#supportyourlocals

Ich hatte ja beim letzten Mal versprochen, dass ich noch mal ein wenig dazu schreibe wie man die kleinen Unternehmen und Läden im persönlichen Umfeld unterstützen kann. Denn auch jetzt gibt es noch einige Möglichkeiten wie ihr sie unterstützen und somit erhalten könnt. In diesen Tagen sollten wir Alle zuhause bleiben und damit uns und auch alle Anderen schützen. Nur hat nicht jeder die Chance damit sein Business am Laufen zu halten.

Ich würde wie jeder Andere auch gerade am Liebsten in der Sonne liegen, mit Freunden zusammen sein und mein Leben genießen – aber das tun wir jetzt nicht. Wir sitzen soviel wie möglich daheim und hoffen, dass wir damit anderen Menschen helfen können. Für die nötigen Gänge gehen wir in den Supermarkt einkaufen, zur Apotheke oder auch noch zur Arbeit – das ist erlaubt. Aber der Rest sollte wirklich vermieden werden.

Ich kann mich endlich wieder um die Menschen kümmern, die mir wirklich wichtig sind und mit ihnen in aller Ruhe Kontakt haben. Dabei sind wir per Telefon oder social Mediakanäle miteinander verbunden und sprechen auch miteinander. Das ist wunderbar, denn das kommt oft viel zu kurz.

Ich verzichte bewusst auf viel Kontakt, denn je eher wir es schaffen andere Menschen gesund zu lassen umso eher geht es allen wieder gut und unser Leben kann sich wieder normalisieren. Das ist wichtig, denn sonst drehen Alle noch durch.

Es ist einfach eine ganz besondere Zeit und ich genieße sie wirklich. Man kann gerade soviel Neues entdecken und wieder feststellen was einem wirklich wichtig ist. Das macht es so wertvoll. Viele sind verunsichert und ich verstehe das total, besonders wenn man noch nicht absehen kann wie es weiter geht. Aber es ist auch eine Chance für uns. Zu schauen, was wir wirklich wollen und was uns antreibt. In der Ruhe wieder neue Kraft schöpfen und dann mit voller Kraft wieder angreifen.

Derzeit wird man anhand der ganzen Informationsflut und auch den vielen Fake-Nachrichten ja wirklich wahnsinnig. Ja, es ist richtig, dass man sich informieren soll und auch muss, aber den ganzen Tag sich damit zuschütten macht einen wirklich depressiv. Deshalb einfach zwei- bis dreimal am Tag ordentlich informieren – bei den richtigen Stellen. Ich gehe dazu gerne auf die Seite des Robert-Koch-Instituts und schaue mir die Nachrichten im Fernsehen an. Ich habe beschlossen mich trotzdem auf die schönen Dinge zu konzentrieren und das Beste draus zu machen.

Es ist viel besser sich die tollen Nachrichten anzuschauen wie die tolle neue Wohnung, die ich dann in meiner neuen Heimat Zürich haben werde. Ich kann mir jetzt die nächsten Wochen in Ruhe Gedanken machen wie ich sie jetzt einrichte und schon mal schauen was ich noch alles brauche und wie ich das Ganze organisiere. Auch ein Vorteil, wenn man nicht mehr permanent unterwegs und unter Strom ist.

Ich mache einfach Kollagen und versuche anhand des Grundrisses und der Bilder, die ich habe mir das Ganze vorzustellen und zu ordnen. Jetzt habe ich die Zeit meine Gedanken spielen zu lassen und kann schauen was ich noch brauche und wo ich das bekomme. Zwar kann ich online hervorragend schauen, aber kaufen tue ich Möbel oft nur, wenn ich sie mir persönlich angeschaut und auch mal angefasst habe. Sonst kann man die unterschiedlichen Strukturen gar nicht richtig wahrnehmen

Auch Farben kann man eigentlich nur richtig sehen, wenn man sie sich in der Realität anschaut. Daher ist jetzt meine Bitte, dass wir jetzt nicht alles online bestellen und dann im Sommer nicht mehr groß einkaufen müssen. Ja, Viele haben jetzt mehr Zeit, aber das heißt ja nicht, dass man sich in der Langeweile zu Tode shoppen muss und wenn schon, dann nicht bei den großen Onlineriesen, die mit den Bestellungen wahrscheinlich gar nicht mehr hinterher kommen. Wenn ihr einkaufen wollt, dann macht das bei den Geschäften vor Ort, die liefern jetzt auch alle aus oder versenden es per Post.

Bei vielen Läden sind die Inhaber noch erreichbar und können neben der Onlinebestellung auch über Instagram, facebook oder WhatsApp noch Bestellungen annehmen und bearbeiten. In den meisten Fällen zahlt man online. Viele nutzen jetzt auch paypal als Bezahlsystem. Sollten die Läden keinen eigenen Onlineshop haben und ihr wisst, dass ihr dort immer coole Klamotten oder Einrichtungsgegenstände oder Bücher findet, dann kauft dort Gutscheine. Die kann man auch bestellen und sie werden einem sofort per Post zugeschickt. Wenn wir dann wieder raus dürfen dann kannst du dort super shoppen und hast etwas Schönes für dich. Gutscheine sind auch eine super Lösung, wenn man jemandem einfach eine Freude machen will oder ihn oder sie überraschen möchte.

Ich freue mich schon darauf endlich wieder diese Läden zu besuchen und dort wieder vor Ort einzukaufen. Aber die Zeit kommt auch wieder und bis dahin bleiben wir einfach daheim. Alternativ kann man ja auch schon vorab schauen was man gerne möchte, sich diverse Outfits mal zusammenstellen und dann kaufen, wenn die Läden wieder offen haben. Gerade mit Kindern kann man das optimal machen. Einfach die Klamotten ausdrucken und dann mit einem Foto von euch bzw. den Kindern eine Modenschau machen und stylen.

Das gilt zum einen für normale Läden, aber auch für Restaurants und Bistros. Hier sollte man nicht mehr sitzen und stattdessen lieber den Lieferdienst benutzen oder die Sachen per Take-away mit nach Hause nehmen. Viele dieser Betriebe haben schon ungestellt und ermöglichen diesen Service. Denn das Personal, was sonst im Service war ist jetzt im Lieferdienst. Ich hoffe, dass uns das erhalten bleibt. Auch sollte man sich, wenn man sowieso einen Besuch dort geplant hatte, das Essen gönnen. Machen wir halt daheim das Beste draus. Keiner wird verhungern.

Auch hier kann man statt einem Besuch vor Ort entweder bestellen oder stattdessen einen Gutschein kaufen, den man dann einlöst, wenn das Leben wieder halbwegs normal ist. Es ist gerade eine schwierige Zeit, aber wir sollten das Beste daraus machen und auch an alle Anderen denken. Denn nur zusammen schaffen wir das und deshalb unterstütze ich das.

Im Moment ist es alles noch so unbeständig und man weiß nie wann es wirklich in den Shutdown geht. Je eher, desto besser denke ich immer. Aber auf der anderen Seite ist es auch gut, dass ich noch ein paar Dinge regeln und vor Ort abstimmen darf. Denn wenn die Baustellen wirklich geschlossen werden, dann ist einiges dafür vorzubereiten. Es ist nicht einfach nur eine Tür, die man abschließt und dann geht.

Aber es wird alles werden und wir werden das gemeinsam schaffen.

Bleibt gesund und bleib bitte daheim.