannt mit meinem Schirm wieder zurück auf die Erde und ziehe es durch und fühle mich gut und geborgen dabei.

Ich liebe meinen Job und meine Baustellen und es macht einfach Spaß die Dinge wachsen zu sehen. Nebenbei habe ich das Glück, dass wir aufgrund der jetzigen Situation auch den Handel beraten. Hier darf ich Geschäften und Einzelhändlern helfen sich während und nach der Krise gut aufzustellen und für die Zukunft zu stärken. Besonders schön ist es, wenn man das bei Menschen macht, die man schon sein ganzes Leben lang kennt. Ich arbeite gerne Konzepte und Maßnahmen mit aus und sehe wie sie ungesetzt werden und wachsen. Sterne, die leuchten.

Liebe ist alles, Liebe ist stark, Liebe erzeugt Gegenliebe, Liebe verbindet, Liebe beruhigt, Liebe ist magisch, Liebe ist das Fundament jedes Seins. Liebe ist das Einzige auf der Welt, was der Menschheit Besonnenheit, Heiterkeit sowie Zufriedenheit und ein Zusammengehörigkeitsgefühl verleitet.

Liebe ist das einzige Mittel das Leben lebenswert zu bereichern. Du kannst dir alles kaufen, doch reich bist du nur mit liebenden Menschen um dich herum. Liebe heilt die Seele, Liebe beruhigt, Liebe gibt Hoffnung, Liebe ist so stark in jedem vorhanden. Ich wünsche, dass jeder Liebe erfährt. Umgebt euch mit Menschen und mit Liebe.

Lieben ist ein Verb, man muss es tun und zwar aus ganzem Herzen.

Ich wünsche euch eine wunderbare Woche

Jump in

Seiner Leidenschaft folgen. Spaß haben. Seinem Herzen folgen. Durchhalten. Kämpfen. Sich nicht beeinflussen lassen. Nichts auf das Gerede der Anderen geben. Seinem eigenen Traum folgen. Begeistert sein. Hart arbeiten. Diszipliniert sein. Erfolg haben.

Ich liebe meinen Job und ich liebe meine Baustellen. Ich mag die Arbeit und es stört mich nicht, dass ich viel arbeite. Ich mag Menschen, die sich entwickeln wollen und die sich in ihre Arbeit stürzen und einfach lieben, was sie tun.

Jump in – mitten reinspringen. Sei mutig und steh dazu.

Wir Frauen dürfen heute alles sein, was wir wollen. Auch wenn uns das nicht immer in so ganz einfache Positionen bringt. Auf der einen Seite sind wir dankbar für die Emanzipation, leben unsere Potentiale und können Männern gleichgestellt sein. Das war vor einigen Jahren noch anders. Jetzt sind wir Superwoman, wir können alles, dürfen alles, ergattern alles, machen die großen Jobs, managen Kinder und Familie, sind Allrounder, aber vor allem sind wir eins: unabhängig.

Ich weiß die Vorzüge eines Mannes an meiner Seite wirklich zu schätzen und ich liebe es mein Leben mit ihm zu teilen. Aber wir legen heute auch viel Wert darauf, dass wir auch alleine zurechtkommen. Bei dieser Selbstständigkeit, meinem Selbstbewusstsein und dem hohen Funktionsniveau bewege ich mich immer in viel männlichen Energien. Sanftheit und Weiblichkeit kommt irgendwie immer erst danach. Eigentlich schade, dass es so ist, denn ich bin eine sehr weiche Person. Besonders zarte Wäsche hat es mir immer wieder angetan, auch wenn man das auf der Baustelle nicht mitbekommt. Dort geht es um den Job und die Funktion, privat gebe ich mich dem gerne hin.

In meinem Leben habe ich schon immer ein ziemlich hohes Funktionsniveau gehabt, ich habe schon als Teenager als Schwimmtrainerin gejobbt, habe danach im Leistungssport tolle Erfolge feiern dürfen und arbeite jetzt in meinem Traumjob als Baumanagerin. Geht nicht – gibt’s nicht. Ich bin zielstrebig, selbstbewusst, taff und kontrolliert. Am liebsten mache ich die Dinge selbst. Ich habe aber in den letzten Jahren an meiner Effektivität und Teamfähigkeit gearbeitet und ich liebe es mit vielen Leuten zu arbeiten und sie zu führen.

Ich liebe Beziehungen mit Menschen. Ohne diese Beziehungen gehe ich ein. Es geht darum mich mit ihnen zu verbinden, sie zu fühlen, mich mit ihnen zu entwickeln. Einfach mich mit ihnen austauschen.

Aber es ist manchmal auch ein Balanceakt, denn so sehr ich es liebe eine Macherin zu sein, genauso mag ich es, im Privaten, die Verantwortung einfach mal abzugeben und mich einfach nur hingeben. Nicht das ich immer tue, aber es ist ein schönes Gefühl, wenn man einfach mal loslassen kann.

Es ist vielmehr so, dass viele Frauen mit männlichen Energien verbunden sind. Das sind die Anteile in uns, die führen, entscheiden, handeln, zielgerichtet oder mit sehr viel Struktur an die Sache herangehen. Die weiblichen Energien sind eher die passiven, hingebungsvollen, kreativen, empfänglichen und erschaffenden. Die weibliche Seite ist eher weich und sanft. Ja, ich kann das ziemlich gut für mich behalten, aber ich bin ein echtes Mädchen. Ziel einer reifen Persönlichkeit ist es beide Anteile miteinander in Einklang zu bringen, sie bewusst, sinnvoll und intuitiv richtig zu leben und zu verstehen.

Ich glaube fest daran, dass das Leben für uns immer das Beste bereithält. Das bedeutet nicht, dass alles, was uns passiert, immer gut und schön ist.

Es braucht manchmal auch ein paar Schicksalsschläge und Herausforderungen, damit wir unsere Persönlichkeit wieder mehr entwickeln und reifen lassen können. Auch in Verbindung mit anderen Menschen. Es kommen immer wieder die verschiedensten Menschen in unser Leben – manchmal lehren sie uns etwas über uns oder unser Leben. Es fühlt sich bei ihnen immer direkt so an, als würde man sie schon ewig kennen, als wäre da schon eine Verbindung. Ich sage immer, das ist eine Seelenverbindung. Es geht nicht darum das perfekte Gegenstück zu finden in diesem Menschen oder denjenigen zu finden, der sich am Besten in mein Leben fügt. Es sind meistens Menschen, die einem das Leben komplett durcheinander werfen oder überhaupt nicht mit einem kompatibel sind – zumindest auf den ersten Blick. Es hat trotzdem einen Grund, warum diese Menschen genau jetzt in meinem Leben sind. Es geht darum, dass man daran arbeitet und sich weiterentwickelt – auch miteinander.

Ich habe schon viel zu oft diesen Kindergarten erlebt und dann hat man sich mehrfach getrennt und immer wieder gemeint, dass es beim nächsten Mal endlich das letzte Mal ist – so ein Quatsch. Ich bin stolz darauf, dass ich mein Leben alleine rocke und mir mein Auto alleine leisten kann. Klar, ich kenne genügend Mädels, die sich ihr Leben und ihre Autos von ihren Partnern finanzieren lassen und es ihnen am Ende einfach nur darum geht. Ich bin stolz darauf, dass ich unabhängig bin und meine Liebe ganz einfach ist. Ich liebe, weil ich meinen Partner liebe. Ich bin ehrlich damit und ich stehe dazu.

Lustig sind auch Freunde, die immer wieder sagen, dass ich bitte nicht posten soll, wenn ich mal bei ihnen war – als würde ich sowas jemals tun. Aber sein wir ehrlich, ich bin sowieso alle zwei Wochen beruflich vor Ort und treffe ihn gerne mal zum Quatschen oder auf ein Glas Wein auf dem Balkon – auch wenn der nicht wirklich groß ist. Aber was geht das den Rest der Welt an…?

Erfolg bedeutet für mich, dem nachgehen dürfen, was mein Herz mir sagt.

Erfolg ist für jeden Einzelnen Definitionssache. Jeder muss sich für sich selber fragen, was Erfolg für ihn bedeutet. Für viele ist Erfolg ein toller Kontostand oder ein dickes Auto. Für andere ist es aber auch ein persönlich erreichtes Ziel.

Es gibt diese besonderen Momente, in denen ich einfach weiß, dass ich glücklich, erfolgreich und gesund bin. Weil ich genau das tun kann, was mir mein Herz sagt. Erfolg ist das, was folgt, wenn du dir selbst folgst.

Und am Besten ist es dann, nach all den Erfolgen, Kämpfen und Erfahrungen bei jemand anzukommen. Am Ende des Tages im Arm von jemandem zu liegen, der bei all dem Kampf und all dem Erfolg auch deine kleine, weiche Seite erkennt. Der sieht, wie viel Anstrengung der Erfolg auch kostet und wieviel Herausforderung es manchmal ist, immer positiv zu denken. Jemand, der einfach da ist und sich kümmert. Das ist einfach Glück.

Ich bin davon überzeugt, dass es sich lohnt seiner Leidenschaft zu folgen, sich darauf einzulassen und alles anzunehmen, was kommt. Mutig sein.

Du machst das toll. Weiter so!