Die kleinen, alltäglichen Dinge

Es gibt ein paar einfache Verhaltensweisen, die den Alltag nicht nur enorm erleichtern, sondern auch vor unangenehmen Augenblicken und Situationen und andere vor dem Fremdschämen bewahren. Einigen steckt es im Blut, einige hatten ein Elternhaus, in dem Wert auf gutes Benehmen gelegt wurde, anderen hat man es entweder nie erzählt oder sie achten einfach nicht darauf. Es sind nur ein paar wenige, ganz konkrete Dinge – nichts Tiefgründiges, völlig Unbekanntes, Weltveränderndes oder Lebensnotwendiges. Es sind Dinge, die man auch mit dem altmodischen Wort „Anstand“ bezeichnen könnte.

Wird man von jemandem beschenkt, dann sollte man auf keinen Fall erwidern, dass das nicht nötig gewesen wäre. Damit degradiert man sich nur selbst. Wäre das Geschenk nämlich nötig gewesen, dann wäre es im Grunde kein echtes Geschenk, sondern nur eine Mangelbeseitigung und würde einen herabsetzen, anstatt dich zu würdigen. Jeder ist es wert, dass man ihn beschenkt – oft, spontan und unerwartet. Also freue dich, sage danke und genieße es. Das war’s.

Bezahlt man etwas an der Kasse, wird man im Restaurant bedient, kauft sich einen Burger, gibt seine Sachen bei der Reinigung ab, bekommt frische Handtücher vom Zimmerservice, dann schaut man den Menschen in die Augen. Und wenn es nur 2 Sekunden lang ist, anschauen. Nicht das Kassenband, nicht die Rechnung, nicht die Hemden, nicht den Tankbeleg, den Menschen in die Augen schauen. Ja, man hat viel zu tun und ja, vielleicht ist man gerade mit seinen Gedanken woanders und ja, heute nicht so ein Tag – aber das sind nur lahme Ausreden. Nichts ist kostbarer als Menschen, wegen ihnen ist man auf dieser Welt!

Geht man mit jemanden etwas trinken oder essen, dann übernimmt man die Rechnung. Einfach grundsätzlich. Nichts ist schlimmer, als mit einem Mann einen Kaffee zu trinken und auf die Frage der Bedienung „Geht es zusammen?“ die Antwort zu hören: „Getrennt.“ Danach ist alles gelaufen. Macht das nie, nie, niemals. Ist man ein Mann, dann verinnerliche das bitte für immer: du übernimmst die Rechnung. Ist man eine Frau, dann übernehme die Rechnung, so oft es geht. Ist man eine Mutter oder ein Vater, dann trichtere es den Söhnen ein. Ja, auch Töchtern, aber noch mehr den Söhnen, sie sollen schnell sein wie der Blitz. Mache es diskret, ohne großes Tamtam, am besten sich kurz endschuldigen und auf dem Weg zur Toilette bezahlen. Mache ja kein Aufheben darum. Merke: du übernimmst die Rechnung. Großzügigkeit ist ein wichtiger Wesenszug. Frage nicht, tue es einfach und freue dich darüber.

Besucht einen jemand, egal ob spontan oder erwartet, dann frage innerhalb der ersten Sekunden ob man etwas zu trinken anbieten kann. Gerne auch schon direkt mit einer Auswahl, denn dann nimmt man die Option, dass man sich bloß keine Umstände machen soll, schon gleich vorweg. Lasse es nicht zu, dass die Person von selbst fragen muss, denn nichts ist unangenehmer und lässt den andere sich unwillkommener fühlen.

Kommt man in einen Raum hinein, ist neu, unbekannt und unsicher, dann gilt grundsätzlich, auf die Menschen zugehen, ihnen in die Augen schauen, Hand ausstrecken, sich vorstellen und kurz lächeln. Kommt immer besser, als unsicher in der Ecke zu stehen oder einfach ohne Körperkontakt „Hallo“ zu sagen. Denk immer dran den Menschen dabei in die Augen zu schauen. Nicht den Fußboden begrüßen. Nicht die eigene Hand. Nicht den Horizont.

Ist man mit jemandem zusammen, dann checke nicht das Handy, weder das eigene und schon gar nicht das des Anderen. Gar nicht. Auch, wenn ihr gerade nichts redet. Sollte es dringend notwendig sein, dann mache es einmal und frage das Gegenüber, ob es ihm etwas ausmacht, wenn man kurz nach etwas Wichtigem schaut. Ist man ein Mann und checkt das Handy während eines Dates, over und aus. Gib der Person nicht das Gefühl, dass ihre Gegenwart weniger Stellenwert hat, als eine virtuelle Nachricht. Man fängt ja auch nicht an, Zeitung oder ein Buch zu lesen. Ist man eng befreundet, verbringt Stunden gemeinsam und die Atmosphäre ist sehr locker, dann ist es natürlich etwas anderes, aber jeder kennt den Unterschied genau. Im Zweifelsfall immer einmal weniger draufschauen.

Macht man jemandem ein Kompliment, dann verpacke es nicht als Beleidigung. „Früher fand ich dich arrogant – dabei bist du eigentlich wirklich nett.“ „Die neue Frisur steht dir gut – mit der alten sahst du so altbacken aus.“ „Dieses Kleid ist endlich mal etwas anderes im Vergleich zu deinen ständigen Jeanshosen.“ Über so etwas braucht sich keiner freuen, das ist einfach nur unterste Schublade. Und nein, es ist nicht ehrlich, im Gegenteil, es ist unhöflich, verletzend und unverschämt. Man muss nicht alles gut finden, überall Komplimente verteilen und lobhudeln, aber wenn man nichts Positives sagen kann, dann sollte man lieber gar nichts sagen. 

Ach, wo wir gerade beim Thema sind. Die miesesten Antworten auf Komplimente – „Ja, tolle Jacke, nicht? Hat nur 20,-€ gekostet!“ „Der Rock gefällt dir? Ach, das alte Ding… das habe ich schon ewig!“ Damit stellt man das Urteilsvermögen der anderen Person in Frage, indem man ein Teil, welches ihm an einem gefällt, als alt und damit nichts Besonderes bezeichnet. Außer, man wurde explizit gefragt, ob man das Teil neu hat. „Ja, aber ich habe immer noch 8 Kilo zu viel wegen der Schwangerschaft.“ Als Antwort auf ein Kompliment wegen der schlanken Beine, etc. Warum das Schöne sofort entwerten und relativieren? Genieße einfach die schönen Beine und halt den Mund.

Dasgilt nicht nur im Knigge, sondern auch im Job, im Dienstleistungssektor ganz besonders, in Beziehungen, im allgemeinen Alltag mit anderen. Ist mal etwas nicht so gut gelaufen und man hat Mist gebaut, dann gebe es einfach zu. Ohne Minderwertigkeit, ohne stundenlanges Rechtfertigen, ohne Rechthaberei, ohne ewig lange Erklärungen, ohne sich hinter Ausreden zu verstecken: „Ja, das war ein Fehler von mir. Es tut mir leid.“ Stehe dazu. Ganz einfach. Dieser Rat hilft enorm weiter und die meisten blöden Situationen werden sofort entschärft. Vor allem macht niemand absichtlich Fehler.

Geht man durch eine Türe, dann schaue hinter dich und halte sie offen, falls einer hinter dir läuft. Ja, mache es einfach. Im Aufzug wartet man immer, bis die anderen herausgehen, bevor man selbst hineingeht. Genauso im Bus oder in der Bahn. Sich währenddessen schon reinzuquetschen zeugt nicht nur von schlechten Manieren, es zeigt auch, dass man im Stress ist. Und du weißt doch: Wer’s eilig hat, ist ein Laufbursche. Wer Zeit hat, ist ein König. Das wusstet ihr alle schon. Also einfach machen und genießen.